Wie wir schon am Wochenende berichtet haben, gingen die MacBook Pro-Verkäufe in der eigentlich sehr guten Weihnachtszeit zurück. Laut Analysten ist die ein erstes Anzeichen dafür, dass die Produkte entweder zu teuer für den Kunden sind oder kein Interesse mehr an den Produkten besteht. Zudem könnte es sein, dass die MacBook Pro-Verkäufe aufgrund der hohen iPad-Nachfrage sinken. Doch nun stellen sich die Analysten die Frage, ob die Notebook-Sparte generell nicht langsam aber sicher dem „Ende“ zu geht.

MacBook Air und iPad!
Wenn man sich den Trend etwas genauer ansieht, wird man feststellen, dass Ultra-Books wie das MacBook Air und Tablets wie das iPad immer mehr im Kommen sind. Auch im Businessbereich setzt man nun auf leichtere und einfachere Geräte. Hier kann das MacBook Pro natürlich nicht mithalten und wendet sich eigentlich an jene Anwender, die einen sehr guten und leistungsstarken Rechner benötigen. Doch hier ist meist der iMac die bessere Alternative und als mobiles Gerät wird dann ein iPad oder eben MacBook Air eingesetzt.

Dies könnte bedeuten, dass das MacBook Pro auch mit der Zeit ein Schattendasein fristen wird und sich in die „PRO“ Reihe einfügen wird, wie beispielsweise der Mac Pro. Dieser Prozess wird aber noch Jahre dauern und bis dahin erfreuen wir uns an den Macbook Pro Retina und den normalen Modellen.

Habt ihr euer Set-Up verändert und wenn ja, wie?

TEILEN

13 comments