größten Flops des Jahres 2011 - Technik, Windows, Nokia

Das alte Jahr ist vorbei, wir haben den Rutsch ins neue Jahr sehr gut überstanden und stehen euch wie gewohnt wieder mit neuen Informationen zur Seite. Doch wollen wir nochmals einen kleinen Blick in das alte Jahr werfen und zeigen euch einige Technik-Flops, die in diesem Jahr passiert sind. Anfangen möchten wir mit Samsung und dem etwas schlechten Start der Galaxy Gear.

Smartwatches
Samsung konnte mit seiner Galaxy Gear nicht den gewünschten Erfolg erzielen, um sich mit dieser Technologie auf dem Markt zu behaupten. Zusätzlich kamen noch verwirrende Verkaufszahlen, die von Samsung teilweise bestätigt worden sind, hinzu. Viele User haben die Smartwatch einfach wieder zurückgegeben, da die versprochene Leistung nicht erbracht werden konnte. Vielleicht war Samsung hier einfach ein  Jahr zu früh am Start und hätte sich mit der Entwicklung lieber noch etwas Zeit gelassen.

Xbox-Kurs von Microsoft
Auch der Softwaregigant Microsoft musste sich in diesem Jahr mit einigen Patzern zufrieden geben. Der größte Patzer war in unseren Augen der anfänglich sehr strickte Kurs im Bereich der neuen Xbox One. Erst nach langem „Streik“ der Fangemeinde musste Microsoft seine Ziele über Bord werfen, um nicht zu viel an Boden zu verlieren. So bog man sich die Wahrheit teilweise zurecht und machte es dann doch so, wie es die Kunden gewünscht haben.

Das iPhone 5C
Auch Apple konnte in diesem Jahr mit einem Produkt nicht glänzen. Besser gesagt konnte Apple mit dem Preis des Produktes nicht glänzen und enttäuschte viele Apple-Fans mit einem sehr teuren „Billig-iPhone“. Apple hat sich hier relativ stark in die Nesseln gesetzt und wird im nächsten Jahr etwas anders an den Fall herangehen müssen. Auch die Aufregung der Medien über diesen Fehlgriff war sehr groß.

BlackBerry/Nokia am Abgrund
Der „Beinahe-Verkauf“ von BlackBerry hat sicherlich die komplette Mobilfunk-Branche geprägt und man hat gesehen, wie weit solch eine Misswirtschaft auch im Falle von Nokia führen kann. Die einstigen Paradebeispiele für gute Unternehmensführung mussten im Jahr 2013 die Segel streichen und enttäuschten sicherlich sehr viele Anleger und Investoren. Wir hoffen, dass das Sterben der Smartphone-Hersteller in diesem Jahr nicht so zügig vorangeht wie im letzten Jahr.

LTE in Österreich
Auch im Land der Berge ist die Thematik LTE angekommen, doch noch lange nicht ausgestanden. Die Auktion der Frequenzen ist zwar über die Bühne gegangen, jedoch aber noch nicht rechtskräftig, da sich einige Unternehmen benachteiligt fühlen. Aus diesem Grund wird es in Österreich noch länger dauern bis ein gutes und flächendeckendes LTE-Netz aufgebaut werden kann. Für den Kunden sicherlich sehr ärgerlich.

Wir haben hier sicherlich nicht alle Technik-Flops des Jahres aufgezählt und würden euch nun bitten, eure persönlichen Technik-Flop des Jahres aufzuzeigen.

