Natürlich haben sich sehr viele Experten wieder gefragt, welches Produkt von Apple den meisten Profit abwirft und welche Sparte mit der Zeit unwichtiger werden könnte. Im Großen und Ganzen ist das iPhone immer noch die treibende Kraft hinter Apple und den steigenden Umsätzen. Somit ist das iPhone für rund 56 Prozent des gesamten Netto-Gewinns zuständig, den Apple einfahren konnte. Damit erreicht ein Gerät ca. 7 Milliarden US-Dollar an Gewinn (dies Zahlen werden von ganzen Unternehmen nicht erreicht).

Erstaunlicherweise ist aufgrund der Veröffentlichung des iPad mini die Marge im iPad-Sektor zurückgegangen. Das iPad ist daher für gut 20 Prozent des Gewinns von Apple verantwortlich. Zusammen mit den anderen iOS-Devices kann Apple 80 Prozent seines Gewinns durch den Verkauf von mobilen Geräten verbuchen.

Die normale Mac-Sparte hingegen flaut immer weiter ab und wird auch von Apple etwas in den Schatten gestellt. Einst noch die treibende Kraft hinter Apple, kann die Hardware-Sparte nur noch 10 Prozent zum gesamten Gewinn beisteuern. Die restlichen 10 Prozent entfallen auf Dienste wie iTunes oder iCloud.

Fazit ist, dass Apple ohne den mobilen Hype sicherlich auf Dauer ein Problem bekommen hätte. Steve Jobs sei Dank, dass es nicht so ist!

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel