mac-mini-mid-2011-apple-thunderbolt-display-magictrackpad

Mittlerweile kursiert ein interessantes Gerücht in der Welt von Apple! Angeblich will das Unternehmen in den nächsten Jahren alle Rechner auf ARM-Basis umstellen, um die Lizenzgebühren für Intel nicht mehr an die Kunden weitergeben zu müssen. Zuerst ist man davon ausgegangen, dass Apple nur einen kleinen iMac mit dieser Technologie auf den veröffentlichen möchte, um zu sehen, wie sich der Prozessor schlägt. Denkt man aber weiter, kann man sich ausmalen, welche Folgen dies haben könnte.

Apple könnte mit der Zeit alle Produkte umstellen und sowohl das iPhone/iPad als auch die normale Hardware mit mehr oder weniger den gleichen Prozessoren ausstatten, um dann ein Produkt-Line-Up zu haben. Im Bereich der Entwicklung und auch der Flexibilität würde sich Apple komplett von allen anderen Herstellern abkapseln und auf eigenen Beinen stehen. Somit dürften auch die kommende Programme und Apps, die unter iOS laufen, auch unter OS X funktionieren. Damit würde man alles zusammenlegen und auch das Betriebssystem könnte auf einer Basis laufen.

Was haltet ihr von dieser Idee?

TEILEN

4 comments

  • nie und nimmer wird apple diesen unsinigen schritt tun!! die intelqualität ist das was für mich ein wichtiger grund zum mackauf ist. das wäre in meinen augen das schlimmste was apple machen kann. es werden viele kunden abspringen. alles was wir alten hasen lieb gewonnen haben, wird zum 3 mal umgekrempelt. apple wäre unabhängig aber auch, das find ich viel schlimmer, von allem abgeschnitten. nix wird mehr laufen. ganz zu schweigen von denen die os x auf ihren handelsüblichen intel-pc nutzen, weil os x einfach das beste os ist. und das ist nach meiner einsicht, keine kleine gemeinde mehr und immer ein sprungbrett zum intelmac. viele kaufen auch einen intelmac, weil die einfach die besten windoofrechner sind. wir alten werden nur noch auf den alten softwarepool zurückgreifen können. usw. usw. usw.
  • Da war doch was mit PowerPC und Intel Windows 8.1 ARM ist unbeliebt weil die nativen Windowsprogramme nicht laufen. Der Mac ist ab 2006 in der Beliebtheit gestiegen, weil Windowsnutzer Mac OS und Windows parallel laufen lassen konnten. So wie heute noch. Und das will Apple jetzt wieder aufgeben? Riskieren, dass der Mac in der Versenkung verschwindet? Denn iOS und Mac OS sollen ja nicht verschmelzen, also reicht es auch nicht einmal zu programmieren. Und Großunternehmen werden erst programmieren wenn es sich wirtschaftlich lohnt. Und Kleinunternehmen noch später. Also nach jetzigem Stand wäre ein erneuter Wechsel der Tod für den Mac. Alle Altnutzer können nicht wechseln, alle Neunutzer beschweren sich über fehlende Software.