MacBook Pro teardown 2

Apple versucht immer dünnere und leichter Notebooks herzustellen und verzichtet dabei auf einen wesentlichen Punkt, nämlich den Fakt, dass man das Gerät auch reparieren können sollte. Laut iFixit ist dies nämlich fast unmöglich und ein defektes Gerät kann nur mit einer zusätzlich erworbenen Apple-Care kostengünstig repariert werden. Alle anderen Reparatur außerhalb dieser Garantie können entweder überhaupt nicht, oder nur sehr kostenintensiv durchgeführt werden. Laut iFixit bekommt das Macbook Pro Retina im Schnitt nur 1,5 Punkte von 10 Punkten für die „Reparierbarkeit“ des Gerätes.

Apple Care unumgänglich
Will man sein Gerät wirklich gut geschützt wissen, muss man eine zusätzliche Apple-Care Versicherung abschließen, um eine günstigere Reparatur zu erhalten. Für das 13-Zoll-Modell schlägt dies mit 249 Euro zu Buche und für das 15-Zoll-Modell müssen 349 Euro locker gemacht werden. Das Gerät wird damit für 3 Jahre versichert. In diesem Garantiepaket sind alle wichtigen Fehler aufgelistet und man kann sogar seinen Akku tauschen lassen. Wie Apple die Reparatur der Geräte dann wirklich durchführt, ist noch nicht geklärt.

TEILEN

4 comments

  • Immernoch ein halber Punkt mehr als das Microsoft Surface :D Mich interessiert das NULL ob was wie reparierbar oder selber aufrüstbar ist. Wirklich NULL. Hauptsache das Gerät funktioniert wie es soll und wenn was kaputt ist geb ich das zur Reparatur. Einfach und kostenlos innerhalb der Garantie. Ich schraub selber nie an irgendwelchen Rechnern rum. Nicht so wie früher.
  • Das ist auch so ein Punkt, den (nicht nur) ich vor dem Kauf berücksichtigen muss. Die Kosten für Apple Care, die genauen Garantiebedingungen und der Ausfall des Systems bei Problemen. Also, es ist toll, dass die Geräte so dünn sind. Sieht schön aus. Und die Hardware scheint ja im Vergleich zu Lenovo und Fujistu wirklich potent zu sein. Bisher haben Reparierbarkeit und Care-Kosten mir aber auch immer einen Schritt durch die KL-Rechnung gemacht. Und leider gibt es keine Testberichte zu dem Kostenaspekt. Nicht mal von Menschen die, laut eigener Aussage, selbstständig sind oder hauptberuflich das MBP nutzen. Mmmm....