Apple Hardware, iMac, Macbook, Macbook Air, Mac Mini Ivy Bridge

Erneut haben sich die Analysten unter die Menge gewagt und eine repräsentative Umfrage erstellt, die das Kaufverhalten der nächsten Computergeneration in Erfahrung bringen soll. Diesmal wurde auch gefragt, auf welches System man am liebsten „umsteigen“ würde, wenn man sich einen neuen Rechner kauft. 40 Prozent der Befragten wollten ihr System nicht wechseln und bleiben bei ihrem Windows-Rechner. Erstaunlicherweise wären rund 42 Prozent der Befragten aber bereit, ihr altes Windowsgerät gegen einen Mac oder ein iPad zu tauschen.

iPad wir bevorzugt!
Anscheinend hat Apple mit dem iPad wirklich den Nerv der Zeit getroffen. Gut 30 Prozent der Befragten würden lieber auf einem iPad als auf einem Windows-Rechner arbeiten. Nur 12 Prozent wären bereit auf einen Mac umzusteigen. Wahrscheinlich ist hier der Umstieg zwischen den Betriebssystemen das Problem. Zudem sind Apple-Rechner auch deutlich teurer als ein iPad oder iPad Mini. Wir sind gespannt, wie sich dieser Trend weiter entwickeln wird. Uns würde interessieren wer von euch noch einen Windows-Rechner zu Hause hat und wer komplett auf Mac umgestiegen ist?

TEILEN

30 comments

    • Wir haben in unserem Netzwerk noch einen Rechner mit 22" Bildschirm. Das ist unser Ersatzgerät, und alle fühlen sich "verappelt", wenn sie den benutzen müssen, obwohl im Rechner selbst sogar aktuelle Hardware werkelt. Sorry, aber alles unter 24" bei Standgeräten ist nicht mehr der heutige Stand der Zeit. Mich hat es echt gewundert, dass Apple wieder diese kleinen Bildschirme rausbringt. Käme für mich persönlich und die Firma alleine deswegen nicht in Frage.
  • Meine mobile Ausstattung besteht nur aus Apple. Ioad2, iPad Mini 4g, iPhone 5, MBA..... Aber: der heimische Rechner wird kein iMac sondern ein leistungsstarker Windows pc. iMac ist mir für das Geld keine gute Investition. Und für Modulare Arbeitsweise und Flexibilität ist Mac OS leider nicht gemacht. Das habe ich am MBA Air festellen müssen. Es ist nicht möglich das System komplex zu nutzen, leider. Man muss oft für kleinste Sachen googlen. Naja... Als mobiles Gerät Super, aber mit Windows habe ich so gut wie KEINE Einschränkungen. Leider bekomme ich von keinem eine richtige Antwort, warum Windows eigentlich viel schlechter sein soll, als MacOS? Treiber, Viren, abstürze, blabla.... Gibt es bei MacOS/iOS genauso. Sobald ich das System öffne um flexibel zu sein(z.b. Jailbreak) gibt es genauso viele Probleme, aber ich kann machen was ich will. Nutze ich das Windows System genauso sanft und milde wie das Apple System, nehmen sich beide nichts unter gleichen Bedingungen (Hardware, Software)
    • Das habe ich auch festgestellt. Für produktives Arbeiten (Office) ist der Mac nicht so geeignet. Bei den Vieren habe ich keine Probleme. Mir fehlen z.B. Programme wie Visio, Outlook (das aus MS Office 2011 ist unbrauchbar). Wenn es aber darum geht den MAC als "Spielplatz" zu benutzen, ist dieser unschlagbar. Mail ist in sekunden eingerichtet. Eine Website ist mit IWEB schnell und ausreichend. Ein paar Videos schneiden und zu Youtube hoch laden geht wuderbar Musiker (angehende) verwenden Garageband und sind glücklich Diese Liste kann man in der Spaß ebene lange weiterführen. Leider, Leider ist es für die echte Arbeit nicht so. Hier merkt man dem Mac die Richtung an. Gruß
      • Genau das ist auch mein Problem. Einsteigern und Leuten, die eigentlich nur Surfen, Email und ein paar Fotos organisieren wollen empfehle ich schon seit Jahren einen Mac. Doch diese Gruppe von Menschen will dann auch nicht 1000 Euro + für einen PC ausgeben. Das Ipad hat diese Lücke geschlossen, man die Sachen oben machen und was nicht geht, geht eben nicht, hier ist diese User-Gruppe sehr kompromissbereit. Ich habe bis vor einigen Jahren alles auf dem Mac gemacht und hab mich ständig über die Einschränkungen geärgert. Deswegen hab ich komplett auf Windows umgestellt und plötzlich war alles kein Problem mehr. Meiner Meinung ist also Mac für Einsteiger und Wenignutzer (und das ist eine sehr große Gruppe, ich würde sogar sagen die Meisten) - allerdings mit der Einschränkung, dass sie das nötige Kleingeld brauchen und auch bereit sind, es auszugeben. Alle anderen müssen bei Windows bleiben. Ipad sehe ich nicht wirklich als PC-Ersatz, aber eine sehr große Gruppe braucht auch gar keinen PC (weder Windows noch Mac), denn ein wenig Surfen und Mails abrufen kann man mit dem Ipad auch.
    • Ich sehe das nicht so. Mit LibreOffice hat man eine tolle Office-Suite, die noch dazu absolut gratis ist. Gut, eine gute Outlook-Alternative fällt mir jetzt auch gerade keine ein, aber hey: es gibt auch Mac Programme, die mir dafür auf Windows fehlen. Und zur Sicherheit: OS X ist sicherer als Windows! Der Hauptgrund dafür ist zugegebenermaßen, dass Windows (noch) bei weitem mehr Nutzer hat und es für Cracker und andere "IT-Schurken" einfach lukrativer ist virtuelle Schädlinge für Windows herzustellen. Windows ist auch bei "milder" Benutzung keineswegs sicher. Gewisse Würmer können sich gleich nach der Installation einschleichen, wenn man mit einem Windows-Rechner surft und Emails liest, ohne zuvor gleich ein gutes AntiVirus-Programm draufzuschmeißen. Das gibts beim OS X einfach (noch) nicht! Auch finde ich OS X einfach innovativer als Windows. Allein schon die absolut unkomplizierte Bedienung ist einfach der Hammer. Mir geht es als "Heavy-User" nicht darum, dass ich mich in Windows- oder Linux-Systemen nicht gut zurechtfinde, aber für den Multimedia-Gebrauch will ich einfach keine unnötigen Mausklicks oder Minuten verschwenden. Allein schon, wenn man sich die Deinstallation von Programmen ansieht: Bei Windows z.B. muss man das gewünschte Programm über die SysConfig deinstallieren und um alle Reste zu entfernen dann noch den RegEdit "cleanen" und ggf. noch Daten aus anderen Ordnern (Common Files, etc.) löschen. Beim OS X "verschiebe" ich das Programm einfach in den Papierkorb und leere diesen. Bei allen Programmen (die ich nutze) wird dann noch gefragt, ob ich eventuell vorhandene User Data behalten oder mitlöschen will und fertig! Das ist innovative Bedienung! :-)
      • Immer schlecht wenn man das aktuelle Mac OS mit Windows 95 vergleicht. Alles was du da beschreibst (von sofortiger Malware-Infektion bis hin zur Reg-Cleaning) ist veraltet. Schaff dir für 200€ einen PC an und aktualisiere deine Vorurteile. ;-)
      • Das ist leider nicht wahr, was du da von dir gibst! Ich gebe zu, dass das Infektionsbeispiel schon etwas älter ist, allerdings rede ich hier von Windows XP und nicht von 95. XP ist immer noch auf etlichen Rechnern installiert, also gilt es m.E. noch es als Beispiel heranzuziehen. Und zum RegEdit: das ist ebenfalls Quatsch, einzenle Keys rauslöschen muss man heute noch, auch bei Windows 7! Ich benutze den "CCleaner" oftmals und staune immer wieder, wieviele "Fehler" sich in der Registrierung angesammelt haben. Wies bei Win8 ausschaut kann ich noch nicht sagen.
      • Bei iOS werden weder 4 noch 5 herangezogen. Bei Mac OS maximal Lion. Also warum sollte man bei Windows XP als Beispiel heranziehen? Der Standard-Pc heute, wie man ihn auch kauft: Hat 64Bit und läuft mit Windows 7. Und nur weil der CCleaner ungültige Verweise findet, sind das keine Fehler mehr, wie sie früher mal zu Problemen führten. Wie gesagt, wir haben nicht mehr die 90er, seit XP lädt Windows nicht mehr die gesamte Regsitry. Verwaiste Einträge werden also vom System sowieso ignoriert.
      • LibreOffice ist bestimmt ein gutes Programm. Für die Arbeit in der Firma (300) Angestellte und PC unbrauchbar. Ebenso ist der Mac in einer Server-Umgebung nur schwer zu bedienen. Allein ein Link im Intranet ⁄ lässt es schon scheitern untereinander Dateien auszutauschen. Das passiert ständig. Aus Partnerfirmen usw. kommen immer Excel und Word-Dateien. Bei uns kommt von der Bücherei LibreOffice Dateien. Es geht soviel Formatierung und dadurch Sinn verloren, dass wir inzwischen ein LibreOffice PC haben um diese Dokumente lesen zu können. Es bremst ungemein bei der normalen Arbeit. Für Outlook gibt es keine Alternative in Firmen. Jede Firma benötigt ab einer gewissen Größe "Einladungsfunktion" , Frei Gebucht, gemeinsame Kalender usw. Komm jetzt aber nicht mit Google Kalender oder Mobile.Me oder Icloud. Keine Firma denkt ernsthaft darüber nach seine eigenen Daten und die der Mitarbeiter auf einen Fremden Server auszulagern. Ach ja, noch was. Schon mal ausprobiert einen MAC-Server? Ist der nicht Süß. Zuckersüß. Wir haben in unserer Firma ca. 200 Server und ca. 300 Virtuelle Server. So eine Umgebung mit Mac. Hm... ich denke nicht. Laufwerke oder Verzeichnisse einbinden von der Ferne aus. Geht das beim Mac. Leider nicht. AD fehlt auch, eine Alternative ist nicht. Wie gesagt, der mac ist super als Spielzeug und für Video und Bildbearbeitung. Selbst unsere Webabteilung und Theater bzw. Video und Tontechnik haben PC. Mac stehen bei den auch rum, werden auch genutzt. Aber nur für genau definierte Aufgaben. Wenn die Tontechniker einmessen, Geräte einrichten und konfigurieren. Da muss es ein PC sein. Es gibt die Steuerprogramme gar nicht für den Mac. Es ist auch nicht die Zielgruppe. Such mal als kleiner Unternehmer ein Programm um Rechnungen zu erstellen. Lange wirst du suchen. Irgendwann wird man fündig. Beim PC kann ich sogar von Data-Becker für 20 EUR ein Rechnungsprogramm kaufen welches in Deutschland funktioniert. Beim Mac probiert man mehrere Programme aus um festzustellen, diese sind in Deutschland nicht geeignet. Weil Rechnungsnummer änderbar ist, weil Steuernummer nicht ein zu geben ist. Und viele andere Vorgaben die in Deutschland Pflicht sind. Such mal beim Mac ein Programm welches dir als Handwerker die Summe der Materialien und Arbeitsleistungen gesondert ausgibt. Bei Windows gibt es bestimmt hunderte von Programmen die das erfüllen. Angefangen vom 10 Euro Programm. Beim Mac kenne ich erst eines welches dies erfüllt. Kostet schlappe 300 EURO. Ist vollgestopft mit Funktionen die ein Kleines Unternehmen nicht braucht. Deinstallieren ist in der Zwischenzeit bei beiden Systemen mehr recht als schlecht. Oder wie man es sehen mag. Selbst beim Mac ist nach der deinstallation noch viel Müll vom Programm übrig. Beide Betriebsysteme, Windows und MAC OS, gehen inzwischen aber wunderbar damit um. Es ist nicht immer gleich ein Todesfall wenn Datenleichen übrig bleiben. Daheim macht mir der MBA sehr viel Spaß. In der Arbeit verdiene ich Geld mit dem PC. Manche Sachen mache ich lieber mit dem PC. Geht einfach schneller. Das der Mac so viel kostet. Na ja, für Spass zahlen wir viel Geld. Zuviel? Keine Ahnung. PC bzw. Notebook hatte ich immer wieder gekauft. Neu neu neu, waren ja billiger. Aber zufrieden war ich nur kurze Zeit. Der MBA ist der Notebook den ich inzwischen am längsten benutze. (über ein Jahr). Zuhause hat der PC inzwischen keine Tastatur und keine Maus mehr. Er wird nur noch ferngesteuert. Arbeiten mit dem MAC ist noch nicht. Das wird noch Jahre dauern, oder gar nicht eintreffen, denn anscheinend sieht Appel eine Andere Zielgruppe als relevant. Gruß
      • Ich arbeite seit 20 Jahren produktiv mit einem Mac und würde nicht im Traum daran denken, auf Windows zu wechseln. Tastaturkürzel, Spotlight, TimeMachine und intuitive Bedienung sind mir allemal lieber sich als ständig mit Treiberproblemen, Ativirenschutz und nervigen Balloon Popups herumzuschlagen. Von der Ästhetik des GUI mal ganz zu schweigen. Aber ich gebe zu, dass mir bei der Keynote zu Windows 8 einiges ganz gut gefallen hat...
  • Habe kein Windoofs mehr. MacBook Air (mit SSD), iPad 2, iPhone 4 und 5 und AppleTV. Wenn man genau nachrechnet ist Apple eigentlich nicht wesentlich teurer als vergleichbare Windows Produkte. Ein ordentlicher Laptop mit Windows kostet auch Geld. Wenn man für Windows, Programme legal kauft, ist man mit Apple teilweise sogar besser dran. (ist mMn. im Appstore sogar einfacher und sicherer.) Kenne jetzt Windows 8 nicht, aber mit früheren Betriebsystemen, im Vergleich, komme ich mit Apple besser zurecht. (mittlerweile)
  • Meine Familie und ich sind vor gut 2 Jahren komplett umgestiegen. Haben nun 2 iMacs (Schwester und ich), ein MacBook Air (Mutter), zwei MacBook Pro (Vater), ein iPhone 5 (ich), ein iPad 2 (Schwester) und ein Apple TV. Sind alle äußerst zufrienden mit Apple.
  • Bin privat seit ca. 7 Jahren am Mac. Allerdings muss ich sagen, das die Preise bei der Anschaffung echt weh tun. Sonst bin ich zufrieden damit. Einen würde ich mir wünschen: das die IDs von Apple zusammen gefasst werden könnten. PS hab aber auch Android am Tablett, das iPad ist mir noch immer zu teuer bzw. Nicht das was ich mir unbedingt wünsche.
  • Ich habe seit September das "alte" iPhone 4 von meinem Bruder bekommen. Seit den ist alles anders. Ich benutze meinen Computer ( Windows ) sehr Selten. Am 2. November folgte schon das iPad Mini. Ich hätte nie gedacht, dass ich so schnell von Windows abkomme. Ich kaufe mir eine Bluetooth Tastatur für mein iPad und schon kann ich auch mit iWork arbeiten. Ich werde auch nun für einen iMac oder MacBook sparen. Noch vor 3 Monaten hätte ich das nie gedacht!
  • In meiner Familie wird sehr viel mit Apple Produckte gearbeitet und gespielt ( IPhone 3S, 4, 4S, 5, IPad 3 und Apple TV ) Kürze Invormationen holt man sich mit Apple, aber kompliziertere Sachen werden mit Windows erledigt! Bin aber erst vor kurzem von Windows 7 auf 8 umgestiegen. Nach kurzer Eingewöhnungsfase muss ich sagen, ist Windows nicht schlecht und man merkt wie sich beide langsam annähern. Es liegt sicherlich an den Preisen von Apple nicht sofort umzusteigen! Im großen und ganzen ist Apple sicherlich für den normalen Gebrauch in der Familie die bessere Alternatiefe.
  • Bei mir ist es ebenso: wo früher Windows war ist heute Macintosh! Angefangen hats bei mir mit dem iPhone 3GS (was mir zum Glück von einem Verkäufer empfohlen wurde, da ich zuerst nur einen iPod Touch wollte), dann kam das erste MacBook Pro (13", Late 2009), dann das iPhone 4, dann ein iPad 2, dann ein iPhone 4S, dann ein iPad 3, dann ein MacBook Pro Retina (15"), dann das iPhone 5 und im Dezember ein neuer iMac (27"). Aus Sammler-Leidenschaft habe ich mir nun noch ein neues iPhone Classic auf eBay bestellt! ;-) Ich werde mir auf meinen neuen iMac zwar Windows drauftun (für ein paar Programme und Spiele), aber arbeiten und surfen (+ andere Multimediaanwendungen) tu ich viel lieber unter OS X. Einen kleinen Laptop zum "Basteln" habe ich dann noch mit eine Debian-Linux Distribution.
  • Bin 2006 auf Mac umgestiegen. 2008 wurde das weiße MacBook gegen ein Alu Unibody MacBook ersetzt. Hab letztes Jahr nachgerüstet auf 4GB RAM und 256GB SSD von Samsung. Neues Book wird erstmal nicht gekauft, weil viel zu teuer. iPhone4 32GB bleibt auch erstmal. iPad (erste Generation) wurde wieder verkauft - ein iPad ist nichts für mich. Apple hat mir von Anfang an zugesagt, aber es kostet halt. Von daher sollte man vor dem Kauf gut überlegen, vor allem weil es jedes Jahr Updates gibt.
  • nach 12 jahren windowsqual hab ich mich 2009 für den iMac entschieden, der umstieg war problemlos. da ich den mac hauptsächlich zum musik machen, designen und kreativen sachen nutze bin ich mit nen mac sowieso besser dran. inzwischen haben sich noch 2 iPhones, 1 iPad das bald nen mini bruder bekommt und ein apple tv angesammelt und ich war noch nie mit hardware und auch software zufriedener.
  • Den Wechsel habe ich bei Snow Leopard gewagt. Schön war der Wechsel. Mobile Me inzw. Icloud, Time-Machine, (Perian, leider eingestellt), Imovie habe mir den Wechsel schmackhaft gemacht. Icloud ist nun etwas welches ich lange bei Windows vermisst habe. Was mir am Mac noch fehlt ist ein funktionierendes Outlook. Ansonsten... Habe inzwischen einen MBA und möchte nur mehr SSD Speicher. Iphone und Ipad habe ich auch. Das Ipad gehört inzwischen meiner Tochter (2 Jahre). Wir haben auch ein Android Tablett ( Edision für 159,00 EUR). Wir finden die Bedienung unbrauchbar, den Preis unschlagbar. Meine Frau benutzt das Ipad für Ihre Mails und für Facebook. Sie ist zufrieden. Es nervt sie nur das fehlen von Flash. Gruß
      • Ich denke mal du kannst nicht beurteilen in wie weit meine Tochter mit dem IPAD umgeht. Selbstverständlich sind wir immer dabei und benutzen das IPAD wie de anderen Spielzeuge. Ein paar Sachen werden gemacht, andere nicht. Das IPAD bietet sich aber an mehrere Dinge in sich zu vereinen. Hin und wieder ein Bilderbuch, Kikaninchen, und noch so einiges. Das Bewusstsein für "meins" entwickelt sich erst. Es gibt auch schöne Geschichten zum lesen, zum vorlesen, zum zeigen und zum antippen. Gruß
  • Hi, Also ich bin im märz 2012 von windows 7 auf ein Ipad 2 umgestiegen,dann kam ein iphone 4s dazu,dann ein imac 21,5 und dann das iphone 5 und jetzt noch ein macbook air 2012.ein windows-pc kommt nie wieder in meine wohnung!!!