Das Weihnachtsquartal ist gelaufen und alle Analysten und Spekulanten sind auf die Veröffentlichung der verschiedensten Quartalszahlen gespannt. Eine der wohl interessantesten dürfte diesmal die von Microsoft werden. Grund dafür sind die Aussagen mancher Analysten, die dem Tablet „Surface“ keine rosige Zukunft in Aussicht gestellt haben und jetzt nochmals einen drauflegen. So revidiert UBS Analyst Brent Thill seine im Jahr 2012 getroffene Aussage, dass im Weihnachtsquartal gut 2 Millionen Geräte verkauft werden. Vielmehr geht Thill nun davon aus, dass nur rund die Hälfte an Surfaces verkauft werden konnten.

Schlechte Aussichten für dieses Jahr!
Auch in diesem Jahr sollen die Verkäufe des Surface weit hinter den Erwartungen liegen. Demnach geht man von nur 8 Millionen Geräten aus, die an den Mann oder an die Frau gebracht werden können. Zudem seien die RT-Geräte nicht gerade der Kassenschlager und man hofft, dass die Intel-basierenden Geräte deutlich besser bei den Kunden ankommen. Sollte dem nicht der Fall sein, könnte Microsoft mit gerade einmal 5-6 Millionen Geräten im Jahr rechnen. Zum Vergleich verkauft Apple rund doppelt so viele iPads in nur einem Quartal.

Wird es das Surface schaffen?

TEILEN

2 comments

  • Wieso sollen Menschen mit Surface experimentieren, dessen Zukunft in den Sternen steht, wenn es doch ein hervorragend durchdachtes und etabliertes iPad gibt? Ein iPad ist 1 Teil, ein Laptop besteht aus 2 Teilen mit Screen und Tastatur und ein Surface besteht sogar aus 3 Teilen mit Screen, Tastatur und Ständer. Ein Schritt in Richtung kompliziert. Typisch für MS. Wo Apple vereinfacht, macht MS es wieder kompliziert und was bedeutet das, wenn es schon am Gehäuse sichtbar wird für die inneren Werte?