Viele können sich wahrscheinlich noch an die spektakuläre Keynote erinnern, als Steve Jobs seinen Erzrivalen Bill Gates zu Apple geholt hat, um einen Finanzspritze zu erhalten, die das Unternehmen wieder nach Vorne bringt. Damals hatte man gedacht, dass man das kleine Unternehmen aus Cupertino leicht unter Kontrolle hat und dieses keine Gefahr darstellen dürfte. Nun sind aber einige Jahre vergangen und Steve Jobs und sein Team haben mit seinen Innovationen immer weiter aufgeholt. Wie nun eine neue Statistik beweist, fehlt es nicht mehr weit und Apple ist – mit den damit verbundenen Softwareverkäufen – bald größer als Microsoft!

iOS war der Schlüssel!
Im normalen PC-Segment (OS X) kann Apple dem Softwareriesen nicht das Wasser reichen. Zählt man jedoch Windows 8 RT und die iOS-Software von Apple dazu, wird der Abstand auf einmal deutlich knapper. Grundsätzlich verkauft Microsoft zwar noch etwas mehr Lizenzen als Apple, dennoch kann sich dies schnell ändern. Apple konnte mit iOS den Abstand binnen 4 Jahren so verkleinern, dass nur noch „ein paar Verkäufe“ zwischen den Unternehmen liegen. Normalerweise dürfte Apple im nächsten Weihnachtsquartal mehr Software verkaufen als Microsoft – unglaublich!

TEILEN

12 comments

  • Nicht schon wieder. Auf der einen Seite wird auch hier zwischen Mac, Tablet und Smartphone differenziert - auf der anderen Seite wird Windows (ein OS, das im Vergleich von allen am meisten Funktionen bietet) mit iOS verglichen? Sind es nicht eigentlich ihr Apple Fans die immer sagen "nicht Äpfel mit Birnen vergleichen"? Echt jetzt.
    • Die Grafik oben ist ja nur eine Zahlspielerei - es werden - im wahrsten Sinne des Wortes - Äpfel mit Birnen verglichen. Aber Apfel-Fanboys lesen sowas halt gerne und es schadet ja auch niemand - also was solls.
  • Windows ist doch sowieso nur soweit vorn, weil es auf nahezu jedem Laptop, oder Desktop schon vorinstalliert ist. Ich hoffe, dass sich das mal ändert. Dann sehen die Leute endlich mal, dass Win nicht das Gelbe vom Ei ist! ;-)
    • Ich hätte die Wahl, ich war schon in beiden Welten zu Hause. Windows 7 oder 8 ist auf keinem Fall ein schlechteres Betriebssystem als Mac OS - ABER - es hat den Riesenvorteil, dass es durch den hohen Marktanteil jede Software für Windows gibt. Mac OS wäre eigentlich etwas für Computereinsteiger - dafür ist die Hardware aber zu teuer. Und so kaufen sie sich halt einen 400 Euro PC mit Windows drauf. Und können damit alles machen, was sie machen wollen. Ohne Einschränkungen, ohne Probleme.
      • Tja, "schlechter" ist wohl Ansichtssache, das muss jeder selbst entscheiden. Aber: es gibt schließlich nicht nur "zwei Welten"! Für mich gilt weiterhin: Arbeiten, Entertainment -> OS X Programmieren & Co., Wunsch nach frei gestaltbares System -> Linux Spielen -> Windows Nur dass Spielen sowieso immer mehr auf die Konsolen umgelegt wird. Armes Windows! *gg*
  • Auch hier kommt zum tragen, dass die meisten Computer eigentlich keinen leistungsfährigen Computer brauchen und ihre Sachen, die sie machen, auf einem 400 Euro PC hervorragend machen können - und der läuft dann viele Jahre ohne Probleme. Da Apple in diesem Segment nichts hat, und auf der anderen Seite für Power-User eigentlich eher ein Nachteil ist, bleiben nur noch Leute, die bereit sind, für das Design viel Geld hinzulegen. Und das wird nie die Masse sein.
  • Qualität kostet hald doch was, nur ist es keiner mehr bereit zu zahlen.. Mein Macbook Unibody late 2008 habe ich immer noch. Außer 1x Akku tauschen und RAM aufrüsten habe ich nie etwas investieren brauchen, und es läuft ML nach eine cleaninstall bemerkenswert flüssig. Äußerlich schaut er auch aus wie neu, hab jedoch nicht sonderlich gut drauf aufgepasst. Gekostet hat er mich damals mit Schülerrabatt 1250€, auf ebay bekommt man dafür noch ca 300-400€. Ich glaube billiger kann man fast nicht 4 Jahre einen Laptop (in dieser Klasse) besitzen :)