USB 3.1

Vor wenigen Tagen hat die USB 3.0 Promoter Group verlauten lassen, dass die Entwicklung der neuen USB-Generation begonnen hat. Die neuen USB-Anschlüsse und -Stecker (USB  Type-C), die auf den Namen USB 3.1 hören werden, sollen bereits im Sommer 2014 bei den ersten Geräten verbaut werden. Es handelt sich dabei um eine komplette Neuentwicklung.

Was ist neu?
Die zweifelsohne wichtigste Neuerung ist, dass sich der Anwender nicht mehr überlegen bzw. ausprobieren muss, wie der Stecker angeschlossen werden soll. Hier will man sich nämlich ein Beispiel am Lightning-Connector nehmen, wo es bekanntlich egal ist, wie er eingesteckt wird. Des Weiteren soll der USB 3.1-Anschluss auch kleiner werden und eine Datentransferrate von 10 Gigabit pro Sekunde ermöglichen. Ein Nachteil wird sein, dass die neue Schnittstelle nicht abwärtskompatibel ist.

TEILEN

10 comments

  • Warum nicht die Lightning Technologie verwenden. Wer hat eigentlich etwas von den vielen proprietären Lösungen. ?? Die jetzige USB Lösung IST wenigstens für Apple und Windows kompatibel-und schnell!!
  • das usb 3.1 protokoll ist abwärtskompatibel. enstprechende adapter sind somit durchaus denkbar, nur wird sie keiner brauchen, da die meissten geräte ja ohnedies zusätzlich mit den in den chipsätzen integrierten usb2 bzw usb3 schnittstellen ausgestattet werden. ausser einer ultraschnellen ssd oder ein plattenraid fällt mir nun nichts ein das ich unbedingt da anstoppeln müsste und sinn hätte. der wette von somaro schliesse ich mich übrigens an, so wird es sein.
    • USB 1.0, USB 1.1, USB 2.0, USB 3.0. Wenn man das aufschlüsselt ist USB 3.1 damit schon die fünfte Version. Wieso du das ganze an der Nummer festmachst kann ich daher nicht verstehen, aber du kannst ja einen Brief schicken "Bitte nennen Sie 3.1 um in 4.0 damit die fehlende Abwärtskompatibilität Sinn macht".
      • ich finds einfach nicht nachvollziehbar dermaßen große änderungen an einer schnittstelle zu machen und diese dann einfach 3.1 zu nennen, das setzt für mich voraus das mein 3.0 gerät dort auch funktioniert. ich denke das wird noch für etwas verwirrung sorgen bei einigen usern.
  • Die abwärtskompatibilität wär schon wichtig gewesen. Verbauen sie nun zwei verschiedene USB Schnittstellen oder erwarten sie, dass man seine ganzen externen harddisks, Drucker und kameras weghaut?
  • Und trotzdem wird es sofort überall und wahrscheinlich auch im Pro-Bereich zum de-facto-Standard werden, weil der Preis nur geringfügig höher als bei USB3 sein wird. Und damit bezahlbar für Hersteller und Kunden. Ich wette, dass nach 6 Monaten mehr Geräte USB3.1 Kompatibel sind als Thunderbolt in den ganzen Jahren zusammen.