Viele Datenschützer haben aufgeschrien als Google die neuen Google Glasses der Öffentlichkeit vorgestellt haben. Sofort wurde darüber spekuliert was Google mit den aufgezeichneten Daten machen wird und wer auf die Daten Zugriff haben wird. Nun hat sich bereits ein Café in Seattle sehr genau zu diesem Thema positioniert und verbietet jetzt schon jedem Gast den Zutritt der eine von Googles neuen Brillen trägt. Grund dafür ist, dass der Cafébetreiber die Privatsphäre seiner Gäste schützen möchte.

Akzeptanz ist nicht vorhanden!
Wenn man sich die allgemeine Stimmung rund um die neue Brille von Google etwas genauer ansieht, wird man feststellen müssen, dass sehr viel Skepsis bei den meisten Menschen vertreten ist. Da man sich nicht sicher sein kann, ob man gerade aufgenommen wird oder ob ein Gespräch mitgeschnitten wird, vertrauen sehr wenige Menschen dieser Technologie. Wie Google auf diesen Fakt reagieren wird ist leider noch nicht klar. Fakt ist, dass ein Google Glass Verbot sicherlich auch bald zum Standard werden wird.

Was meint ihr dazu? Ist so etwas überzogen oder gerechtfertigt?

TEILEN

11 comments

  • Völlig überzogen. Auf jeder Website Facebook, die Leute laufen mit Facebook auf der Straße rum, liken, fotogragieren und teilen alles was sie für wichtig erachten - unabhängig von Moral und Recht. Da ist ein Computer der das automatisch auswertet sehr viel beruhigender als eine wilde Meute die sich als gutgekleidetete, berufstätige Smartphonenutzer tarnt.
  • naja, mit dem handy fällt es wenigstens mehr auf wenn ich jemanden filme oder fotografiere, sollte die google brille keine led status anzeige besitzen ist es schwer zu erkennen ob man gerade gefilmt wird.. irgendwo versteh ich die skepsis ja, auf der anderen seite bin ich sicher einer der ersten der so eine brille (dann natürlich von apple xD) in meiner region haben wird, sobald die dinger nicht mehr so hässlich sind ^^
  • Die Brille wird sicher ein "leuchtendes LED" benötigen, ähnlich einer Fernsehkamera, damit signalisiert wird, dass nun aufgenommen wird. Bin gespannt, in welcher Form das kommen wird. Theoretisch können so ja ganz einfach (geheime) Firmenunterlagen kopiert/gestohlen werden. Hier wird noch einiges an Aufklärungsarbeit auf Google zukommen.
    • Und mit ner APP kann man die LED einfach deaktivieren. So gut der Nutzen für den Besitzer sein kann, so unsicher und beobachtet fühlt man sich in dessen Gegenwart... Ich hoffe es gibt bessere Lösungen.
  • Naja, das ist - und das hat der Besitzer ja sogar schon zugegeben - nur ein Marketinggag. Er verbietet nicht vorhandene Brillen und schon ist er weltweit im Gespräch - kostenlos. Das grundsätzlliche Problem geht ja viel weiter. Inzwischen ist es ja kein Problem mehr, mit Handy, Spykameras usw. ständig Aufnahmen zu machen. Auch Gespräche können jederzeit ohne Probleme mitgeschnitten werden. Der Unterschied ist nur, dass das Ding jetzt auf dem Kopf sitzt und nicht mehr in der Hand.