Apple, News, Österreich Nintendo, Mac, News, Krise

Die Gerüchte wonach Nintendo auch Apps und Spiele für mobile Geräte wie das iPhone entwickeln möchte, sind in den letzten Monaten schnell verpufft. Nun hat man bei Nintendo die Quittung für diesen restriktiven Kurs bekommen und muss im letzten Quartal wieder mit einem Verlust abschließen. Das Unternehmen muss ein Minus von knapp 160 Millionen Euro verkraften und man hat bis jetzt noch keine Möglichkeit gefunden, aus diesem Sumpf wieder herauszukommen. Laut Analysten würde alleine eine Version von Super Mario auf dem iPhone für eine Umsatz von rund 50 Millionen US-Dollar sorgen (wenn nicht mehr). Dieses Geld wird so aber auf der Straße liegen gelassen.

Schwache Konsolenverkäufe
Doch nicht nur der Spielemarkt bricht langsam ein, sondern auch der Konsolenmarkt. Gegen die großen Player wie PS4 kommt man schon lange nicht mehr an und auch die exklusiven Spieletitel von Nintendo bringen die Kunden nicht mehr dazu, die Konsolen zu kaufen. Smartphones und Tablets geben dem Traditionsunternehmen noch den Rest. Wir sind der Meinung, dass Nintendo hier wirklich umdenken sollte, um sich weiter am Markt zu behaupten.

QUELLEFZ
TEILEN

3 comments

  • Die alte Wii war schon Schrott von der Hardware. Die neue ist fast auf gleichem Niveau. Verkaufszahlen waren von der alten Konsole sehr sehr gut. Aber der Stern ist am sinken. Die alte will keiner mehr und die neue verkauft sich sogar schlechter als die alte aktuell. Im tragbaren Bereich, machen Smartphones und iPod Touch eine unglaubliche Konkurrenz. Die Zeiten sind vorbei.
  • Ein bisschen weniger Nintendo-Bashing und mehr Objektivität wäre hier nicht schlecht. "Gegen die großen Player wie PS4 kommt man schon lange nicht mehr an..." - Darf ich an die letzte Generation erinnern, in der die Wii alle anderen weit abgeschlagen hat? So lange ist das noch nicht her. Die aktuellen Verluste von ein paar Millionen € gegenüber den Milliardengewinnen davor und den Barreserven in Milliardenhöhe würde ich auch nicht als "Sumpf" bezeichnen. Andere Unternehmen wären froh, in diesem Sumpf zu sein...