macbook-air-2013-small

Geht es nach den Patentschreiben von Apple, ist die Verwendung des neuen Features „Touch-ID“ auf dem iPhone nur der erste Schritt in Richtung „Sicherheit“ bei mobilen Geräten. Wahrscheinlich wird die neue Technologie auch beim iPad Air 2 und beim iPad Mini 3 zum Einsatz kommen. Somit wären auch diese iOS-Geräte mit der neuen Technologie versehen und Apple könnte den nächsten Schritt in diesem Thema machen. In den Patentanträgen werden auch immer die aktuellen Notebooks mit einbezogen. Deshalb kann man davon ausgehen, dass auch diese Geräte irgendwann einen Fingerprint-Sensor spendiert bekommen.

Wo könnte er untergebracht werden?
Bei den Notebooks gibt es keinen Homebutton indem der Sensor Platz findet. Dennoch können wir uns einen Platz vorstellen, wo der Sensor seinen Platz finden könnte. Wir gehen davon aus, sollte Apple wirklich einen Sensor verbauen, dass dieser direkt in das Touch-Pad integriert werden dürfte. Somit hätte Apple auch hier ein Bedienelement (wie den Homebutton) umfunktioniert und Apple würde auch den Zugang zu einem Notebook durch den persönlichen Fingerabdruck sichern. Im Businessbereich dürfte dieses Feature sicherlich sehr viel Anklang finden.

Was haltet ihr von einer Touch-ID am Notebook?

TEILEN

7 comments

  • Michael hat schon recht! Alle wissen mittlerweile was du von dem Thema hältst. Du malst nähmlich in diesem Punkt immer den Teufel an die Wand. Das hat nichts mehr mit über den Tellerrand hinwegsehen zu tun sondern was mit Verfolgungswahn wenn man bei jeder kleinsten Kleinigkeit immer wieder das selbe anspricht und es zwanghaft schlecht machen muss... Ansprechen ist ja kein Problem, aber nicht jeden Tag fünf mal das selbe predigen... Auch dir ein anderes Hobby!
  • Da würde dann Apple wirklich massiv hinterherhinken. Denn Fingerprint am Laptop gibt es seit der Jahrtausendwende. Sie fanden nur nie den Anklang, den sich die Hersteller erhofft hatten. Zum einen sind sie unzuverlässig (wie auch Touch-ID), zum anderen sind sie leichter zu umgehen wenn der Nutzer dabei ist (wie Touch-ID), und zum Dritten besteht seitens der IT keine Kontrolle mehr über die Computersicherheit. Nur meine Meinung, aber ich denke Fingerprints sind bei Benutzern und auch Politikern so beliebt, weil sie dabei Hollywood vor Augen haben. Wenn Hollywood irgendwelche Türen sichern will ist es immer mit Fingerprint oder seit neustem Irisscanner. Bildung durch Kino, könnte man sagen. ^^
    • Schön langsam wissen hier glaube ich alle, dass Du ein vehementer Gegner von Touch-ID bist und ich überglücklich für dich, dass dieses Feature nur optional genutzt werden kann, denn ein obligatorischer Fingerprint-Scanner würde dich wohl zweifellos in den Wahnsinn treiben! :D Ne, im Ernst, ich stimme dir bei deinen Argumenten gegen den Fingerprint-Scanner großteils immer noch nicht zu und finde deine Schwarzmalerei in Bezug auf diese Sicherheitstechnik maßlos übertrieben, aber bitte.. Wie du ja schon geschrieben hast, es ist nur deine Meinung, also macht's auch nichts, wenn diese viele andere nicht teilen! ;-)
      • Die einzigen zwei Pro-Argumente, die bei Touch-ID immer genannt werden, sind: "Apple ist für bessere Qualität bekannt" und "Das was man tun muss um es zu umgehen würde sowieso keiner tun". Ach ja, "Wenn Apple das sagt, dann stimmt das auch" wurde mir auch schon an den Kopf geworfen. Nicht nur mir fallen auf Anhieb fünf Szenarien ein, in denen der Fingerprintsensor eine erhebliche Verschlechterung ist. Und da brauche ich die Probleme durch die mangelhafte Technik nicht mal mit einbeziehen. Und ich bin nicht der erste der sich darüber Gedanken gemacht hat, im Gegenteil das läuft seit den ersten biometrischen Erkennungssystemen. Ja, ich blicke über den Teller namens Bequemlichkeit hinweg. Ich sehe das einfach realistischer. Und ginge es hier nicht um Apple sondern um irgendein anderes Unternehmen, würden mir auch mehr zustimmen. Aber Apple ist ja immer ein Sakrileg. Dazu fällt mir ein, dass das Unternehmen welches den Scanner hergestellt hat, auf Macerkopf.de von den Leser zerrissen wurde. Und zwar als die Technik noch von jedem verwendet werden konnte, also bevor Apple AuthenTac aufgekauft hat. Nach dem Kauf fanden die Technik plötzlich alle toll bei Macerkopf. Wenn du Gegenargumente hast, freue ich mich sie zu hören. Bin immer bereit meine Meinung einer veränderten Lage durch neue Fakten anzupassen. Aber mein Hinweis auf Fehler und Probleme als "Schwarzmalerei" abzutun ist keine konstruktive Ebene. Also, ich freue mich auf deine Argumente. :-)
      • Wenn es um den Fingerprint-Scanner (im folgenden kurz FPS) geht, ziehst du einfach immer das gleiche Schema durch. Zuerst bringst du deine Gegenargumente (ebenfalls immer die gleichen; wundert mich also nicht, wenn sie dir gleich auf Anhieb einfallen, denn "Übung" macht ja bekanntlich den Meister^^) und wenn jmd. dagegen spricht, schiebst du diese Gegenargumente gekonnt mit dem Konter "bei Apple spricht ja keiner dagegen, weil dieses Unternehmen für viele ein heiliger Gral ist" ab. Du sagst auch, dass du immer wieder die gleichen Gegenargumente hörst und das will ich auch gar nicht bestreiten, denn sie sind einfach richtig. - Der FPS kann geknackt werden, gut. Zu sagen, dass ein Sicherheitsmechanismus, der einen "Fake-Finger" inkl. richtigen Abdruck erfordert, leichter geknackt werden kann, als ein einfacher, vierstelliger Zahlencode (der oftmals - genauso wie die Android-Sperre - nicht sehr kreativ gewählt ist), entspricht m.E. einfach nicht der Wahrheit. - Wo ist denn der FPS bitte "unzuverlässig"? Mich lies er noch nie im Stich... Allein schon diese beiden deiner Argumente finde ich einfach sinnfrei, obwohl du sie immer wieder bringst. Was genau du mit fehlender Kontrolle im IT-Bereich meinst, würde ich auch gerne nochmals genauer erläutert bekommen. Meine Argumente für den FPS sind (gemessen an einem "normalen" Smartphone-User, ohne TOP-SECRET Akten auf seinem iPhone): - Das Entsperren geht schnell und einfach; einfach auf dem Homebutton bleiben und man ist auf dem Startbildschirm. - Ich finde den FPS für den Normal-Benutzer genauso sicher, wie den Zahlencode oder die Mustersperre. Es gäbe sicher noch das eine oder andere Pro-Argument für den FPS, aber m.E. reichen die o.g. völlig aus, um den FPS als OPTIONALE Sicherheitstechnik im iPhone und/oder anderen Apple-Geräten zu rechtfertigen.