iphone-6S-gold

Wir haben uns eine amerikanische Studie angesehen, wonach Apple damit zu kämpfen hat, dass viele iPhones nicht mehr direkt bei Apple gekauft, sondern über die verschiedenen Netzbetreiber bezogen werden. Dies bedeutet für Apple, dass die Gewinnspannen deutlich geringer sind, da die Netzbetreiber einen gesonderten Preis von Apple erhalten, da diese dem Konzern ja eine gewisse „Grundmenge“ abnehmen. Vergleichbar ist dies mit einem Mengenrabatt, der sich für beide Parteien auszahlt. Doch bedeutet dieser Trend auch, dass Apple in diesem Bereich weniger Geld verdienen kann als es ursprünglich der Fall war.

In Österreich schon lange so
Wenn man in Österreich die Smartphone-Landschaft etwas genauer betrachtet, lässt sich feststellen, dass viele Smartphones (iPhones) direkt vom Netzbetreiber bezogen werden und nicht von Apple direkt stammen. Dies kann man sehr gut am „Net-Lock“ erkennen, der vielfach auf die Geräte aufgespielt ist. Auch viele Firmenkunden setzen auf die günstigen Smartphones direkt vom Netzbetreiber und scheuen oft die hohen Anschaffungskosten, die bei einem direkten Kauf anfallen. Hier wäre es durchaus sinnvoll, wenn Apple auch ein Trade-in Programm anbieten könnte, wie es schon in den USA der Fall ist.

Wer von euch kauft sein iPhone direkt bei Apple?

QUELLEAppleinsider
TEILEN

14 comments