519948-008_Mail-256

Die deutschen Behörden haben gestern ein Bot-Netzwerk ausgehoben, welches 16 Millionen Mail-Adressen beinhaltet hat. Diese Mail-Adressen sind mit einem Kennwort versehen und können jederzeit abgerufen, oder verwendet werden. Konkret bedeutet dies, dass die Hacker vollen Zugriff auf alle Mail-Daten und damit verknüpften Accounts haben und auch das Passwort der Mail-Adresse ändern können. Bislang ist noch nicht bekannt, wer hinter dem Hack steht und welcher Schaden entstanden ist. Die Behörden sind im Moment noch in einem Ermittlungsverfahren und geben keine Informationen heraus.

Was kann im schlimmsten Fall passieren?
Genau diese Frage stellen sich nun 16 Millionen betroffene Nutzer. Grundsätzlich kann man diese Aussage nicht pauschalisieren, sondern muss auf einige Merkmale eingehen. Sollte das Passwort nur für den Maildienst verwendet worden sein, ist der Schaden nicht so groß, da man keine Rückschlüsse auf andere Accounts ziehen kann. Wenn aber das gleiche Passwort für alle wichtigen Accounts (auch Amazon oder eBay) verwendet, könnte der Kriminelle auf Kosten der Mailkonten-Besitzer shoppen gehen. Auch das Verändern der Passwörter von verschiedenen Accounts wäre möglich und man hätte dann überhaupt keine Kontrolle mehr über die Konten.

Was soll man tun?
Die Bundesbehörde hat nun eine eigenen Webseite ins Leben gerufen, um seine eigene Mail-Adresse zu überprüfen. Sollte die Mail-Adresse tatsächlich in diesem Topf aufscheinen, sollte man sehr schnell sein Passwort ändern und auch gleich die Passwörter aller anderen wichtigen Accounts wie Amazon, Facebook, Twitter und Co. Generell wäre nach solch einer groß angelegten Attacke sinnvoll alle Passwörter zu verändern, um es den Angreifern so schwer wie möglich zu machen.

TEILEN

6 comments