Unsere regelmäßigen Leser wissen, dass wir auf unserem Blog nur ausgewählte Apps veröffentlichen, die entweder gerade ein Schnäppchen sind oder uns einfach beeindrucken. Die App „easyTank“ gehört zu letzterer Kategorie. Hier darf man sich ruhig fragen, warum diese Idee eigentlich nicht schon jemandem früher gekommen ist. Aber was macht diese App eigentlich so besonders?

Spritpreis-Apps gibt es schon viele. Grundsätzlich werden bei jeder einfach die momentanen Preise auf einer Karte von Google angezeigt und der User kann sich dann die billigste aussuchen. Da in diesen Zeiten sparen angesagt ist, überlegen viele nicht lange und fahren zur angegebenen Tankstelle – egal, wenn sie auch ein wenig weiter entfernt ist. Der Sprit ist ja dort am billigsten.

Genau hier setzt aber diese App an. Geleitet vom Spargedanken fahren nämlich viele Motorisierte einfach einen zu weiten weg zur Billig-Tankstelle und der Spareffekt verkehrt sich ins Gegenteil.

Funktion:
Was macht easyTank? Die App rechnet den Weg zur Tankstelle (und eventuell zurück) inkl. dem durchschnittlichen Verbrauch des Fahrzeuges aus. Anschließend kombiniert sie das Ergebnis mit dem aktuellen Spritpreis der verfügbaren Tankstellen und berechnet so die momentan günstigste Tankstelle. Somit kann es z.B. vorkommen, dass die billigste Tankstelle z.B. 10 km vom Wohnort entfernt ist, aber jene die nur 3 km weit weg ist (und eigentlich näher wäre), im Endeffekt trotzdem teurer kommt, weil der Benzin/Diesel-Preis dort um ein paar Cent höher liegt.

So viel zum Prinzip. Aber wie wurde die Idee umgesetzt?
Beim erstmaligen Öffnen der App wird man danach gefragt, ob der aktuelle Ort verwendet werden darf. Dies ist natürlich zu empfehlen, da die App ansonsten nicht richtig arbeiten kann.

Als nächstes müssen links oben bei den Einstellungen Angaben zum Durchschnittsverbrauchs des Fahrzeugs, der Tankgröße und des verwendeten Treibstoffs gemacht werden. Optisch ist alles sehr klar und übersichtlich aufgearbeitet. Angenehm ist, dass die gemachten Angaben in der Hauptansicht ganz klein neben dem Einstellungs-Icon angezeigt werden. So kann jederzeit auf einen Blick überprüft werden, ob die richtigen Einstellungen gesetzt sind.

Rechts unten wurde vom Entwickler ein Icon mit Kartensymbol platziert, das beim Antippen drei weitere Icons im Umkreis erscheinen lässt. Hier kann dann ausgewählt werden, ob man die billigste Tankstelle im Umkreis sehen möchte oder eine Route eingeben will. Mit dem letzten Icon kann dann noch die eigene Position festgestellt werden.

Die Ergebnisse werden sehr übersichtlich und mit verschiedenen Farben gekennzeichnet – je „grüner“ der angezeigte Preis hinterlegt ist, desto besser. Auf den Spitzenreiter wird zusätzlich noch mit einem gelben Stern hingewiesen. Sollten zu viele Tankstellen angezeigt werden, kann bequem hineingezoomt werden.

Links oben kann mit einem Tipp auf das Icon eine Liste der angezeigten Tankstellen, beginnend mit der billigsten Variante, eingesehen werden. Hier gibt es noch alle wichtigen Details, wie z.B. Fahrzeit, Länge der Fahrstrecke, die Gesamtkosten bei einer Tankfüllung etc., übersichtlich zusammengefasst. Will man zur favorisierten Tankstelle via Navi-App geführt werden, braucht man nur ganz unten auf den Kartenausschnitt zu tippen. Außerdem können die Tankstellen noch via SMS, E-Mail oder Twitter mit Freunden oder Nachbarn geteilt werden.

Fazit:
Die App ist sowohl für Pendler als auch jene, die nicht in einem so großem Umkreis unterwegs sind, eine gute Möglichkeit wirklich Geld zu sparen. Aber auch z.B. beim Österreich-Urlaub, wo man sich in der Region nicht so gut auskennt, ist sie sicherlich hilfreich dabei, die günstigste Tankstelle zu finden. Die 79 Cent (übrigens nur für kurze Zeit) sind, unserer Ansicht nach, gut investiert und haben sich nach der ersten Fahrt meistens schon gerechnet. Der Aufbau und die Bedienung sind sehr einfach und gut durchdacht, die Übersichtlichkeit ist wirklich gut. Die Daten kommen übrigens von spritpreisrechner.at, einer Plattform des österreichischen Wirtschaftsministeriums. Die App gibt es zusätzlich auch für das iPad und erfordert iOS 5.1 oder neuer.

Wir können hier nur eine klare Empfehlung ausspreche – ihr könnt die App hier herunterladen: easyTank - Daniel Griesser

TEILEN

Ein Kommentar