apple-patent-flüssigmetall

Bis jetzt gibt es nur sehr wenig Bauteile die aus dem von Apple patentierten Liquide-Metal bestehen. Besser gesagt ist uns nur ein Produkt bekannt (SIM-Auswurfgabel), die aus dem Metall gefertigt ist. Nun geht Apple aber wieder einen Schritt weiter und patentiert eine sehr komplexen Produktionsprozess, der sich ausschließlich mit diesem Metall beschäftigt. Man will mit diesem Patent auch „Vollformen“ ermöglichen und somit den Grundstein für größere Bauteile legen. Vielleicht ist es jetzt sogar schon möglich, ein iPhone aus diesem Metall zu fertigen.

Wir werden noch warten müssen
Experten gehen in diesem Bereich aber eher davon aus, dass Apple die Entwicklung noch nicht gänzlich abgeschlossen hat und man sich noch etwas gedulden muss, bis komplette Bauteile (große Bauteile) gefertigt werden können. Vielleicht hat Apple beim jetzigen iPhone 6 schon einige Bauteile aus Liquide-Metal gefertigt, um die Wirkung und Stabilität zu testen. Wir werden es bei der Veröffentlichung sehen.

TEILEN

Ein Kommentar

  • mit Sicherheit, ein Patent, der auch außerhalb des iPhones, bei Mac-Produkten hochinteressante Materialarbeit bedeutet. Zum iPhone, die neuerdings geleakte Informationen wie Größe und Leichtigkeit sind gut, aber überraschend nicht. Wir erwarten mehr als nur gute Arbeit, sehen dies sogar als Applefanatiker als Pflicht. Diese Veränderungen am iPhone sind nicht wirklich spektakulär, worüber die Blogs, Journalisten sich keine Gedanken machen, sind wohin die Marke iOS sich etabliert. Die Bemühungen Apples, selbst provider, mobilfunkbetreiber zu werden, verändert die Märkte, aber auch Navigationssysteme, Interaktionen der Menschen in Beruf, Freizeit und Arbeitsplätze. Warum spreche ich diese Dinge an ? Weil die Hardware Apples nicht vordergründig ist, sondern die Art wie es existieren wird, wird Widerstand, Angst und starke Veränderungen hervorbringen.