Apple Hardware, iMac, Macbook, Macbook Air, Mac Mini Ivy Bridge

Im Moment wird immer wieder darüber berichtet, dass Apple seine Notebooks und auch seine Desktop-Rechner nicht richtig an den Mann bekommt und die Verkaufszahlen stagnieren. Eigentlich sollte dies nicht eintreffen, da die neuen iMac-Modelle sicherlich sehr gut ankommen dürften. Doch es gibt ein großes Problem, welches Apple nun wahrscheinlich lösen muss, den Preis! Viele sind nicht gewillt, einen Rechner für rund 3000 Euro zu kaufen, der dann nicht einmal selbst umgebaut werden kann.

Günstigere Geräte, mehr Absatz!
Die PC-Sparte bei Apple ist in unseren Augen nicht mehr maßgeblich am Erfolg von Apple beteiligt und man könnte hier sicherlich einiges am Preis machen. Würde ein MacBook Pro Retina ca. 1200 Euro kosten, wäre dies sicherlich ein sehr gutes Einsteigerangebot. Ein iMac für ca. 1000 Euro würde die Verkäufe sicherlich auch sehr stark nach oben treiben. Ob Apple diesen Schritt wagen wird und ob man bald auch günstiger an Macs herankommen wird, bleibt natürlich fraglich.

Was wäre der ideale Preis für euch?

