Das Unternehmen hat letzte Woche überraschend bekannt gegeben, sich zum Verkauf anzubieten und mit jedem Unternehmen in Verhandlungen zu treten, das ernsthaftes Interesse am Unternehmen hat. Nun kommt ein weiteres Detail ans Tageslicht, welches die Kaufbemühungen von BlackBerry nochmals unterstreicht. Anscheinend soll CEO Thorsten Heins rund 56 Millionen Dollar erhalten, wenn das Unternehmen ohne weitere Verluste an einen Dritten verkauft wird. Eben diese Summe führt zu weiteren Diskussionen in den Reihen des Unternehmens. Viele finden diese Summe einfach zu überzogen!

Wer wird den Konzern nun kaufen?
An erster Stelle steht natürlich Samsung oder Google, die das Unternehmen kaufen könnten. Andere Unternehmen wie Sony oder vielleicht sogar Microsoft haben bis jetzt noch keine Andeutungen hinsichtlich eines möglichen Kaufes gemacht. Wahrscheinlich wird man mit vielen Unternehmen in Verhandlungen treten, um den besten Preis herauszuschlagen. Ob sich Apple auch bei den Verhandlungen einfinden wird oder nicht, kann leider nicht gesagt werden. Betrachtet man aber die Vergangenheit dürfte Apple weniger Interesse am Unternehmen hegen.

TEILEN

3 comments

  • Weil BB schon immer Vorreiter im Business Bereich war, insbesondere dann, wenn es um einfache zuverlässige Lösungen ging. Das ist leider auf den Privatbereich nicht rübergeschwappt. Das letzte Aufbäumen dürfte das Z10 gewesen sein. Den Markt haben aber iOS und Android fest in der Hand, sodass ein eigenes Betriebssystem auch ein eigenes Shopsystem bedeutet - und da hat MS auch schon seine leidlichen Erfahrungen machen müssen.
  • Ein Ankauf von BB müßte für alle interessant sein und insbesondere auch für Apple. Denn Apple könnte seine eher auf Private ausgerichteten Angebote um ein perfektes Buissnes-Angebot ideal ergänzen.