one-billion-apps-hero-20090418-640x353

Mittlerweile ist das Freemium-Prinzip bei vielen Anwendern von Apps zur Alltäglichkeit geworden und vielfach denkt man sich bei einem In-App-Kauf schon nichts mehr. Apple hat mit diesem Prinzip eine sehr gute Möglichkeit geschaffen Demo-Versionen oder Versionen mit einem geringeren Funktionsumfang anzubieten. Genau dieses Prinzip stößt in Italien auf großen Wiederstand, da viele Fälle von Nutzern bearbeitet werden müssen, die mit diesem System nicht klar gekommen und in die Schuldenfalle geraten sind.

Bewusste Irreführung
Nun hat man vier der großen Unternehmen (Apple, Google, Amazon und Microsoft) einen Brief zukommen lassen und diese wegen unlauterem Wettbewerb und Irreführung verklagt. Laut den Ordnungshütern in Italien ist die Form der Freemium-Games in dieser Art und Weise nicht akzeptabel und soll sofort unterbunden werden. Google und Apple sind in diesem Fall die Betroffenen, da die Store-Systeme nur für Italien verändert werden müssten. Wahrscheinlich wird man die Strafe aussitzen, um das Problem zu lösen.

Was meint ihr? Sind Freemium-Games wirklich Abzocke?

TEILEN

4 comments

  • Tja, da ist das Modell der freien Marktwirtschaft mal wieder gescheitert, zum Nachteil von - wem auch sonst - den Kunden. Finde ich richtig so, dass sich wenigstens Italien traut dem Ganzen Einhalt zu gebieten. Es kann einfach nicht sein, dass man den Anbietern gute 50 - 100 € pro Monat in den Rachen wirft um ein Spiel zu spielen. Keiner würde ein Computerspiel kaufen das 100€ kostet. Freemium-Apps kosten das gerne pro Monat.
    • Ja so ist das, aber wenn man die Kunden so langsam über den Tisch zieht dass diese die dadurch entstandene Reibungswärme als Wohltuend empfindet ist es das beste Modell um abzuziehen bzw. über den Tisch zu ziehen, bis dann irgend ein Richter der EU oder eines Landes wieder einen Paragraphen dazu schei..t. Alles muss durchreguliert sein bis hin zum Toilettenpapier oder was auch immer. Selber Denken? Na wo kämen wir da hin!?
      • Das ist die gleiche Polemik wie "Wenn es Ihnen nicht passt, dann kündigen Sie doch." Jeder möchte gerne mehr hören als eine manipulative Aneinanderreihung von Phrasen, die nichts miteinander zu tun haben und nur den naiven Anschein einer fundierten Meinung darbieten.
  • Irgend wie kann ich es verstehen bei manchen Apps dass man da von einer Art Abhocke reden kann, sehr zum Nachteil von wirklich guten Apps bei denen sich ein Freemium-Modell hätte lohnen können. Erst testen dann kaufen Prinzip. Aber leider wie so oft macht die Gier solche Ideen kaputt. Anfangs gute Idee, leider bin ich auch für die italienische Lösung mit dem möglichen Verbot. Darüber sollten Anbieter von diesem Geschäftsmodell eventuell rechtzeitig nachdenken bevor man wieder jammert es sei doch alles so teuer und so schwierig.