Apple Patentstreit teaser News Mac

Die In-App-Käufe standen bei Apple in der Vergangenheit schon manches Mal in der Kritik. Vor allem dann, wenn Kinder damit in Verbindung standen. In den USA wurde jetzt nämlich eine Sammelklage zugelassen, wo Eltern sich an Apple schadlos halten wollen, deren Kinder mit In-App-Einkäufen teilweise hunderte Dollar ausgegeben haben.

In den meisten Fällen verlief die Angelegenheit so: Kinder haben sich von ihren Eltern eine Gratis-App herunterladen lassen, wo es aber möglich war, im Anschluss über In-App-Käufe kostenpflichtige Inhalte freizuschalten. Es war ihnen aber nicht klar, dass sie richtiges Geld ausgegeben haben. Genau diesen Umstand bemängeln die Eltern und wollen jetzt von Apple Schadenersatz.

Solche In-App-Käufe sind eigentlich nur deshalb möglich, weil beim Herunterladen einer App bekannter Weise das Passwort verlangt wird. Bei einem erneuten Download innerhalb kurzer Zeit ist aber eine Eingabe des Passworts nicht mehr nötig. Somit haben die Kinder ein gewisses Zeitfenster, wo sie vermeintlich kostenlos weitere Einkäufe tätigen können.

Apple sieht der Klage eher gelassen entgegen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Eltern den AGB’s zugestimmt hätten, wo auch die In-App-Käufe geregelt seien. Außerdem sei es möglich die In-App-Käufe über die iOS-Einstellungen zu deaktivieren.

TEILEN

2 comments

  • Tja ihr Amis! Apple hat da so eine schöne Funktion wie "In-App-Käufe ausschalen" ins iOS integriert. Wenn man sich ein Gerät kauft, sollte man sich mal die Gebrauchsanweisung durchlesen. Vorallem wenn man das iPhone bedenkenlos an die Kinder hergibt. Anleitung nicht mitgeliefert oder gar nicht vorhanden? Online-Hilfe, Support, etc... In Sachen "anklagen was das Zeug hält" seit ihr die besten Amis!!! Für die, die es nicht wissen: Einstellungen --> Einschränkungen --> Code festlegen --> "In-App-Käufe" ausschalen bzw. auch "Kennwort erforderlich: Sofort"