TEILEN

19 comments

  • Wenn man bei einem Windows Rechner gute Komponenten verbaut ist man Preislich auf Apple-Niveau. Mein Rechner hat mich 1.300 EUR gekostet (Windows). der hält aber dann auch für mehrere Jahre auch wenn es kein iMac ist.
  • wenn apple wieder die preise von 2009 hätte wär ich schon zufrieden, obwohl ich finde das mein neuer iMac auch jeden einzelnen cent wert war... ein vergleichbares markengerät (damit meine ich all-in-one) kostet nicht wirklich weniger, ist dafür hässlich, hat windows drauf, ist vollgepumpt mit unnötigen sachen wie multitouchdisplay und bluray laufwerken, und der iMac hat wenigstens ne desktop cpu.. und die andern haben windows drauf, und sind hässlich, aber das hatten wir ja schon ^^ nur eigenbau computer sind günstig, dafür noch hässlicher.. und schließlich kauft man einen mac ja nicht wegen der hardware, leute die "hohe zahlen" in den specs lesen wollen sind auch die die samsung handys kaufen, weil hohe zahlen bedeuten ja immer gutes produkt ^^
  • Ich finde die sollten sich an der Konkurrenz orientieren. Es kann nicht sein, dass der iMac so hochpreisig ist während vergleichbare Computer weniger als die Hälfte kosten und sogar mehr Leistung bieten. Und es kann keiner erzählen, dass das Alu-Gehäuse mehr als 50% des Preises ausmacht. Gehäuse und Glas sind wahrscheinlich zusammen billiger als der Prozessor alleine. Und für die restliche Sparte gilt das ebenso.
  • "das große Manko von Mac OS X – die fehlende Softwareauswahl." Kann ich nicht nachvollziehen - Ganz im Gegenteil - Ich bin vor ca. 5 Jahren von Windows auf OS X umgestiegen und vermisse keinerlei Software - Es gibt sogar vieles das die Windows-Welt nicht bietet. Was fehlt unter OS X ?
      • Gute, schnelle Bildverwaltung (und zwar eine die mit abertausenden Fotos gut zurecht kommt), ein gut funktionierendes Outlook (oder etwas vergleichbares), 1000 Spiele, Finanz- und Buchhaltungsprogramme, die auch in Österreich verwendbar sind, technische Software, Software, die für spezielle Hardware benötigt wird ... ach, ich könnte hier endlos die Liste vorführen. Unter Windows habe ich eine große Auswahl in jeder Sparte, und verwende dann das, dass am besten zu mir passt. Unter Mac OS X muss ich die Software verwenden die es gibt, wenn mir die nicht passt, Pech gehabt. Dann kommt noch dazu: fehlende Hardwareunterstützung, Treiber gibts meistens erst später, wenn überhaupt. Wenn ich mir Software oder Hardware kaufe, brauch ich auf nichts aufzupassen. Mac User gilt stets der erste Blick: geht das bei mir überhaupt? Meistens heißt es dann: nein, geht nicht. Was Apple immer schon gut hinbekommen hat, ist das Design. Doch bei den iMacs geht das auf die Kosten der Flexibilität, bei den PowerMacs war der Preis einfach immer astronomisch hoch.
  • Apple hätte zur Zeit sicher die Chance, das Mac OS X mehr an Bedeutung gewinnt. Es gibt zahlreiche iOS-Nutzer, die einem Wechsel vielleicht gar nicht mal abgeneigt wären, wenn denn auch die Rahmenbedingungen stimmen (Preis). Wenn die Anzahl der Verkäufe stimmt, kommen vielleicht mit der Zeit auch die Softwareentwickler auf den Geschmack, weil das ist in meinen Augen das große Manko von Mac OS X - die fehlende Softwareauswahl. Am Betriebssystem selbst liegt es sicher nicht, das ist gleichauf mit Windows, wenngleich die Unterstützung von neuer Hardware oft sich warten lässt (USB 3.0, Bluray usw.). Was sich aber vielleicht auch ändert, wenn die verkauften Stückzahlen stimmen. Zur Zeit bekommt man fürs gleiche Geld in der Windows-Welt einiges mehr. Wenn sich das auch noch ändert, werden sicher viele über einen Wechsel nachdenken.
    • Ich finde OS X sogar besser als Windows, meine persönliche Meinung! Beim Thema Softwareauswahl hast du natürlich recht, obwohl ich sagen muss, dass immer mehr Software für den Mac erscheint. Auch bei Spielen! Ich benutze sehr gerne die Spieleplattform Steam und merke da einen rasanten Anstieg an Spielen für OS X. Hab z. Z. dennoch neben OS X ein Windows 7 auf meinem MBPR 15" installiert, damit ich halt alle Games meines Steam Accounts zocken kann! ;-)
  • Wenn man einen Mac wirklich mit einem PC vergleicht der ähnlich ausgestattet ist und von einem Markenhersteller kommt ist kaum ein Unterschied vorhanden. Und da spreche ich nicht von Schrott den man in einem Geizhals-Markt bekommt.... Zudem bekommt man bei einem Mac ein System (Hard- UND Software) von einem Hersteller der beides perfekt aufeinander abstimmt.
    • Klar, und weil die so gut aufeinander abgestimmt sind geistern durch die Foren und Websites natürlich nie Bugs bei Grafikkarten, Prozessoren, bei der Hrstellung, bei Abstürzen, etc. pp. Schlieren? BlackOuts? Komplette Crashs? Die ganzen Nachrichten über Apple in den letzten Jahren waren wahrscheinlich alle gefälscht. Sorry, aber dass war mal in den 80ern. Software aus Californien, Prozessoren von Intel, Grafikkarten von AMD und Nvidia, Festplatten von Samsung, Zusammenbau von Foxconn. Aus einer Hand ist da schon lange nicht mehr.
      • Hello Somaro, deine Worte kann ich ganz und gar nicht teilen/nachvollziehen. Ich benutze seit 9 Monaten Macintosh OS X Mountain Lion und bei mir gabs noch !NIE! nur einen einzigen Bug oder Systemabsturz (mal abgesehen von WORD for Mac, ist aber erst wieder Microsoft). Ich benutzte nebenbei auch Windows XP bis Windows 8 und da höre und sehe ich Abstürze bzw. "Nichts-tun-für-die-Ewigkeit"-Zustände schon öfter!
      • Da gebe ich dir recht. Benutze auch seit 2008 Mac OS X und hatte erst einen Absturz, welcher aber keine weiteren Schwierigkeiten nach sich zog. Wenn ich da mit Windows vergleiche... Blue Screens, Abstürze, ... Da darf man echt nicht meckern! ;)
  • Ich würd mir sofort ein Pro oder einen iMac zulegen, wenn die so billig wären!^^ Ich überleg' mir eh grad wegen dem Air, da das so billig ist, es zu kaufen, aber so eine enorme Preissenkung wäre der Wahnsinn! :D