In dieser so wichtigen Zeit der E-Book-Verkäufe hat Amazon nun einen empfindlichen Sieg gegen Apple errungen, der sicherlich auch im Tabletbereich entscheidend sein dürfte. So musste sich Apple den Vorwürfen geschlagen geben, dass man in den letzen Jahren Preisabsprachen in diesem Segment durchgeführt hat und dadurch den Markt verfälschte. Als Gegenleistung dürfen Amazon, und auch andere E-Bookhändler, ihre E-Books billiger anbieten als die von Apple. Für den Endkunden ist dies eine sehr erfreuliche Nachricht, für Apple jedoch nicht.

iBooks als Markt im Nachteil!
Da die Bücher im iBooks-Store von Apple nun nicht mehr so günstig sind wie die der Konkurrenz, könnte es durchaus passieren, dass einige Kunden aufgrund dieses Faktes auf einen Kindle Fire oder ein ähnliches Gerät umsteigen. Zusätzlich könnten auch iPad-Kunden über den Amazon-Store ihre Bücher beziehen und nicht mehr über den iBooks-Store. Ob und welcher Schaden Apple dadurch entsteht, kann bis jetzt noch nicht abgeschätzt werden. Bis jetzt ist dieses Urteil noch nicht 100%ig bestätigt worden – mit einer offiziellen Reaktion rechnet man aber noch in diesem Monat.

TEILEN

Ein Kommentar

  • Konkurrenz belebt das Geschäft. Nachdem es, wie erwähnt den Kindle Reader auch für's iPad gibt sehe ich das (auch) als Sieg für den Konsumenten. Apple, als Hardware Verkäufer kann das sicherlich locker wegstecken.