Auch dem angeschlagenen Elektronik-Hersteller Sharp geht es immer schlechter. So konnte sich die Aktie in den letzten Tagen und Wochen nicht mehr erholen und fiel auf ein Jahrestief. Auch die guten Nachrichten rund um den Einstieg von Foxconn wurden nun negativ auslegt. Foxconn hat nämlich erneut die Verhandlungen über die Kaufsumme aufgenommen, da die Aktien des Unternehmens so drastisch gefallen sind. Im Moment liegt die Aktie deutlich unter dem Kaufwert, der von Foxconn anvisiert worden ist. Dadurch wird die Finanzspritze von Foxconn wahrscheinlich deutlich geringer ausfallen als erwartet. Dies sehen auch die Börsen so und lassen den Kurs weiter nach unten sacken.

Was könnte mit Sharp passieren?
Das Schlimmste was passieren könnte, ist der Konkurs des Unternehmens. Damit würde einerseits für Apple als auch für andere Firmen ein sehr wichtiger Hersteller wegfallen. Auch Foxconn könnte davon betroffen sein, da die Zulieferung umstrukturiert werden müsste. Sharp steuert nun gegen diesen Trend und schließt einen Stellenabbau von gut 10.000 Stellen weltweit nicht mehr aus. So versucht die Geschäftsleitung den Konzern zu retten.

Wir werden das Thema weiterverfolgen.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel