beats-lightning

Viele sehen das iPhone oft als MP3-Player und genießen ihre Musik auch unterwegs mit High-End Kopfhörern, die nicht von Apple oder Beats stammen. Hersteller wie Sennheiser oder Bose haben hier wirklich sehr gute Kopfhörer geschaffen, die aber nur mit 3,5 mm Klinkenstecker funktionieren und keiner anderen Technologie. Wi-Fi oder Bluetooth-Kopfhörer sind oft ein Problem, da man sie aufladen muss und dadurch auch wieder eingeschränkt ist. Aus diesem Grund will Apple nun einen anderen Schritt wagen und in Richtung Lightning-Kopfhörer gehen. Doch hier ergibt sich schon wieder ein Problem, welches viele vor die Frage stellt, ob man weiterhin auf ein iPhone setzen soll.

Verschwindet der 3,5 mm-Anschluss muss man auf einen Lightning zu 3,5 mm-Adapter setzen und dieser wird sicherlich aus dem Gerät herausstehen. Somit ist der Stecker für viele unhandlich und es könnte sogar soweit kommen, dass der Stecker abbrechen könnte, wenn man das iPhone gerade in der Hosentasche hat. Beim jetzigen Anschluss (der fest verbaut ist) kann sowas nur sehr schwer passieren. Auch die Preise der Kopfhörer, die mit Lightning ausgestattet sein werden, werden sind nicht unbedingt billig und Apple wird mit Beats ganz vorne stehen. Für viele ist dies wieder nur eine „Geldmacherei“, damit Apple seine eigenen Marke „Beats“ besser an den Mann und an die Frau bringen kann, da man die passenden High-End-Kopfhörer mit dem passenden Anschluss anbietet.

TEILEN

14 comments

  • Dann kommt es darauf an, wie der Kopfhörer abgestimmt ist. Wenn man zB Linear mag, da Bilder der Kopfhörer genau das ab, was der Musiker drauf gemacht hat. Ohne extra Bass oder ähnliche Erfindungen. Mir gefällt zB der UE Reference, der relativ Linear abgestimmt ist, der speziell an das Ohr angepasst wird, kostet ca 1200 Euro, mit Anpassung des Hörakustiker. Da kommt gerade ein Nachfolger raus, der UE Reference Remastered. Wenn man nicht anpassen will, gibts zB StageDiver. Die haben von 500 abdrücken einen universellen Abdruck gemacht. Passt bei sehr vielen. Aber er ist nicht klein. Jetzt haben sie noch eine S-Version, der eigentlich für Frauen und welche mit kleinem Ohr sind. Da ist der StageDiver 2 in manchen Belangen sogar Linearer als der UE Reference. Hat weniger Bass. Als mehr Spaßkopfhörer, ist da der StageDiver 4. Die haben dann noch einen Gummistöpsel vorne dran, damit es perfekt ans Ohr passt, weil sie ja nicht angepasst wurden. Was bei angepassten UE eben nicht mehr ist.
  • Eigentlich sollte man 1-2 mal im Jahr zum Ohrenarzt um die Ohren putzen zu lassen. Dann hört man besser. :-p Wenn man schon Jahre, Jahrzehnte nicht mehr war.... Dann hört man Details, die vorher nie da waren. Und wenn man dann einen Kopfhörer nimmt der besser ist, denkt man, der alte Kopfhörer hat ein Tuch drüber. Und egal welcher Kopfhörer, wenn man einen Kopfhörerverstärker benutzt, der kann einiges aus dem Kopfhörer raus holen. Ein AKG K701 ist zB ein sehr schwieriger Fall, den kann man ohne gar nicht benutzen. Der Sennheiser HD800 brauch zB irrsinnig Power. Je kleiner die Ohmzahl eines Kopfhörers ist, desto besser ist er für Portable Geräte gedacht, ohne Kopfhörerverstärker. Deshalb ist zB ein Sennheiser HD630VB darin besser. Ein AKG K812 ist da auch sehr gut, aber hat eine offene Bauweise. Der ist nach außen unglaublich laut, genauso wie zB der HD800. Da denkt man, man hat die Anlage volle power an. :-p
  • Die ganzen Momentum habe ich auch schon Probe gehört. On Ear, Over Ear, In Ear, hat mir keiner gefallen. Wollte den In Ear eigentlich fürs Auto holen. Falls ich mal zufällig unterwegs einen brauche.
  • Wenn man einen Kopfhörer mit Bass haben will, der alles andere nicht verfälscht, der kann sich den Sennheiser HD630VB anschauen. Ist aber kein Bluetooth Kophörer. Da kann man den Bass per Drehung verstellen. Der hat einen sehr guten Klang, und ganz wichtig, wenn man Bass dazu dreht, verfälscht sich der klang fast nicht. Echt gut. Ist natürlich ein Audiophiler Kopfhörer, kostet was, 500 Euro. Nachteil ist das nicht wechselbare Kabel, dass für den Preis. Ist auch speziell für unterwegs. Sprich, geschlossene Bauweise, geringe Ohmzahl, funktioniert gut mit Handys.
    • Gute Frage bei jemandem der an basslastige Tonverzerrungen gewöhnt ist. Ich weiß nicht, ob Du bereit bist, 250€ für gute Bluetotth-Kopfhörer auszugeben, wenn es Dir wichtig ist, dass auf dem Kopfhöer ein B drauf ist. Ansonsten gib bei Amazon einfach mal Bluetooth Sennheiser ein. Bedenke aber, dass es alles Over-Ear-Kopfhörer sind.
  • Ich würde im Leben kein Kopdhörer mit Lightning Anschluss kaufen. Erstmal gibt es gar keine guten und irgendwann gibts einen neuen Anschluss, dann kann man seine Kopfhörer wieder tauschen. Und Bose hat keine guten Kopfhörer. Sennheiser würde ja genannt, die üblichen verdächtigen wären Beyerdynamic, AKG und Co. Gibt noch Stax, Audez e, Hifiman, Oppo, Fostex, Grado, Ultrasone, usw. Bei In Ears, würde ich Shure, Westone, StageDiver und angepasste wie UE empfehlen.
  • Mal von den erhöhten Preisen abgesehen, sehe ich in erster Linie die Gefahr der empfindlichen Elektronik. Die Klinke ist bewährt, robust und alltagstauglich. Lightning ist ein hochmodernes Spielzeug mit integriertem Kopierschutz. Das heisst, wenn es nicht kaputt geht, ist es in ein paar Jahren veraltet und wird vielleicht nicht mehr unterstützt. - Der Einzige, der Vorteil von Lightning-Kopfhörern hätte, wäre Apple.