Apple Hardware, iMac, Macbook, Macbook Air, Mac Mini Ivy Bridge

Immer wieder kommt die Frage auf, ob es nicht eine gute Alternative zu den „teuren“ PowerMacs gibt, die Apple im Sortiment hat. Gemeint sind damit Geräte wie der gut ausgestattete iMac 27-Zoll oder der Mac Pro. Diese Geräte kosten teilweise über 3000 Euro und sind für viele Pro-Anwender einfach zu teuer. Die beste Alternative für diese User ist ein Hackintosh.

Was ist ein Hackintosh?
Dies ist ein Geräte, welches mit speziellen Komponenten ausgestattet ist, aber die Hardware nicht direkt von Apple bezogen wird. Genauer gesagt ist es ein Costumized-PC, der mit OS X betrieben werden kann. Auf speziellen Seiten wird genauestens beschrieben, welche Komponenten dafür  benötigt werden.

Die Vorteile:
Kurzum sind die Hackintosh-Modelle sehr einfach zu erweitern (bessere Grafikkarte, Prozessor etc.). Auf der anderen Seiten sind die Geräte deutlich günstiger, als die vergleichbaren Geräte von Apple. Meist kann man rund 50 Prozent der Anschaffungskosten sparen, hat aber die gleichen Eigenschaften wie bei einem normalen Mac.

Die Nachteile:
Problematisch wird es bei Software oder Sicherheitsupdates, die durch Apple freigegeben werden. Diese funktionieren meist überhaupt nicht oder machen das Gerät unbrauchbar, da die Komponententreiber nicht mehr zusammenstimmen. Auch das Design der Hackintosh-Modelle ist nicht gerade „Apple-like“ und man muss sich mehr oder weniger mit einem grauen Kasten abfinden.

Wer aber kein Geld hat, um sich für 3000 Euro eine Powermaschine zu besorgen, sollte sich den Betrieb eines Hackintosh durchaus durch den Kopf gehen lassen. Im schlimmsten Fall kann immer noch Windows oder Linux auf das Gerät gespielt werden.

TEILEN

10 comments

    • momentan bemüht sich apple auch nicht das ganze zu unterbinden, osx ist raubkopierer und hackintosh freundlich (wer bei 18€ raubkopiern muss bekommt von mir applaus) - apple hätte wirklich noch viele möglichkeiten einen hackintosh mit einem software update funktionsunfähig zu machen
  • Ich mache das seit mehr als zwei Jahren. Habe aber auch einen iMac, MacBookAir, usw. Aber als Desktop PC ist so ein Hackintosh schon Klasse, wg der Power, Erweiterbarkeit, usw. Zum Thema Hardware und dem Zusammenstellen der Teile gibt es genügend Hinweise auf den Webseiten, welche Teile kompatibel sind wie zB Mainboard, Prozessor, Grafikkarte. Mehr braucht man für den Anfang meist nicht, denn auf den guten Mainboards ist der funktionierende AudioChip und IntelGrafik auch schon installiert. dann noch die Installationsroutine auswählen, OSX DVD kaufen, fertig. Es ist nicht schwierig Gruss Manfredo
      • es reicht schon wenn man sich den osx stick bei apple bestellt bzw. selber einen erstellt wenn man die möglichkeit hat.. ich weiß nicht ob links hier erlaubt sind aber google mal nach einem gewissen tony und osx, dort findest du die richtige hardware + anleitungen.. mehr als lesen musst du dafür auch gar nicht können - an pc kenntnissen reicht es wenn man weiß wie man unter windows nen installationspfad ändert ;)
  • war auch mal so drauf viele Jahre, wollte geld sparen aber was das für rumbastel und zeit in anspruch genommen hat und aktuell wars auch nie, denn updates sind die hölle. aber bin nun komplett auf die echte apple schiene umgestiegen in allen bereichen. hackintosh ist nicht wirklich eine alternative auch wenn das den hackintoshbastlern missfällt. aber die aussage im schlimmsten fall kann man immer windows oder linux aufspielen? also windows ganz klar ein no go aber linux? gleich nach os x kommt bei mir linux, was für eine aussage von euch!? ihr stellt ein windows mit einem unixoiden system gleich, zu denen linux und os x gehören (nicht mit unix-derivate verwechseln)? einige dinge sind sogar im linux für mich besser gelöst worden. sorry leute!
  • das ist genau mein thema :D bei jedem blick in den apple storemmuss ich darüber nachdenken, als jahrelanger windoof bastler gehen mir die hardwarepreise nicht ganz aus dem kopf ^^ ich könnte wirkliche leistungsmaschinen zusammenstellen die von den applepreisen meilenweit entfernt sind, laut hackintosh usern gabs seit den letzten osx updates überhaupt keine probleme mehr, das installiern von osx ist mitllerweile ein kinderspiel... warum mach ich es dann nicht? ich hab mich inzwischen so daran gewöhnt, nur noch einen "bildschirm" auf dem schreibtisch zu haben.. beim gedanke an ein extra kastl unterm tisch wird mir schon schlecht^^ das display des iMacs ist ein traum - ja es gibt von der konkurenz gleichwertige monitore aber die sind hässlich ^^ und ein hackintosh mit cinema display ist wohl blasphemie :D außerdem bleibt die angst das er mal nicht mehr geht vor jedem update.. ich bin zum entschluss gekommen dass ich beim iMac bleiben werde, dank hohem wiederverkaufswert, einmaligem design, top support und dem apple look & feel einfach ;) als mac pro user würd ich mir das ganze aber schon genauer überlegen da ich dann sowieso ne riesen miste hätte..
  • Naja für Schüler oder gering Verdiener wäre es eine gute alternative aber dazu muss man sich sehr gut auskennen. Ich hatte gerade ma genug Geld mir ein MBP aus 2008 für 500€ zu kaufen und jetz nach fast 2 Jahren hab ich mit Mac Verkauf 1300 € und werde mir eins aus 2011 holen und immer Stück für Stück sparen und upgraden bis ich mit ma einen neues leisten kann