Nachdem es bei den In-App-Käufen von Spielen immer wieder zu unabsichtlichen Käufen von Kindern gekommen ist, hat Apple nun reagiert und aufgrund einer Sammelklage in den USA eingelenkt. Laut Apple sei das 15-minütige Zeitfenster zwischen Passworteingabe und einer erneute Wiederholung des Passwortes das Problem gewesen. In diesem Zeitraum konnten Kinder ohne Einschränkung In-App-Käufe durchführen. Dieses Problem ist seit 2011 gelöst, indem man genau diesen Zeitraum ausschalten kann. Dennoch ist ein erheblicher Schaden durch diese Lücke entstanden und Apple gibt nun auf einer Webseite bekannt, dass man sich mit den Klägern einigen möchte.

Rückzahlung!
Wer nun belegen kann, dass die In-App-Käufe in diesem Zeitfenster durchgeführt worden sind, kann sich von Apple zumindest einen Teil des Geldes zurückerstatten lassen. Bei kleineren Summen wird dies mittels Gutschein erledigt, bei größeren Summen kann die Summe auch bar abgegolten werden. Diese Aktion gilt nur für US-Kunden. Alle Kunden aus Europa oder anderen Staaten schauen in diesem Fall leider durch die Finger. Ob Apple ein vergleichbares Programm auch in der EU starten wird, ist leider nicht bekannt – in Einzelfällen hat Apple bereits reagiert.

TEILEN

2 comments