Wie alle wissen, ist der Mac Pro nicht gerade das neueste und günstigste Gerät von Apple und viele High-End-User sehen sich gezwungen, sich nach einer preiswerten Alternative umzusehen. Im Moment stehen Windows-Rechner mit viel Power auf der Shopping-Liste von ehemaligen Apple-Usern. Grund dafür ist, dass sowohl die Aktualität der Komponenten gegeben und der Preis obendrein noch stimmig ist. Apple versucht nun mit einer neuen Final-Cut-Kampagne genau diesen Effekt zu dämpfen. Auch eine Bounce-Back Kampagne soll bald starten. So hat der Inhaber der Seite „We want a new Mac Pro“ schon ein Angebot von Apple erhalten, wieder auf eine Mac Pro zu switchen.

Neues Modell kommt!
Wie nun immer mehr Analysten sehen, könnte dies schon der Vorbote für einen neuen Mac Pro sein, der spätestens im Sommer erscheinen soll. Tim Cook selbst gab an, dass man an einem neuen Mac Pro arbeitet und diesen schon im Jahr 2013 auf den Markt bringen wird. Vielleicht werden wir sogar in den nächsten Tagen damit konfrontiert, möglich ist alles. Wir hoffen auf jeden Fall, dass Apple sowohl beim Preis als auch beim Design neue Wege gehen wird.

Wie teuer darf ein Mac Pro maximal sein?

TEILEN

4 comments

  • @philipp der preis spielt gerade bei unternehmen und pro-nutzern eine große betriebswirtschaftliche rolle, preis und leistung müssen gerade dort stimmen! ist der kauf privat, muss kein nutzen erziehlt werden und dient dem eigen privatem spaß und wie kommst du darauf das ein normalo keinen pro braucht, ich warte schon lange auf einen neuen!
    • Setz das alles mal ins Verhältnis und vergiss dabei nicht das Alles Kosten verursacht. Und aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist der Mac Pro ein totes Grab, in jeder Hinsicht. Da kann der ITler noch so ein großer Apple-Fan sein, da kann der ITler noch so ein Liebhaber von Macs sein - was unverhältnismäßig ist wird abgeschafft. Und Apple hat der Konkurrenz ja netterweise in die Hände gespielt. Amateurhafte Final Cut-Version, Resultat war statt eines Upgrades die Unternehmen zu Adobe & Co gewechselt sind. Und da nutzt eine kleine Werbekampagne jetzt auch nichts mehr. Wer bei der Konkurrenz ist wird jetzt nicht zurück wechseln können. Unwirtschaftlich, da muss man erstmal warten bis das AfA-Konto wieder ausgeglichen ist. Also in drei Jahren. Denn nichts was Apple jetzt auf den Markt bringt wird die Unkosten rechtfertigen: Von der Analyse über die Beschaffung, die Schulungen, die Umstellungen und Anpassungen. Von Nebenkosten wie Mitarbeiter, Zeitaufwände, Steuern, etc. ganz zu schweigen.