Obwohl sich Smart TVs in unzähligen Haushalten wiederfinden und oftmals sogar mit dem Netzwerk und Internet verbunden sind, werden sie selten anders genutzt als normale Fernseher. Dieser Umstand wird nicht nur von vielen Besitzern bestätigt, sondern geht auch aus einer aktuellen Studie der NPD Group hervor. Eine umständliche Konfiguration, verschachtelte Menüebenen und mühsame Bedienungsmöglichkeiten verhindern demnach eine bessere Nutzung der intelligenten Funktionen.

 

Genau diesen Problemen haben sich zwei Studenten der TU Wien angenommen und ein App namens SofaPlay für den Mac entwickelt. SofaPlay kümmert sich um den kompletten Streaming-Prozess vom Mac zum Fernseher. Nach dem Start der App und der Suche nach Geräten im Netzwerk genügt es, eine Video-Datei auf die App zu ziehen und schon wird diese zum Fernseher übertragen. Das Video erscheint im selben Moment am TV-Bildschirm und wird sofort abgespielt. SofaPlay regelt selbstständig die Verbindung zum Fernseher und kann diesen auch steuern. Die wichtigsten Funktionen sind direkt in der App verfügbar. So kann das Abspielen pausiert, die Lautstärke stummgeschaltet und auf die nächste Datei in der Playlist gewechselt werden ohne die Fernbedienung des Fernsehers in die Hand zu nehmen.

Neben vielen Smart TVs ist SofaPlay auch zu anderen Geräten wie Audio-Receivern, Set-Top-Boxen oder der Xbox 360 kompatibel. Auf diese Weise können auch Audio-Dateien und Fotos übertragen werden. Sobald ein Gerät den DLNA/UPnP-Standard „Digital Media Receiver“  unterstüzt, hat man gute Chancen, dass dieses auch mit SofaPlay funktioniert. Auf alle Fälle sollte vor dem Kauf die kostenlose SofaPlay Lite aus dem Mac App Store ausprobiert werden. Damit kann man ganz einfach selbst testen, ob ein Gerät zu SofaPlay kompatibel ist. Funktioniert das Abspielen einer Medien-Datei mit der Lite-Version, steht dem Streaming-Vergnügen nichts mehr im Wege. Die Vollversion von SofaPlay ist für 4,49 € im Mac App Store verfügbar.

TEILEN

5 comments