Wenn man sich ein Tablet kauft, ist es immer sehr wichtig, dass genügend Speicher für Apps, Bilder, Videos und andere Inhalte bereit steht. Manche Apple-Nutzer lasten sogar schon die 64 GB des iPads gänzlich aus und sind nun begeistert von der 128 GB-Version des iPad 4. Genau um diesen Speicher dreht es sich nun beim neuen Surface Pro. Laut „the Verge“ soll eben dieser versprochene Speicher von 64 GB nicht gegeben sein. Lediglich 23 GB an Speicher stehen dem Nutzer des Gerätes zur Verfügung. Grund dafür ist das sehr große Betriebssystem und die zusätzlich installierte Software.

Bei der 128 GB-Variante bleiben dem Nutzer noch gute 88 GB übrig, sollte man die Zusatzsoftware nicht deinstallieren. In den USA ist es wegen diesen Angaben schon zu einer Klage gegen Microsoft gekommen. Ein User fühlte sich deshalb hinters Licht geführt, da so viel Speicherplatz durch das System selbst eingenommen wird. Natürlich ist dies bei anderen Tablets auch der Fall, dennoch hält sich dies bei Android und auch iOS in einem sehr erträglichen Rahmen. Wie Microsoft auf diese Vorwürfe reagieren wird, ist unklar. Ein guter Verkaufsstart ist es jedoch nicht.

TEILEN

12 comments

  • also usb-platten sind für mich kein argument, gerade beim tablet möchte ich nix dran stöpseln müssen, sd-karten sind ja wieder was anderes und auch ok, nur wenn ich mir ein 64gb surface kaufe wärs schon cool wenn ich wenigstens 55gb frei hätte ohne wieder etwas kaufen zu müssen ^^
  • ist ja schon bekannt, finds auch nicht richtig. Aber im Gegensatz zum Ipad kann man ja an Speicher alles dranhängen, was es gibt auf dem USB-Markt. Das heißt, man ist nicht auf den internen Speicher alleine angewiesen. Hatte ein Vorabmodell in der Hand, mir gefällts, man kann damit sovieles machen, was beim Ipad einfach technisch schon ausgeschlossen ist. Ist eben ein Arbeits-, kein Freizeitgerät. Damit wird meiner Meinung nach die Masse nicht angesprochen. Es kann auch keinen Computer ersetzen, sondern nur als zusätzliches Gerät verwendet werden. Ist aber nur meine Meinung - jeder darf seine eigene haben :)
    • Das iPad - welches von Steve als Couchgerät präsentiert wurde - kann privat bereits den Computer ersetzen (bis auf eine Ausnahme). Und beruflich wird es bereits genutzt. Aber ein Tablet, dass als Arbeitsgerät konzipiert wird, soll das nicht können? MS bewirbt sein Tablet doch ausdrücklich mit Unternehmensvorzügen, mit der Möglichkeit von SAP, etc.
      • Wenn man kein Ipad hat und "nur" Surfen, E-Mail und kleine Spielchen machen kann, ist natürlich auch das Surface pro dafür zu verwenden. Nur da stimmt meiner Meinung nach der Preis nicht. Warum soll ich 1000 Euro dafür ausgeben, wenn ich es auch um € 199.- haben kann. Also was ich sagen wollte, ist dass das Surface Pro wohl am ehesten für Leute interessant ist, die einen vollwertigen Computer als Tablet haben möchten. Die Masse der Leute braucht das aber nicht.
  • Muss sagen 30-50% Speicherverlust ist ein Witz. Mit 2, 3GB muss man immer rechnen aber bei einem System für Tablets mit 40GB zu kommen um überhaupt anzufangen ist ein Scherz. Beim iPad mit Systemprogrammen (iWork, iLife) etwa: 8GB.