Eigentlich sollten die neuen Tablets und Smartphones von Google bei einem besonderen Event vorgestellt werden. Aufgrund des andauernden Wirbelsturmes hat Google sich nun dafür entschieden die neue Hardware einfach „so“ auf den Markt zu bringen. So hat Google heute das Nexus 4 und das Nexus 10 der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Nexus 4 verfügt über ein 4,7 Zoll Display welches mit 320 ppi eines der hochwertigsten  Displays auf dem Markt ist. Zudem wird das Nexus 7 von LG Herstellt und verfügt über 2GB Arbeitsspeicher und einen 1,5 GHZ – S4 Prozessor. Google sieht für das Smartphone einen internen Speicher von 16GB vor.

Nexus 10!
Der große Bruder des Nexus 7 ist nun auch endlich auf dem Markt und ist mit seinen 9,7 Zoll genau gleich groß wie das iPad von Apple. Dennoch kann Google mit einer Auflösung von 2560×1600 Pixel und 300ppi das iPad schlagen. Auch im Nexus 10 sind 2 GB Speicherplatz verbaut und es kommt in einer 16GB und einer 32 GB Variante daher. Die 16 GB Variante soll nur 399 US Dollar kosten und damit eines der günstigsten 10 Zoll Tabltes auf dem Markt werden. Dies ist eine enorme Konkurrenz für das iPad 4 und natürlich auch für Samsung. Alle neuen Geräte kommen auch schon mit dem neuesten Android 4.2 auf den Markt. Hier versucht sich Google eindeutig für das Weihnachtsgeschäft zu positionieren. In unseren Augen ist dies auch gelungen.

Wir werden sehen wie die beiden neuen Geräte von Google einschlagen werden!

TEILEN

8 comments

    • Auf den Android-Topgeräten (Galaxy S3, One X, Xperia S,...) laufen die Apps alle flüssig. Kommt sicher vor, dass einmal eine App auf eine bestimmte Hardware besser ausgerichtet ist, aber im Vergleich zu früher (Android 2.1) ist es schon sehr ausgereift. Du hast schon recht, dass die Qualität der Apps bei iOS noch einen Tick besser ist, was auch an den sich wiederholenden Designelementen liegt. Allerdings ist die Gestaltung der Apps mittlerweile bei Android konsistenter. Beispiel: Der Zurück-Button ist seit den virtuellen Buttons immer links unten, bei iOS ist er mal oben mal unten, einmal ist es ein richtiger Button, einmal nur ein kleines Pfeil-Symbol. Von den kleinen Androids rede ich eh nicht, die nehme ich als Smartphones nicht ernst. Interessant wäre mal, wie groß der Marktanteil von Android ohne diese kleinen Geräte wäre. Und nochmals zur Programmierung von iOS: Ich muss zugeben, ich bin kein Entwickler. Die Tools, die Apple den Entwicklern zur Verfügung stellt, sind sicher sehr gut, das spiegelt sich ja in den Apps großteils wieder. Wenn man aber eine einfache App hernimmt, z.B. Twitter, wo oben und unten eine Statusleiste ist und in der Mitte eine Liste mit Daten - Apps mit diesem Aufbau gibt es ja zur Genüge - wieso ist diese App auflösungsabhängig konzipiert. Als Laie stelle ich mir das so vor: Leiste unten ein paar Pixel, Leiste oben ein paar Pixel, dazwischen Inhalt. So wird es wahrscheinlich bei Android ausschauen. Dass es bei komplizierten Apps, wie z.B. Spielen oder Navis, problematischer ist, ist mir schon klar.
  • Das Nexus 10 hat ein größeres Display als das iPad (10"). Die technisches Daten klingen vielversprechend und Android ist spätestens seit Version 4.0 dem iOS überlegen. Im direkten Vergleich zu Apple haben diese Google-Geräte ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis! Warum sollte man das iPad mini um 330,- kaufen, wenn man ein besser ausgestattetes Nexus7 um 200,- bekommt. Die Vorstellung von Apple mit dem direkten Vergleich war eigentlich richtig peinlich. Apple hat sich in einer Sackgasse festgefahren, wieso muss iOS auflösungsabhängig sein? Auch wenn Android angeblich fragmentiert ist, so ist es schon viel weiter entwickelt. Da läuft jede App auf jedem Display in Vollbild und nicht mit schwarzen Balken wie am iPhone 5. Ich finde, was Apple präsentiert sich in letzter Zeit zunehmend unsympathischer, manchmal richtig arrogant. Die Keynote war unerträglich: "Amazing, wonderful, extraordinary,...." Das iPhone war am Anfang der Konkurrenz weit voraus, aber Apple hat sich auf dem Erfolg ausgeruht. Bei iOS sehe ich kaum Entwicklung und es wird schon langweilig. Man muss natürlich positiv hervorheben, dass es sehr stabil und flüssig läuft.
    • "Da läuft jede App auf jedem Display in Vollbild" -> Die interessante Frage ist halt: wie läuft die App? Und genau hier gibt es eben bei Android auf Grund der enormen Fragmentierung riesige Unterschiede. Eigentlich auch nur logisch: welchen Entwickler interessiert es, seine Apps an 100 verschiedene Smartphones anzupassen? Da habe ich mit Verlaub gesagt lieber zwei kleine schwarze Balken (die nächsten ein, bis zwei Monate bis alle Apps umgestellt sind) und es läuft dafür alles flüssig, bevor ich glaube statt einem Spiel eine Diashow vor mir zu haben!
  • Die Hardware ist ohne Frage von den Specs her, sehr interessant. Der Preis für die Geräte auch mal seeeeehr gut. Aber was bringt mir super Hardware, wenn die Software dahinter (nicht Android, sondern die Auswahl an angepassten Apps) alles wieder wettmachen? Wird interessant, wie die Entwickler mitziehen.