Macbook Pro Apple News Österreich

Dieses Gerücht hat sogar uns etwas erschüttert, aber der Analyst Ming-Chi Kuo hat aus sehr verlässlicher Quelle erfahren, dass Apple das große Modell der MacBook Pro-Reihe nicht mehr weiterentwickeln wird. So soll der Absatz der Geräte sehr schleppend laufen und es sei für Apple nicht mehr lukrativ, das Produkt weiter zu führen. Von 3 Millionen verkauften Apple-Notebooks sollen nur ca. 50.000 Macbook Pro 17 Zoll sein. Das ist natürlich ein sehr guter Grund für Apple dieses Produkt ein zu stellen.

Aber es sieht auch nicht gerade gut für das 15 Zoll-Modell aus. So kann Apple hier ca. eine halbe Million Geräte absetzen. Der Rest verteilt sich auf die 13 Zoll-Modelle, die am besten angenommen werden. Ob Apple nun beide Produktlinien (MacBook Air und MacBook Pro) zusammenführen wird, oder ob die PRO-Serie weiterhin bestehen bleibt, ist immer noch gänzlich unklar. Laut Experten wäre eine Zusammenführung deutlich klüger, als die Produktion beider Linien.

Würdet ihr das MacBook Pro 17 Zoll vermissen?

TEILEN

3 comments

  • Das 13'' ist mir entschieden zu klein, 15'' passt perfekt, wobei ich in manchen Situationen sogar ein 17'' Display vermisse. Sollten die Pro und Air Reihe wirklich zusammengelegt werden, kann ich es nicht oft genug sagen, war mein jetziges MacBook mein erstes und gleichsam letztes.
  • Ich bin kein Fan von großen Notebooks (>15") und mir würde das 17" MBP nicht abgehen. Abgesehen davon ist der Preis auch ein Scherz. Das 15" MBP mit der höherem Auflösung ist wirklich super, auch wenn der Preis auch ziemlich hoch ist. Der Erfolg des 13"-Modells beruht sicher zum größten Teil auf dem Mac-Hype bei den Jugendlichen, die sich von den Eltern ein Macbook wünschen und dieses Modell einfach das billigste ist, auch wenn man ein vergleichbares oder besseres Windows-Notebook mit deutlich besserem P/L-Verhältnis findet. Interessant wäre, wie hoch der Marktanteil von Apple in den verschiedenen Altersklassen ist. Insgesamt bewegt er sich irgendwo zwischen 5 und 10%, aber wenn man heute auf den Unis oder in den Schulen schaut, präsentiert sich ein anderes Bild.