Anscheinend hat Apple den Braten gerochen und sich die komplette Oberfläche von iOS-Maps patentieren lassen. Dadurch ist es möglich, auch gegen andere Kartenhersteller, die eine App unter iOS veröffentlicht haben, vorzugehen. Das Patent ist so allgemein gehalten, dass man viele Gesten wie „Wischen“ oder „Zoom“ auf alle andere Karten-Apps umlegen könnte. Das Patent wurde bereits im Juli 2008 eingereicht und zeigt wieder einmal, seit wann Apple an der Karten-App arbeitet und seit wann die Bestrebungen bestehen, dieses Projekt umzusetzen.

Folgen für iOS Google Map-App!
Sollte Apple auf dem Patent beharren, wird es nun sehr schwierig für Google eine geeignete App für iOS zu entwickeln, da eigentlich alle modernen Wege die App zu bedienen, nun von Apple patentiert wurden. So könnte Apple ohne Probleme die App einfach ablehnen und durch die Verletzung der bestehenden Patente begründen. Demnach könnten alle Maps-Liebhaber noch sehr lange auf die App von Google warten und müssten notgedrungen auf die App von Apple umsteigen. Ob es wirklich so weit kommen wird, bleibt abzuwarten. Wir werden das Thema aber weiterhin verfolgen.

TEILEN

21 comments

  • was macht ihr wenn ihr gmaps auf dem iPhone habt, ne tankstelle sucht und keinen akku habt? echt ein wanhsinn wie "abhängig" manche sich hier stellen.. .. und wer zu mcdonalds will und von der app zu burgerking geleitet wurde, hat mein tiefstes beileid.. es gab mal ne zeit, da hat man halt nach den weg gefragt, ist einfach drauf los gefahren, hat ne echte karte benutzt, auf straßenschilder geachtet.. kennt jemand den film idiocracy? xD dort werden wir bald sein wenn wir so weiter machen ^^
    • ja echt. und was macht ihr wenn ihr telefonieren wollte und es geht nicht. früher gabs auch nur wandtelefon. echt jetzt. und warum wollt ihr mobil spielen - früher brauchte ging das auch nicht. da musste man am fernseher pong spielen. und was macht ihr, wenn ihr ein wertkartenhandy habt und das guthaben ist verbraucht? da habt ihr dann echt mein beileid. und früher musste man alles zeichnen, fotografieren ging nicht. also hört auf zu jammern. Oder wenn ihr mit der Freundin reden wollt, das Telefon ruft aber die Ex an - früher war man froh, wenn man überhaupt ne Freundin hatte ... Jaja, ist echt seltsam, dass Leute technik, die schon lange vorhanden ist, die man jahrelang hatte und auch ohne probleme nutzen konnte, nachtrauern.
      • @iMarc: Dein Posting macht echt keinen Sinn. Was heißt hier "abhängig". Wenn ich ein Smartphone habe, werde ich es wohl benutzen. Und die Qualität der Karten-App ist halt auf anderen Betriebssystemen besser als auf iOS. @Gerhard: Danke für deinen Beitrag! Besser hätte ich es nicht sagen können.
      • es gibt einen kleinen aber feinen unterschied zwischen kritisieren und jammern, über die karten app wird hier nur noch gejammert, als würde man ohne nie mehr nachhause finden. mich würde es stören wenn das OS einen bug hätte und ich keine apps öffnen kann oder irgendwelche grundfunktion wie telefonieren oder internet nicht gehen würde. die kartenapp zwingt uns keiner zu nutzen, gmaps gibts auch im browser, und im appstore gibts auch andere kartenapps. oft frag ich mich ob manche leute echt keine anderen sorgen haben.
  • Apple möchte eben keine mündigen User, die selbst entscheiden dürfen, was sie nutzen möchten. Der spitzen App-Store, das Design, und die (meistens) gute Verarbeitung machen Apple aus. Die Politik und Arroganz des Unternehmens, zerstören es mir immer wieder ein richtiger Fan zu werden.
    • Genauso ist es. In sehr vielen Bereichen liefert Apple erstklassige Qualität, der kein Konkurrent nahe kommt. Manche Dinge empfindet man als Außenstehender oder als Kunde aber einfach als Dummheit! Die Überheblichkeit, die sie seit Neuestem an den Tag legen, kommt noch dazu. Natürlich könnte man sagen, der Erfolg gibt ihnen recht. Das stimmt aber nur bedingt, da der Hype um Apple Produkte nicht rational begründbar ist. Der Hype ist ein psychisches Phänomen, das sicher auch vom genialen Marketing kommt, aber ich denke, das könnte sich ziemlich schnell ändern. Steve Jobs war stärker kundenorientiert. Seit Tim Cook ist alles auf Maximierung des Gewinns ausgerichtet.
    • Dann such mal nach POIs in einer ländlichen Gegend. Da findest einen Bruchteil von den Ergebnissen auf Google Maps. Und darum gehts mir, wenn ich unterwegs bin. Dann möchte ich nicht irgendeine Tankstelle oder Bank finden, sondern die in der Nähe. Außerdem findet Google Maps schon Hausnummer in der ländlichen Gegend. Apple Maps liegt einen Kilometer neben meiner tatsächlichen Adresse. Bravo Apple, Bravo TomTom!
    • Und neben Telefon, SMS, Mail und Internet stehen standortbezogene Dienste ganz oben auf meiner Liste, was ich von einem Smartphone verlange. Das dumme an iOS ist jetzt, dass auch die POI-Apps auf die Apple Maps zugreifen. Es geht hier aber noch um viel mehr als nur eine Karten-App. Das was Apple hier aufführt grenzt an Zensur. Ich habe nichts gegen Richtlinien, um den AppStore sauber zu halten, und finde auch gut, dass Apple sich die Zeit nimmt und die Apps testet bevor sie zugelassen werden, aber grundlegende Funktionen zu patentieren, um dann eine Google Maps App ablehnen zu können, ist nicht normal.
  • Haben die bei Apple noch nicht kapiert, dass sich die Kunden einen Gmaps-App wünschen? Es ist eh schon schlimm genug, dass man bei iOS die Standard-Apps nicht ändern kann, also z.B. Chrome statt Safari und Gmaps statt Apple Maps. Man kann ihnen eh nicht helfen, die werden langsam größenwahnsinnig. Anstelle von Google würde ich spätestens jetzt bekannt geben, dass die Arbeiten an einer iOS-App eingestellt werden. Android mit Gmaps und Windows Phone mit (Offline!-)Nokia Maps sind eindeutig bessere Alternativen. Echt schade!