Erneut gibt es für Apple und die „Maps-Abteilung“ einen herben Rückschlag. So hat die Polizei in Australien ausdrücklich davor gewarnt, die Karten-App von Apple zu nutzen. Grund dafür ist, dass sich sechs Motorradfahrer verirrt hatten als sie den Karten-Dienst von Apple verwendet haben. Leider handelt es sich nicht um eine Gruppe von Motorradfahrern, sondern um einzelne Biker, die sich wegen einer fehlerhaften Karteninformation verirrt haben. Daraufhin hat die Polizei in Australien eine Warnung vor der Karten-App herausgegeben.

Falsche Navigation lebensgefährlich!
In Australien ist eine falsche Navigation wirklich nicht von Vorteil, da man hier wirklich gleich einmal „verschollen“ ist. Zudem gibt es auch hier in Europa größere Probleme die Straßeninformationen betreffen. Ob der Fehler nun bei TomTom oder direkt bei Apple liegt, ist leider noch nicht klar. Bis jetzt hat sich Apple noch nicht zu diesem Thema geäußert und wird dies wahrscheinlich auch nicht machen. Alle Hoffnungen liegen im Moment in der neuen Abteilung, die von Eddy Cue geführt wird.

TEILEN

Ein Kommentar

  • Ich wiederhole mich nur ungern: aber Apple Map ist zur Zeit ein absolutes NO-GO Karten müssen weder hübsch noch 3D sein, sondern in allererster Linie zuverlässig. Erst dann, mit großem Abstand, kann man an den anderen Dingen schrauben.