Apple Hardware, iMac, Macbook, Macbook Air, Mac Mini Ivy Bridge

Wir haben darüber berichtet, dass Apple erst neue Hardware auf den Markt bringen kann, wenn Intel mit der Massenproduktion der Ivy BridgeTechnologie beginnt. Schon lange kursierten Gerüchte, wonach Intel größere Probleme mit der Massenfertigung der Produkte hat und daher auch keine Großaufträge abarbeiten könne. Nach dem Bekanntwerden der Gerüchte, wurden diese sehr schnelle dementiert und man behauptete, dass nur ein kleiner Teile der Produktion (für Apple uninteressante Dual Core Prozessoren) nicht in Massenfertigung gehen können.

Doch alles anders?
Nun hat sich der Chef von Intel China zu Wort gemeldet und hat berichtet, dass Intel doch größere Probleme bei der Fertigung der 22 nm-Chips hat. Genau diese Chips sind für die Apple-Produkte gedacht und werden auch, laut ersten Einschätzungen, im neuen iMac und Macbook Pro verbaut. Aufgrund dieser Verzögerung wäre es durchaus möglich, dass Apple die neue Hardware erst Anfang Juli vorstellen könnte, da hier ausreichend Chips von Intel produziert worden wären.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel