Wir gingen mit gemischten Gefühlen an unseren Fernseher und schalteten die Reportage über Apple ein, die gerade im ZDF lief. Unser Bauchgefühl hat uns nicht getäuscht und es wurde wieder auf dem US-Konzern herumgehackt, was das Zeug hält. Arbeitsbedingungen bei Foxconn wurden angekreidet und natürlich auch die Steuerpolitik von Apple. Laut Frontal 21 würde Apple ein „gute Welt-Gefühl“ vermitteln und im Hintergrund Steuern hinterziehen und Arbeiter unter (Zitat) „elenden Bedingungen“ schuften lassen. Natürlich ist dies wieder ein gefundenes Fressen für die Presse, damit man Einschaltquoten generieren kann. Mit verheerenden Bildern und Geschichten versucht man die Zuschauer zu fesseln. Dass auch andere Firmen wie Sony, Nintendo oder DELL bei Foxconn produzieren lassen, wird mit keinem Wort erwähnt. Der Zuseher bekommt den Eindruck als würde nur Apple bei Foxconn produzieren lassen.

Andere machen es auch!
Nachdem über das traurige Schicksaal eines Foxconn-Mitarbeiters berichtet worden ist, geht man am Ende des Beitrags natürlich auch auf die Steuern von Apple ein. Man gibt aber nicht bekannt, dass diese Praxis auch von deutschen Unternehmen genutzt wird und auch heimische Großbetriebe genau solche Steuerschlupflöcher suchen und finden. In unseren Augen wird hier sukzessive versucht Apple als „Buhmann“ darzustellen. Würde man diese Thematik bei anderen Firmen aufgreifen, würde man zum gleichen Ergebnis kommen. Solange der Staat nichts gegen diese Schlupflöcher unternimmt, sollte man auch nicht „jammern“.

Was haltet ihr davon?

TEILEN

24 comments

  • Einmal haben sie das argument gebracht,dass wenn man ein iphone in einen bierkrug steckt es kaputt geht. Das ist ungefär so als würde man sagen:" Bmw ist so schlecht,wenn ich einen Vorschlaghammer nehme und darauf einschlage ,geht er Kaputt!"
  • Mal unabhängig von Apple: Diese Art von Journalismus, sie inzwischen sogar Einzug ins öffentlich-rechtliche Fernsehen zu Lasten unserer Gebühren gefunden hat, ist unterstes Niveau! Es wird einseitig und zum Teil auch noch schlecht recheriert und falsch berichtet.
  • Ich finde die zuliefere müssen auch auf die Arbeitzeiten achten und auf die Umstände da apple nicht immer überall sein kann Und apple hat die besten und qualifizierte Produkte überhaupt Samsung oder lg was es auch immer gibt haben die gleichen Arbeitsbedingten aber schlechtere Qualität
  • Ich finde es nicht gerade angemessen, solche Reportagen im öffentlich rechtlichen Fernsehen zu etablieren. Immerhin hat Apple etwas erreicht, was sich viele andere Unternehmen nur erträumen können. Immerhin sind sie einer der weltweit größten Hersteller von technischen Gebrauchsprodukten. Derartiges Verhalten der Medien, möglicherweise auch nicht ganz unbeeinflusst von eigenen Interessen oder direkt bekannter Konkurenten Apples, lässt einfach nur auf den Neid und die Bedeutungslosigkeit derer schließen. Meine Meinung!
  • Ich kann das wirklich nicht verstehen. Warum meckern denn alle rum? Warum versuchen alle Apple schlecht zu machen? Ich gehe am besten erst mal auf Foxconn ein: Wie im Beitrag berichtet wurde, sind die Mitarbeiter, die bei Foxconn beschäftigt sind, sehr unzufrieden mit der Arbeitssituation. Meine Ansicht: es ist zum einen mehr oder weniger normal. Die Leute, die dort arbeiten, sind größtenteils Analphabeten. Selbstverständlich können solche Menschen nicht soviel erwarten (ich weiß, dass viele nichts dafür können und ich finde das auch nicht wirklich gut; da hat dann auch China so n bisschen Schuld). Außerdem lässt nicht nur Apple seine Produkte bei Foxconn produzieren. Microsoft z.B. ist mit der Xbox genauso dabei!! Und ich wette, dass die Werke, wo Samsung seine Smartphones herstellt, auch nicht so ganz ohne sind. Und natürlich wird da kein Bericht zusammengeschnitten. Bei Samsung ist genauso die "kacke am dampfen" (nicht wirklich nett ausgedrückt, aber es ist doch wahr: https://de.wikipedia.org/wiki/Samsung#Arbeitsbedingungen). Gut, und jetzt einmal zu den Steuern: wenn Apple so klug ist und diese Lücke im System entdeckt hat, würde ich denen eher gratulieren, als sie vor Gericht zu bringen. Es ist meiner Meinung nach raffiniert die Gesetze so zu umgehen, um Steuern zu sparen. Ich sage da: warum denn nicht? Niemand zahlt wirklich gerne Steuern, hab ich recht? Ich kenne niemanden, der was gegen Steuervorteile hat! Die hätte doch jeder gerne! Das zeigt einfach, dass die Leute, die bei Apple arbeiten, wirklich fähig sind. NIEMAND verschenkt sein Geld! Fazit: So, wie ich das sehe, wird hier mal wieder übermäßig übertrieben. Jetzt mal ernsthaft, macht doch mal ne Reportage über Samsung und Co. Jedes Unternehmen hat zudem seine Schattenseiten und niemand verschenkt einfach so Geld, oder nicht?
  • Jedes Unternehmen möchte wirtschaftlich arbeiten und so wenig Geld wie möglich in den Sand setzen. Das macht jeder von uns. Deshalb hätten wir lieber eine MWST von 7% statt 19%. Deshalb macht jeder von uns eine Steuererklärung am ende des Jahres um wenigstens einen Teil des verlorenen Geldes wieder zu bekommen. Müsste Apple oder ein anderes Unternehmen höhere Steuern zahlen, würden die Preise der Produkte steigen. Weniger Leute könnten sich die Produkte leisten und das Unternehmen muss Mitarbeiter entlassen. So schafft sich der Staat gleich mal neue vom Sozialsystem Abhänge. Was ist mit den ganzen Steuerverschwendung? Berliner Flughafen, Hamburger Elbphilharmonie, Stuttgart 21, Kriege... Christian Wulff, Ehemaliger Bundespräsident bekommt 200000Euro im Jahr. Für was? Darüber sollte mal berichtet werden!
  • Man wird Apple nicht stoppen können. Sie kommen wie eine Regierung, außerhalb des Machtgefüges. Es bleibt sehr spannend, zu sehen, wie unser Verstândnis über Umwelt, Leben sich damit andert. Sie sind ein Pentagon, für sich.
  • Leute, lassen wir jetzt den Bericht bei Seite - konzentrieren wir uns auf die wirtschaftliche Seite. Wenn irgendein Unternehmen in DE €1 000 000 000 verdient und nur €5 000 000 an Steuer zahlt - wie nennt Man das? Das ist eure Geld das da ins Ausland gebracht wird - das ist eurer Statt dem das Geld nachher fehlt. Wenn es nachher heißt "wir müssen da und da sparen, weil einfach das Geld fehlt" wer ist daran Schuld? Verteidigt bitte nicht blind ein Unternehmen, weil dieses Unternehmen nur der eigene Gewinn vor Augen hat und nichts anderes. Mir doch egal wie das Unternehmen heisst - ob "Apple", "Samsung" , "Huawei" etc. - es geht ums Prinzip. Uns während ihr euch über das tolle Gerät freut müssen Menschen und unmenschliche Bedingungen arbeiten, leben und sterben. Was würdet ihr tun wenn das selbe in DE passieren würde?
    • €5 000 000 ist der betrag den apple zahlen muss und auch bezahlt, wo ist das problem? der staat ist zu faul diese "steuerschlupflöcher" zu schließen, obwohl er damit wahrscheinlich mehrere milliarden an steuern einnehmen könnte, es wird einfach nichts dagegen getan, und noch dazu ist es legal, eben weil der staat daran auch nichts ändern möchte. den wenns um einsparen geht, gegen das volk, dann ist der staat sofort da und unternimmt alles notwendige. und zu foxconn, egal wer da jetzt produzieren lässt: jeder hersteller steht foxconn gegenüber in einem abhängigkeitsverhältniss. apple könnte ohne foxconn kaum ware produzieren, ohne apple müsste foxconn hunderttausende mitarbeiter entlassen, die sich daraufhin wahrscheinlich erst recht das leben nehmen. für die arbeitsbedingungen im eigenen unternehmen ist nach wie vor, das eigene unternehmen zuständig. apple hat fast keine möglichkeiten dies zu ändern. man kann kaum mit konsequenzen drohen, wie die verlagerung der produktion zur konkurrenz. ob mehr geld zu bezahlen daran was ändern kann, wage ich zu bezweifeln, da auch foxconn ein gewinnorientiertes unternehmen ist, und auch dass kann apple nunmal nicht ändern... achja, apple kann man in diesem text gegen jeden beliebigen hersteller austauschen, es kommt aufs selbe hin.
  • Apple schöpft am meisten ab, also dürfen sie auch in entsprechender Relation als Beispiel angeführt werden. Oder warum soll man jetzt Nintendo heranziehen, wenn Apple so alltäglich ist? Finde den Beitrag eher weinerlich geschrieben. Ein kleines Kind, dem sein Lutscher... ähm... Apfel in den Sand gefallen ist. P.S.: Apple wird es überleben, ganz sicher... nicht weinen.
  • Nun, es verwundert nicht, dass Apple so hart angegangen wird. Man darf nicht vergessen, dass Apple sich immer als das "hippe" und unkonventionelle Unternehmen dargestellt hat. Und von solchen Unternehmen erwartet man vielleicht auch ein unkonventionelles und menschliches Vorgehen in den Bereichen, die mit dem Unternehmen zu tun haben. Dass Apple ein knallhartes Unternehmen ist und natürlich versucht alle Lücken, die ihm Vorteile bieten, zu nutzen, verwundert jetzt einige. Das hat aber mit dem Image von Apple zu tun. Dem Schein und der Wirklichkeit. Bisher war der "Schein" so hoch angesiedelt, dass es jetzt viele zu verwundern scheint, dass dem eben so nicht ist. Obwohl sie es aus Erfahrung besser wissen sollten. Und Apple ist nicht das einzige Unternehmen, das dies so handhabt. Das entschuldigt aber nicht, dass eben so ein "cooler" Betrieb, wie Apple, darauf schauen sollte, dass z.B. die Arbeitsbedingungen in den Betrieben, die für Apple fertigen, menschenwürdig sind. Und dies sollten alle Unternehmen tun! Ähnliches haben wir bei dem "coolen" Unternehmen Amazon erlebt. Es ist eben nicht alles Gold, was glänzt. Generell beobachte ich als Apple-Anwender sehr genau, wie sich das Unternehmen und seine Produkte entwickeln. Als mündiger Verbraucher entscheide ich immer welchem Produkt ich dem Vorzug gebe. Und sollte es mal nicht mehr Apple sein und viele andere es so handhaben, wie ich, dann wird Apple merken, dass es nicht mehr so wie früher läuft. Denn wenn immer weniger Menschen das Produkt kaufen, wird auch dem dümmsten Unternehmer klar, dass er etwas falsch gemacht hat.
  • Schon mal gefragt warum auch den meisten Bildern bei der Presse immer irgendwo ein Apple-Gerät zu sehen ist? Eine Studie aus den USA zeigt, dass Artikel die das Wort "Apple" enthalten 15mal öfter angeklickt werden als Artikel ohne diesen Begriff. Das ist noch 5mal häufiger als wenn es um Katzen geht. Der Grund warum Artikel mit Apple beschrieben werden, selbst wenn es nicht um den Konzern geht.
  • Und wenn Apple ein so geniales steuerschlupfloch findet, sollen sie es doch nutzen bei den anderen Firmen interessiert es doch auch nicht. Ich hab noch keinen Bericht der ähnlichen Perspektive über Samsung gesehen :)
  • Ich finde Ihr habt es auf dem punkt gebracht, es wird immer nur Apple an den pranger gestellt! Darum hoffe ich das sie so schnell wie nur mögli ist wo anders produzieren lassen werden! Dann schauen wir mal wie sie dann weinen das sie keine arbeit mehr haben!! Ich finde so wie so viel zu viel polemik ums steuern und schlupflöcher!! Da ist die Politik gefordert! Bis es löcher gibt nützt sie Jeder aus!!
  • Das ist die heutige "objektive" Berichterstattung der Presse. Das ist mit ein Grund warum ich schon lange keine Zeitungen mehr lese, ausser aus Langeweile eine herumliegende Gratiszeitung durchscheugge oder Nachrichten schaue. Meistens wird sowieso einfach nur aufgepuschten Mist geschrieben oder gesendet, egal welche Zeitung oder Sender. Da verfolge ich lieber Technik-Gerüchte, das ist wenigstens noch lustig und spannend.