Apple hat anscheinend das Problem mit dem neuen Kartendienst eindeutig erkannt und versucht sich nun das nötige Know-how bei der Konkurrenz zu holen. Genauer gesagt versucht Apple ehemalige Google Maps-Mitarbeiter dazu zu bewegen, bei Apple anzuheuern, um den Dienst weiter nach vorne zu bringen. Das Know-how der ehemaligen Mitarbeiter ist zwar nicht mehr gerade taufrisch, dennoch können sicherlich gewisse Abläufe und auch Themenschwerpunkte an Apple weitergegeben werden.

Google wird nicht erfreut sein!
Der Kampf zwischen den beiden Giganten scheint nun noch erbitterter geworden zu sein, als man es sich vorgestellt hat. Apple hat sowohl Youtube als auch Maps von iOS 6 verbannt und somit ein „googlefreies“ iPhone geschaffen. Dennoch versucht Google mit neuen Apps auf dem iPhone Platz zu finden. Ob das Einstellen von ehemaligen Mitarbeitern von Google wirklich eine gute Idee von Seiten Apple ist, wagen wir zu bezweifeln. Wir werden sehen, ob dieser Fall auch vor Gericht enden wird, sollte dies wirklich der Fall sein.

TEILEN

2 comments

  • Ich versteh nicht warum google nicht einfach Navteq Kartenmaterial zugekauft hat. Meine Navigon App hat perfekte Karten und führt mich immer zum Ziel. Das was Apple da abgeliefert hat ist so wie google Maps in den Anfangszeiten war. Am besten wären die einfach bei google Maps geblieben "Never change a Running System" ;)
  • Ich verstehe, dass fixe Apps von Google nicht mehr gewollt sind. Aber bei YOUTUBE hats auch funktioniert nur abzudrehen und dem User den Rest zu überlassen. Bei Maps hat Apple sich überschätzt! Einfach nur mit viel Geld eine Lösung einzukaufen, gleicht jahrelangen Google Vorsprung nicht aus. Wie schon oft geschrieben, hoffe ich dadurch, dass mir QT-Tube, Applepedia und Face(time)book erspart bleiben.