Mittlerweile dürfte klar sein, dass sich Apple mit dem Thema Streaming von Audioinhalten sehr stark beschäftigt und im Sommer wahrscheinlich einen Dienst auf den Markt bringen wird, der ähnlich wie Spotify funktionieren soll. Nun stellt sich uns die Frage, wie Apple den Dienst genau „aufziehen“ möchte, um die maximale Ausbeute aus dem Dienst zu erzielen. In unseren Augen gibt es zwei mögliche Szenerien, die Apple durchführen könnte.

Variante 1:
In dieser Variante bietet Apple für eine kleine Abogebühr von zB 2,99 bis 4,99 US-Dollar einen Radio-Dienst an, der es nur ermöglicht, vorgefertigte Playlists anzuhören. Eine direkte Anwahl von Titel, ist jedoch nicht möglich. Damit würde Apple die Auslieferung bestimmen und auch die Kosten, die dadurch entstehen. Damit hätte Apple sicherlich die beste Kontrolle, aber den Kunde wäre sehr eingeschränkt. Zudem gibt es keinen gravierenden Unterschied zu Last.FM oder Pandora.

Variante 2:
Apple macht es wie Spotify und bietet den Content komplett für den Kunden an und verknüpft ihn noch mit iCloud und den anderen Geräten. Zudem könnte Apple den Dienst in iTunes integrieren und somit auch auf den Mac bringen. Diese Variante wäre in unseren Augen die sinnvollste und würde sich von anderen Diensten deutlich abheben. Wie wir Apple aber kennen, dürfte der Dienst dann nicht gerade günstig werden. Im Moment rechnen wir bei dieser Variante mit Kosten von 9,99 bis 14,99 US-Dollar.

Wäre für euch die erste Variante genug? Oder muss Apple mehr bieten?

TEILEN

4 comments