Apple, Maps News Österreich Mac Deutschland Schweiz

Zum wiederholten Mal stachelt Googles Eric Schmidt gegen Apple und versucht den hauseigenen Maps-Dienst dem Konzern aus Cupertino schmackhaft zu machen. Man wolle Apple wieder davon überzeugen auf den Dienst zu setzen und ihn standardmäßig zu verwenden und nicht mehr auf Apple-Maps zu setzen. Schmidt gibt an, dass viele Nutzer dies wollen und nicht auf den Apple-Dienst setzen, sondern lieber auf Googles Lösung. Natürlich hat dieses Verhalten einen großen Hintergrund! Google gehen Lizenzzahlungen in Millionenhöhe ab, da Apple nun nicht mehr auf den Dienst setzt. Dadurch könnte es durchaus passieren, dass Google Maps an Wichtigkeit verliert.

Man hat Angst vor Apple!
In unseren Augen entwickelt sich der Dienst von Apple sehr gut. Zwar gab es anfänglich große Probleme, die aber durch stetiges Verbessern zunehmend ausgemerzt werden. Nun ist der Dienst fast vergleichbar mit Google Maps und kann teilweise sogar aktuellere Daten bieten als es Google in der Lage ist. Sollte Apple diesen Dienst nun auch ins Web bringen, könnte es für Google Maps den ersten ernsthaften Konkurrenten seit langer Zeit geben und es könnte sein, dass Unternehmen von Google zu Apple wechseln und dadurch wieder Lizenzzahlungen entfallen.

Was meint ihr? Hat Google wirklich Angst?

TEILEN

10 comments

  • Ich finde Apple Maps mittlerweile besser als Google Maps auf dem iPhone. Apple nutzt auch nur Karten von zB. TomTom, so schlecht kanns also gar nicht sein ;) Erst letztens habe ich in einem Test gelesen, dass Apple Maps auch deutlich weniger Daten verbraucht als die App von Google, was Unterwegs beim Navigieren auf jeden Fall von Vorteil ist
  • Google Maps auf iOS ist noch lange nicht mit allen Funktionen ausgestattet. Frag mich auf was Google wartet. Hab noch immer die Google Maps online/web Version am Homecsreen verlinkt. Ein Wahnsinn, wie sich die Satelitenansicht beim Heranzoomen von Wien verändert. Ausprobieren Leute! :-) das kann die Google Maps App alles noch nicht und Apple Maps schon gar nicht.
  • Wenn Apple sich jetzt entscheiden könnte, würden sie sich definitiv für Apple Map entscheiden. Nur würden sie sich wahrscheinlich mehr zeit lassen, damit sie schon verbessert raus kommt. Warum sollte Apple Map schlecht für die User sein ? Es gibt auch google Map. Es könnte sich jeder google Map runter laden. Es ist nur ein zusätzliches Produkt, was den Markt erweitert. Was auch google anspornt, mehr zu machen.
  • Apple Map hinkt immer noch um Jahre hinterher, das wird sich so schnell auch nicht ändern. Trotzdem ist der Imageschaden jetzt ja schon da, Apple hat sich dafür entschieden und wird auch nicht mehr davon weggehen. Schlecht für die User, aber was scherts die Firma ... Könnte sich Apple jetzt entscheiden, ob sie Apple Map oder Google Map einsetzen, würden sie sich allerdings sicher nicht mehr für Apple Map entscheiden ... außer ein paar Fanboys findet auch niemand etwas Gutes an diesem Kartendienst ...
    • Oh doch! NIcht immer von sich auf andere schließen. Ich finde Apple Maps wesentlich besser als Google Maps und ich bin im Außendienst und muss es täglich nutzen. Ist schön vor allem mal beide miteinander zu vergleichen, anstatt sein Android oder Google Fanboy gelaber in auf einer Seite von sich zu geben!^^
  • Ich benutze nur Apple Maps. Wenn ich ab und zu mal schaue, reicht mir das vollkommen. Finde keine Fehler, finde es sehr gut. Habe keine Lust, mir noch zusätzlich google Maps runter zu laden. So denken bestimmt viele. Habe keine Zahlen, aber es sind bestimmt Hunderte Millionen, wo google Maps nicht drauf haben. (Egal wieviel es drauf gemacht haben) Wo vorher einfach automatisch drauf war.
  • ich nutze google maps nur noch am mac, sollte apple maps irgendwann für osx verfügbar sein, fallen bestimmt wieder einige gmaps nutzer weg.. aber an angst glaub ich nicht, selbst wenn alle apple user auf gmaps verzichten, ist die zahl der nicht apple user die mehr oder weniger auf gmaps setzen müssen immer noch größer
  • Also Bitte, nur weil ein paar Hauptstädte bessere Bilder liefern ist der Dienst weder vergleichbar noch eine echte Konkurrenz. So viel kann (und will) Apple gar nicht investieren um 8 Jahre Arbeit innerhalb eines Jahres aufzuholen. Angst würde ich es aber auch nicht nennen, es ist die Sorge um fehlende Einnahmen. Apps öffnen Standardmäßig Apple Maps und nicht die Google App. Ein großer Markt der fehlt.
  • Mag sein, dass die Motvation von Schmidt die wiedererlangten Lizenzzahlungen sind, aber warum sollte sich Apple auf diesen Deal einlassen, wenn es doch eine Google Maps App im App Store gibt und sowieso jeder Kunde entscheiden kann, was er verwenden will. Vielleicht wird es ja durch ein Update einmal möglich, die Standardprogramme zu ändern, denn mittlerweile gibt es schon ein paar Apps im AppStore, die das Potential haben, die Standard Apple-Apps abzulösen. Eure Meinung, dass die Apple Maps von der Qualität schon gleichauf mit Google sind, kann ich leider überhaupt nicht teilen. Satellitenbilder mögen aktueller sein, aber auch Google wird hier mal neues Material bringen. Die 3D-Funktion ist eine nette Spielerei, mehr aber auch nicht. Warum ich die Google Maps besser finde: - Hausnummernnavigation funktioniert (auch in ländlichen Gebieten) - deutlich mehr POIs!