MacBook Pro

Das neue MacBook Pro Retina 13-Zoll ist für Apple das neue Einsteiger-Notebook geworden. Deshalb hat man dem MacBook Pro Retina auch eine komplett neue Grafikkarte spendiert, die den nötigen „Schwung“ in das Notebook bringen soll. Genauer gesagt handelt es sich hierbei um die Intel Iris-Grafikkarte, die mit dem neuen Haswell-Prozessor mitgeliefert worden ist. Laut ersten Benchmark-Tests hat Intel hier wirklich sehr gute Arbeit geleistet und die Grafikleistung der kleinen Notebooks um bis zu 60 Prozent erhöht.

1026-rmbp-benchmark-2

Enormer Schub
Wenn man weiß, dass Apple hier keine externe Grafikkarte verbaut, ist die Leistungssteigerung wirklich atemberaubend. Somit dürfte die Berechnung des Retina-Displays kein Problem mehr darstellen. Auch aufwändigere Programme wie Photoshop oder iMovie sollten in der Regel sehr flüssig funktionieren. Klar ist, dass die interne Grafikkarte keine externe Karte ersetzen kann und dass die Leistung der neuen Macbook Pro 15-Zoll-Modelle deutlich besser ist als jene der 13-Zoll-Modelle. Dennoch ist das kleine MacBook Pro Retina für den normalen Hausgebrauch nun bestens ausgestattet.

TEILEN

12 comments

  • "Im Vergleich zur Konkurrenz kann sich die Leistung vor allem im LuxMark sehen lassen, wo die Iris Pro Graphics 5200 auf dem Niveau einer Nvidia GeForce GTX 680M sich befindet." natürlich nur irgendein benchmark ergebniss, welches von benchmark zu benchmark variiert aber dieses ergebniss finde ich dennoch beeindruckend. im allgemeinen soll die iris pro so zwischen der gt 650m und gt 750m liegen. je nach beanspruchung und aufgabengebiet sicherlich nicht sooo schlecht wie manche vielleicht glauben.. aber ich bin auch eher fan von "echten" grafikkarten also versteh ich dich schon ein bisschen ^^
  • Schade nur dass auch die 15 zoll Modelle nicht standardmäßig eine gute Grafikkarte haben . Man muss dafür 600€ drauf legen um die NVidia Katze zu bekommen . Find ich schwach zumal das letztes Jahr nicht so war .
    • Bedenke das in den 600 Euro Doppelter Ram sowie doppelter Arbeitsspeicher ist. Ebenfalls ist die CPU höher getaktet. Ich denke eh das kaum einer zu dem Modell für 1999 EUro greift. Wenn schon, dann bitte richtig.
    • Da gilt es wohl abzuwägen, wie sehr du z.Z. einen neuen Laptop benötigst. Ist ja in der Regel nicht so, als würde man sich jedes Jahr ein neues MacBook kaufen. Meine Devise lautet da immer: wenn ich wirklich ein neues Book brauche, kaufe ich zum Release, wenn nicht, warte ich noch ein Jahr! ;-)
      • Stimmt schon. Hab zwar auch ein 2012er und bin zufrieden, aber ich muss auch dazu sagen, dass ich nicht sonderlich anspruchsvolle Anwendungen in der nativen Auflösung laufen habe! ;-) Naja, bin gespannt, wie du dich entscheidest! :D