Wir sind wieder einmal auf eine interessante App gestoßen – noch dazu von heimischen Entwicklern – die eine neue Form der Kommunikation bietet. Die grundlegende Idee hinter der App ist, dass heute auf Grund der immer anonymer werdenden Gesellschaft eine eigentlich ganz natürliche Art des Kennenlernens immer seltener wird. Mögliche Folgen sind zB Frustration und Vereinsamung. Genau hier setzt „Blue Card“ an.

Blue Card versendet automatisch elektronische Visitenkarten an alle im Umkreis befindlichen Handynutzer. Die personenbezogenen Daten werden ausschließlich just in time persönlich ausgetauscht. Ziel ist es, unproduktive Wartezeiten, beispielsweise auf Flughäfen oder Bahnhöfen zu überbrücken, aber auch auf zB Messen oder Veranstaltungen das Kennenlernen zu erleichtern. Somit kann eine reale Kommunikation im realen Leben stattfinden.

Jeder BlueCard User entscheidet, wieviel er in seinem Profil bekanntgeben möchte. So ist seine Anonymität, wenn gewünscht, selbstverständlich gewahrt. Interessant wäre natürlich unter anderem Hobbys oder Beruf  vom anderen zu erfahren, denn da kann man sofort anknüpfen und ein anregendes Gespräch beginnen. Der Akkuverbrauch soll sich übrigens als BlueCard User nicht erhöhen und das Handy ist auch nicht ständig mit dem Internet verbunden.

Doch wie funktioniert diese elektronische Visitenkarte und was braucht man dazu?

Schritt 1: iPhone, bald auch alle Android-Geräte

Schritt 2: Die App downloaden: blueCard - blueCard Communication GmbH

Schritt 3: Profil befüllen und Kategorie (Jugend, Freizeit, Business) auswählen.

Schritt 4: BlueCard tauscht nun selbständig die Profile der User in der näheren Umgebung aus.

Schritt 5: Das Gespräch!
Mitglieder der BlueCard Community haben alle dasselbe Ziel, daher ist es einfach ein Gespräch zu beginnen.

Die Scheu vor dem Ansprechen wird natürlich minimiert, da man als Mitglied andere Mitglieder kennenlernen möchte und seinen Bekanntenkreis erweitern will. Sollte ein Mitglied einmal keine Lust zum Plaudern haben, bleibt die App ganz einfach geschlossen.

Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren!

TEILEN

3 comments

  • Damit ich das richtig verstehe: Diese App sendet meine Kontaktdaten an alle Personen im nahen Umkreis, worin dann Mail und Telefon stehen und das Ganze nur weil ich mich nicht traue jemanden anzusprechen. Da frage ich mich doch einmal, was tut jemand an einem Veranstaltungsort wenn er sich nicht traut "Hallo" zu sagen? Und wieso sollte ich mich wohler fühlen, wenn der andere schon mehr von mir weiss bevor ich ihn angesprochen habe? Nennt mich altmodisch, aber ich gebe Leuten meine Mailadresse wenn sie mir sympathisch sind. Vielleicht werde ich auch einfach nur alt, wenn mir dabei die Szenen aus den Filmen in den Kopf gehen wo die Menschen nebeneinander stehen und miteinander über eine App kommunizieren statt mit dem Mund (Für die Jüngeren: Wall-E bspw.)