70517714eff1347e7160d20035691df0e665fb5a_xlarge

Offensichtlich hat Apple bei einigen USB-C-Ladekabeln, welche bis Juni 2015 direkt mit dem Macbook 2015 ausgeliefert worden sind, Probleme. Laut Apple führt das Kabel zu Problemen beim Ladevorgang (setzt aus oder lädt überhaupt nicht) und nimmt es in einem Austauschprogramm wieder zurück. Dieser Fall gibt dem schon angeschlagenen MacBook nochmals einen kleinen Dämpfer und man zweifelt immer mehr am Erfolg des kleinen Notebooks von Apple. Das Kabel selbst ist sehr einfach zu identifizieren – sollte auf dem Kabel neben „Made in China“ keine Seriennummer angeführt sein, kann das Kabel bei Apple zurückgegeben werden.

USB-C-Kabel

 

Erkennung
Hier gibt Apple an, dass auf den betroffenen Kabeln „Designed by Apple in California. Assembled in China.“ aufgedruckt ist. Bei den optimierten Kabeln hingegen ist nach diesem Text eine Seriennummer aufgedruckt (siehe Abbildungen oberhalb). Dennoch wird diese Austauschaktion wieder einiges kosten und es ist zu erwarten, dass der Ruf des MacBook dadurch nicht verbessert wird.

Um an ein neues Kabel zu kommen, muss in Österreich entweder der Apple Support kontaktiert, oder ein autorisierter Apple Service Provider (zB McShark) aufgesucht werden. Zudem wird die Seriennummer des MacBooks benötigt. Die Aktion läuft übrigens bis zum 8. Juni 2018.

QUELLEApple
TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel