MacBook Pro

In den USA wurde von Consumer Reports (ähnlich der deutschen Stiftung Warentest) eine umfangreiche Studie zum Thema Notebooks und deren Zuverlässigkeit durchgeführt. Insgesamt wurden 58.000 TeilnehmerInnen befragt, was als durchaus relevante Größe gilt. Betrachtet wurde ein Zeitraum von 36 Monaten und untersucht, wie oft ein Gerät den Dienst aus irgendwelchen technischen Gründen versagt.

Apple liegt deutlich voran
Bei Apple müssen innerhalb von 3 Jahren zehn Prozent der Besitzer ihr Notebook zur Reparatur bringen. An zweiter Stelle liegen mit 16 Prozent Samsung und Gateway. Dahinter folgen mit 18 bis 19 Prozent Acer, Lenovo, Toshiba, HP, Dell und Asus.
Interessant ist auch, das Defekte im Windows-Bereich meist im ersten Jahr auftreten, bei Apple hingegen über den genannten Zeitraum gleichmäßig verteilt sind.

Apple Care sinnvoll
Zwar sind Apple-Notebooks weniger anfällig, sollte es aber zu einem technischen Defekt kommen, ist die Reparatur auf Grund der Bauweise oft teuer. Deshalb rät ConsumerReports dazu, Apple Care beim Kauf zusätzlich abzuschließen. Bei Windows-PCs wird eine eventuelle Garantieverlängerung nicht empfohlen, da wie bereits erwähnt, die meisten Defekte im ersten Lebensjahr auftreten und hier sowieso die herkömmliche Garantie greift.

Intensivere Nutzung und höhere Zufriedenheit
Das ohnehin schon positive Urteil für Apple-Geräte wird durch zwei weitere Untersuchungsergebnisse nochmals untermauert. Demnach werden Apple-Notebooks um 3 Stunden länger pro Woche genutzt als Windows-Geräte (23 statt 20 Stunden). Des Weiteren ist auch die Zufriedenheit deutlich höher. 71 Prozent der Apple-Besitzer sind mit der allgemeinen Stabilität „komplett zufrieden“, hingegen nur 38 Prozent der Besitzer eines Windows-Notebooks.
Allerdings muss berücksichtigt werden, dass Apple-Notebooks deutlich teurer sind als ihre Windows-Konkurrenten. Qualität hat also seinen Preis!

Welche Erfahrungen habt ihr mit euren Macs?

 

QUELLEZDNet
TEILEN

20 comments

  • Also ich glaube nicht dass die macbook pro serie eingestellt wird. Vielleicht lässt man die 13 zoll variante weg. Obwohl ich die recht gut finde. Nicht zu groß nicht zu klein. Also ich weiß nicht was man leichter machen will. So schwer ist es nun auch nicht. Und power hat es auch genug für die meisten leute.
  • Meine Frau wollte diesen Laptop. Hat ihn sich selber ausgesucht. Und knapp 1000 Euro finde ich für so einen Laptop nicht wenig. So teuer war meiner nicht, der zum Glück noch läuft. :-p Und nö, ich rede nicht von Voodoo. Wenn so viele Geräte im direkten Bekanntenkreis kaputt gehen, ist das nicht zufällig oder eine Ausnahme.
  • Ich rede eigentlich nur von Laptops, die auf dem Tisch stehen. Nix mit Bett. Nix mit Überanstrengung. Mal für 1-2 Stunden an. Manche auch 3-5 Stunden. Auch der von meiner Frau ist erst vor kurzem kaputt gegangen. Gerade mal knapp über 2 Jahre alt.
  • Hab grad nach "Defekt" auf willhaben bei Notebooks gesucht. Ergebnis: 118xHP, 91xApple, 78xAcer, 29xDell, 24xIBM dann kommt lange nichts. Ist zwar heute eine Momentaufnahme welche aber meine Erfahrungen wiedergibt. Bei Apple rauchen sehr oft die Grafikchips ab. Wenn man aber einen Laptop mit Intel Grafik kauft hält der ewig.
  • Asino: Wir laufen alle auf i5 prozessoren der vierten generation mit 4gb ram. Die edv abteilung ging auf meine wünsche vor einem jahr nicht ein mit i7, 8gb ram und einer hybridfestplatte. Das wäre zu teuer. Ich glaube die hardware wird nicht das problem sein. Gut was hab ich offen. Eine serversitzung, outlook, den firefox mit 3-4 fenster, 2 ordner und 5 fenster office, übern server die eigene software und eine internetsitzung. Im prinzip alles eher office arbeit. Achja der routenplaner. Das der mal länger braucht in der ortsdatenbank was zu finden ist ok. Strecke rechnen kann er ja schnell.
    • @killi... ja dann eckt halt irgendwas seltsames, es ist jedenfalls nicht die regel... btw, eine hybridfestplatte ist der letzte dreck lass dich auf sowas nicht ein, wenn dann eine echte ssd als systemplatte.
  • Ich bin ja schon froh dass ich zuhause die meldung keine rückmeldung in den fenstern sehen muss. Es ist schon sehr mühsam das windwos relativ viel zeit mit dem laden von irgendwas betrifft oder einfach nicht reagiert. Läuft einfach langsam.
    • dann sollte deine bude mal ordentliche hardware kaufen, und nicht mit überlasteten alten scheiss aus dem jahre schnee mit vermutlich zu wenig ram die leute arbeiten lassen. "keine rückmeldung" kennt man aus vista zeiten mit 2gb ram...
    • naja... das von dir geschilderte problem ist ein desolder der gpu, und das betrifft/traf jedes gerät mit leistungsstarker gpu, bei nvidia öfter als bei ati/amd. und das passiert nicht von jetzt auf jetzt in paar sekunden das die lötstellen aufgehen... verursacht meisst durch unsachgemäße benutzung. (notebook im bett zb... oder sonst irgendeine kunst die lüftung zu verstopfen (verdreckung jener), und dann natürlich überbeanspruchung.) auch betrift/traf es gleichermaßen pc,mac,xbox und playstation's... otto diy fixt sowas im backofen (zumindest temporär und verkauft sein note/macbook dem nächsten schnäppchenjäger in ebay), naja und der profi reballt die gpu und fixiert sie mit epoxy. heute setzen viele auf die igp von intel... billig, ausreichend leistung für normalaufgaben, wenig hitze... -> kein defekt. schönen abend... und pass auf den krampus auf! ;)
  • Mal Gute, mal Schlechte. Softwaremäßig hinkt Apple hinter allen hinterher, nichts von guter Programmierung zu spüren. Hardwaremäßig ist mein MBP 2011 mit SSD den meisten Geräten von heute technisch voraus. Preislich würde ich Apple bei den Macs - noch - im Mittelfeld einordnen. Teuerer ja, aber nicht überteuert. Allerdings sollte der Konzern etwas mehr investieren in die Auswahlmöglichkeiten. Ob ich mir wieder einen Mac kaufen werde? Wenn Apple ein neues MBP mit USB-C vorstellt, sicher. Wenn Apple die Pro-Serie streicht und nur noch Lifestyle-Produkte wie das neue MacBook anbietet, ist der Konzern nur was für Neureiche, die ihre Minderwertigkeit kompensieren müssen.
      • Beispiel Vorschau: Trotz SSD und 8GB Arbeitsspeicher ist es nicht machbar flüssig in PDFs zu scrollen. Unter WIndows 7 ist es mit einem kostenlosen PDF-Reader und einer 7200rpm-Festplatte machbar. Unter Windows 10 sogar mit dem internen Reader. Der Finder vergisst in regelmäßigen Abständen die Fenstergröße, Safari will unter allen Umständen nach einem Neustarten des Programms eine Top-Site in eine Häufig-Besuchte-Seite umwandeln, Time Machine bekommt es auch nach dreimaligen Neustarten des Programms kein Systemeigenes BackUp hin für den Fall eines Systemscrashs.... Reicht das? Ich habe noch mehr, aber die fallen mir ganz spontan ein.
      • Ok echt interessant, ein paar davon habe ich selbst auch schon erlebt, dachte vorerst, du meinst die Programmierung des Betriebssystems, denn da hat Mac OS X einen klaren Vorsprung an Sauberkeit gegenüber Windows.
      • Da kann sich drüber streiten, mir fällt auf, dass 90% der Windows-Fehler die in den Foren diskutiert werden auf Optimierungsprogramme zurückzuführen sind. Und wie gesagt, wenn die MBP-Serie nicht eingestellt wird und auf USB-C wechselt werde ich eins kaufen. Man kann schließlich nicht alles haben. Als Laptops sind die Macs trotz ihrer Fehler weiterhin unschlagbar. Außer das neue MacBook...
  • Ich kenne relativ viele, die MacBooks benutzen. Die sehr sehr zufrieden sind, nie wieder was anderes wollen. Auch welche, die in der Firma damit arbeiten. Ich selber habe keinen. Kann nur zum iMac was sagen, da bin ich wahrnimmst zufrieden. Die die ich kenne, ich irgendwelche normalen Laütops haben, haben nur Probleme. Entweder mit Software oder Hardware. Sehr viele Laptops rauchen einfach ab. Reparatur so teuer, dass man lieber einen neuen kauft. Ein Kolleg hat sich deswegen erst einen neuen fetteren Gamer-Laptop geholt, von MSI. Der kam schon kaputt. Gleich zurück geschickt und neuen bekommen.