Viel wurde darüber berichtet und spekuliert, nun hat Microsoft auf die Speicherproblematik offiziell geantwortet und gibt bekannt, dass bei der ursprünglichen 64 GB-Variante nur 50 Prozent des Speichers zur  Verfügung stehen wird. Bei der 128 GB-Version werden laut Microsoft nun nur noch 89 GB freier Speicher verfügbar sein. Die Gründe dafür waren vorerst nicht klar ersichtlich, Microsoft hat aber nun eine genau Auflistung erstellt, welche Software oder Funktion wie viel Platz benötigt. So benötigt allein Windows und die damit verbundenen Apps schon 21 GB des Speichers und frisst somit den größten Teil.

Auch Wiederherstellung frisst!
Nicht nur das Betriebssystem alleine verbraucht sehr viel Speicher. Auch die Wiederherstellungspartition ist nicht gerade klein und verschlingt immerhin 9 GB an Speicher auf dem Surface. Das Binäre-System von Microsoft frisst nochmals von den ursprünglichen 128 GB satte 9 GB! Damit ist die komplette Installation von Microsoft rund 39 GB (bei der 128 GB-Variante) groß und man kann sehr viel Speicher überhaupt nicht nutzen. Ob dies den Usern egal ist, oder nicht, bleibt abzuwarten. Fest steht, dass das Surface Pro bereits ausverkauft ist! Wie viele Geräte Microsoft produzieren hat lassen, ist aber nicht bekannt!