TEILEN

11 comments

  • Von der Verkaufszahlen, ist das iPhone 5C, bis jetzt, einer der größten Flops von Apple. Selber schuld, wenn sie so viel Geld für alte Technik verlangen. Es gibt genug gute Produkte der Konkurrenz, die gleich gut oder besser sind, für den halben oder ein Drittel des Preises. Das mit der Galaxy Gear ist auch klar. Funktioniert nur an einem einzigen Handy, wo man erst kaufen muss und das Gerät selber ist noch unausgereift. Würden sie Geräte mal besser mit Updates versorgen, wären mehrere Geräte verfügbar. Wo trotzdem viele die Gear wieder zurück gegeben hätten. Für mich ist das Internet in Deutschland viel zu langsam. Viel viel viel zu langsam. Ich zahle doch nicht zwischen 70-100 € Vertrag im Monat, um zu 99,9 % kein LTE zuhaben. 40 % 3G und 60 % E ist einfach lächerlich. Das im Umkreis von ca 40 km. Der Speicher vom iPhone, iPad, iPod Touch ist wie immer extrem schlecht. Jedes Jahr trabt man auf der Stelle. Schon jahrelang der gleich kleine Speicher. Außer beim iPad mal 128GB. Obwohl es schon bis 512GB zum kaufen gibt. Bei der Größe vom iPhone das gleiche.
    • Naja gut, indirekt wird natürlich von Seiten der Unternehmen (egal ob Apple oder welches auch immer) her ein gewisser "unechter" Zwang aufgebaut, damit möglichst viele Kunden auf das neue System umsteigen. Da spielt natürlich auch der Gedanke, dass sich Kunden dann gleich ein neues Gerät kaufen, eine Rolle, soviel steht fest. Dennoch finde ich dies bei Apple noch sehr kulant. Die Produkte werden - im Gegensatz zu z.B. Samsung Produkten - jahrelang noch supportet. Gut, ein iPhone 4 mag mit iOS 7 etwas Ruckeln, aber immerhin: man kann das neueste OS wenigstens noch installieren. Diese Möglichkeit hat man bei vielen Herstellern auf offiziellem Wege nicht. Das sollte schonmal festgehalten werden, auch wenn ich diese generelle Strategie (Kunden mit allen Mitteln die neueste Software aufzubrummen) nicht für gut heißen mag; weder bei Apple, noch bei irgendeinem anderen Hersteller. Diese Designkritiken finde ich dennoch lächerlich. Vorher regen sich viele auf, dass iOS noch genauso aussieht wie vor x Jahren und dann gefällt (meistens) den selben Leuten die Änderung auch wieder nicht. Der Großteil findet jedenfalls Gefallen an iOS 7 soweit ich den allgemeinen Tenor mitverfolgt habe. Wenns jemanden gar nicht zusagt, muss er sich eben damit abfinden oder auf ein anderes Gerät/OS umsteigen, obwohl mittlerweile eh alle irgendwie ähnlich aussehen. ;-) So ist das nunmal. Man kann es eben nicht allen recht machen.
      • Menschen sind Gewohnheitstiere, das ist eben so. Die beschweren sich immer. Meine Erfahrung ist, dass schon eine andere Fensterfarbe ausreicht damit Alteingesessene sagen "Wir haben ein komplett neues Programm bekommen, da findet man nichts mehr wieder". Und der Rest soll es eben nicht installieren. Das geht hier ja teils schon ins Schizophrene, auf der einen Seite heisst es "Boah, sind das Sch** aus", gleichzeitig wird sich darüber beschwert, dass die neuen Apps mit dem neuen Design nicht unterstützt werden.... Dann bleibt man eben beim Alten, wo ist das Problem?
      • Sehr schön gesagt. Ich stimme dir absolut zu. Ich finde es ebenfalls ironisch, sowie lächerlich, dass sich viele - auf Grund dessen, dass sie eben Gewohnheitstiere sind - über ein neues Design aufregen, gleichzeitig vor iOS 7 nörgelten, dass sich endlich mal groß was ändern sollte am Design und am OS selbst. Passt irgendwie nicht zusammen. ;-) Aber es ist halt wirklich einfach so: man kann es nicht allen recht machen. ^^
  • IOS7 Bereits optisch eine sehr unglückliche Entscheidung wurde es auch Devices aufgezwungen, die dadurch in Stabilität und Geschwindigkeit klar schlechter wurden - von Bugs und dem Entfernen von Features ganz zu Schweigen. Neue Optik sollte hier fehlende Innovation wettmachen und offenbarte den wohl endgültigen Verlust der Apple-Vormachtsstellung in Sachen Trend und Vision.
    • Welchen Devices wurde es denn aufgezwungen? Genau, keinem. Es wurde keiner gezwungen iOS7 zu installieren. Jeder hätte warten können und erstmal überprüfen ob sein Gerät geeignet ist für iOS7. Welche Features wurden denn gestrichen?
      • Man wurde sehr wohl gezwungen! Viele haben sich beschwert da sobald ihr gerät im W-Lan Netzwerk war wurde das Uptade Automatisch Heruntergeladen. Vom Testen oder dem Freiwilligen Herunterladen von iOS 7 kann hier nicht die Rede sein!
    • Also bei meinen Devices hat sich iOS 7 erst installiert, als ich es manuell geupdatet habe. Vorher hat sich da gar nichts von selbst installiert... :-/ Von daher gebe ich Cheval recht. Abgesehen davon, dass das Design in meinen Augen gelungen ist; ergo Geschmackssache = kein Flop! -.-