TEILEN

18 comments

  • Lol, wenn bei 64 GB 50% schon von vorn herein weg sind, dann kann man das m.E. vergessen. Ist halt was für Leute, die sich unbedingt ein "ach so tolles" Windows am Tablet einbilden! ;-) Ansonsten gilt (für mich) weiter: PC + Tablet (iPad/Android) ist die bessere Wahl. Ich brauche weder Touch-Laptops, noch Pads mit Tastaturen.
    • @Michael mit: "Ich brauche weder Touch-Laptops, noch Pads mit Tastaturen" trifft es auf den Punkt. Ich bin auf der Suche nach der NISCHE, in der Microsoft erfolgreich sein wird, denn diese Nische gibt es. Irgendwo. Doch leider wird damit die Hoffnung der ganzen "Profis" zerschlagen, dass Microsoft mit seinem so dominanten Weltmarktanteil an Betriebssystemen der klassischen Art es wohl nicht auf 10 Mio. Geräte in der ersten Woche bringen wird. Wo lag doch gleich RT? bei 0,75 Mio, richtig? Ich bin gespannt, wer das Ding braucht und ich bin noch gespannter, wo es zum Einsatz kommt, wo doch jetzt sogar SAP bereits über 20.000 iPad im Pro-Umfeld im Einsatz haben. Wozu also das Surface Pro? Ein Gerät, dass die Welt vor 10 Jahren gebracuht hätte, aber heute, wo es doch Apples iPad gibt - Wozu ein Surface Pro?
      • Jetzt klingst du schon wie "Verus Votum". Anstatt zu argumentieren, wird die Frage des Zweiflers einfach mit einer polemischen Aussage zur Seite geschoben. Mac-Harry fragte, wozu man ein Surface Pro wirklich braucht. Diese Frage ist durchaus legitim und deine Antwort ist - bei allem Respekt - einfach nur sinnfrei! Weswegen eine Touch-Funktion auf Laptops sinnvoll wäre, fällt euch beiden (Verus und Dir) anscheinend auch nicht ein, also bin ich raus aus dieser News... Einen schönen Fasching noch allerseits! ;)
  • Die Tage kam ein netter Bericht von CNET, wo bewiesen wurde, dass der Vergleich mit dem iPad unseriös ist. Grund: Entgegen dem iPad unterstützt das Surface Pro alle Arten von x86 Programmen. Die Zeitschrift hat den Full-PC-im-Tabletformat daher mit dem MacBook Air verglichen. Und siehe da: Mac OS X verbraucht sogar noch mehr Speicher als Windows 8, Resultat ist dass der Speicherplatz auf dem Air effektiv noch kleiner ist als auf dem Surface Pro. PS Den Verlust von 9GB dem Binärsystem von MS anzulasten ist ganz schön unfair. Es gehört nicht MS, es ist nur eine andere Art den Speicher zu beziffern. Der Speicherplatz bleibt der gleiche. Bitte push nicht auch noch solche Mythen vom "Geklauten Speicher" und "Lügen bei der Speicherbewerbung", 1TB sind 1TB, auch unter Windows.
    • ... und wenn es mit dem Air verglichen wird, dann wird es noch schwieriger für das Dreiteilige Surface gegenüber dem schlanken Air, auf dem auch Windows läuft. Und zur Fairness: Verbraucht ist verbraucht.
      • Der Test ergab ja, dass das Surface sogar weniger verbraucht als das Air, wenn man alle "Zusatzprogramme" und Wiederherstellungsdateien, die das Air nicht hat, löscht. Und das Air hat immer noch keinen Touchscreen. Dünne Notebooks oder Ultrabooks usw. gibt es wie Sand am mehr, sogar viele die günstiger sind als das Air und viel leistungsfähriger. Aber einen vollwertigen Computer mit Touchscreen, da ist das Angebot noch sehr überschaubar. Hier haben meiner Meinung nach die Hersteller geschlafen. Sie wollten erst warten, wie Windows 8 einschlägt und haben sich damit selbst ein Ei gelegt.
      • Ich finde Touchscreens auf Laptops - wie bereits unten erwähnt auch nicht wirklich für relevant. Es mag ja durchaus sein, dass sowas für gewisse Menschen (auf Grund von deren Beruf, etc.) nützlich ist, aber für die Mehrheit ist das m.E. ein unnötiges Extra. Hatte selbst mal einen HP Laptop mit Touchscreen. Den habe ich nur am Anfang benutz (der typische "Wow-Effekt" eben, den man ja kennt, wenn man sich was neues kauft), aber dann nie wieder. Hat mich beim Arbeiten sogar eher genervt. (Wenn man mal auf den Bildschirm zeigt, um einem Freund was zu zeigen und dann springt gleich die Maus hin, wenn man ankommt, etc.). Sowas braucht der Durchschnittsuser einfach nicht, und auf die Masse wird der Markt ausgelegt. Sonst wäre auch Apple schon auf die Idee gekommen, ihre MacBooks mit Touchscreens auszustatten oder zumindest einige davon. Da traue ich mir wetten!
      • Du klingst wie die Leute die sag(t)en: "Handy mit Touchscreen und billigen Apps? Braucht kein Mensch" und "iPad? Das ist doch nur ein großes iPhone, maximal Couch aber doch nicht mehr".
      • @ Verus Votum Naja, da gibt es einen kleinen, feinen Unterschied: ich HATTE bereits einen Touch-Schlepptop, wie du vielleicht gelesen hast. Die meisten Menschen, die jegliche technische Neuheit als Unsinn abtun, hatten ja so ein Gerät noch nie in der Hand. Aber anstatt mich anzuplänkeln könntest du doch einfach mal ein paar gute Argumente anbringen, die für einen Laptop mit Touch-Funktion bringen. Und komme mir bitte nicht mit den Vorteilen, die mir ein "normales" Tablet à la Android oder iPad auch schon bietet, denn für diese Funktionen würde ich - ohne auch nur eine Sekunde zu überlegen - das iPad oder sonst eventuell ein Nexus nehmen; allein schon wegen dem Deisgn! ;-) Mich interessieren lediglich die wirklichen Vorteile eines Touch-Screens auf einem LAPTOP, auf dem ich arbeite oder ggf. spiele (und zwar nicht Angry Birds sondern eher Diablo 3, etc.^^)! ;-) @ GerhardP Zugegebenermaßen war das damals noch Windows 7. Dennoch würden mich eben die praktischen Vorteile eines Touch-Screens auf einem Laptop interessieren, denn "Uh-hu, ich kann die Metrooberfläche mit dem Finger abtaschen" ist vielleicht ganz cool, aber in Anbetracht der Maus m.E. nicht unbedingt nützlich... ;) Vll. kann mir einer von Euch Win-lern da ein paar Argumente bringen, würde mich echt interessieren, auch wenn ich mit einer 90%igen Wahrscheinlichkeit nicht mehr auf Windows umsteigen werde, da ich mit OS X und Linux persönlich einfach viel zufriedener bin! :D
    • Dass es um den Preis bessere Arbeitsgeräte gibt, darüber brauchen wir uns nicht unterhalten. Die Frage ist, schafft es Microsoft wieder, die Leute davon zu überzeugen, dass sie unbedingt einen vollwertigen Computer brauchen. Sie hätten dann halt 2-in-1: Das Tablet, dass sie ja vom Ipad kennen (und das meiner Meinung nach für 80 % alle "PC-User" leicht genügt, und einen PC, auf dem sie alle ihre gewohnten Programme laufen lassen können. Ich werde mir auch eines zulegen, weil ich es brauchen kann und auch einsetze - aber ich bin der Meinung, dass das Surface Pro nichts für die Masse ist ... aber inzwischen wird halt jede Neuheit gekauft, wie es scheint, davon lebt ja auch Apple.
  • Das das Surface Pro gelich am ersten Tag ausverkauft war, hat sogar mich überrascht. Ich bin mal gespannt, ob Microsoft bekannt gibt, wieviele Stück das überhaupt verfügbar waren. Die Schlangen vor den Microsoft-Stores waren ja nicht kurz und ansonsten ja eher bei Appel-Stores üblich ...