lightningadapter

Und wieder einmal müssen wir von einem sehr traurigen Todesfall berichten der mit einem iPhone und iPhone Ladekabel zusammenhängt. Laut neuesten Informationen war wieder ein Ladekabel und eine Ladestation eines Drittanbieters im Spiel. Die Frau haben direkt über das iPhone einen Stromschlag bekommen und ist leider auch an diesem Stromschlag verstorben. Zurückzuführen war dieser Stromschlag auf ein nicht zertifiziertes Ladegerät welches auch noch von einem Billighersteller (no-name) produziert worden ist. Durch die schlechten Bestandteile und die minderwertige Verarbeitung kam es dann zum tödlichen Stromstoß.

Leider keine Seltenheit
Aus diesem Grund raten wir jedem iPhone, iPad oder Mac Nutzer davon ab auf nicht zertifizierte Ladekabel oder Ladegeräte zu setzen um ein paar Euro zu sparen. Man kann zwar einen anderen Hersteller als Apple wählen, sollte aber immer darauf achten, dass diese Firma auch die Standards von Apple einhält und auch die nötigen Zertifikaten nachweisen kann. Alle anderen Kabel oder Ladegeräten sollten sofort im Mülleimer landen und nicht mehr verwendet werden. Zusätzlich schaden diese Geräte nicht nur dem menschlichen Wohl sondern sind auch nicht immer gut für das angesteckte Gerät und dem damit verbundenen Akku.

QUELLEsevenmac
TEILEN

17 comments

  • Mir gehts nicht ums sparen eher mehr das langweilige weiß das irgendwann mal zu grau wird durch farbe zu tauschen. Und wenn man was dessen qualität gut ist um ein paar euro günstiger bekommt ist keiner beleidigt denke ich mal. Nachdem ein iphone oder besser gesagt apple auch lifestyleprodukte sind war meine frage nicht so verkehrt. Wer stellt noch zertifizierte kabel her. Weil ich lieber ein buntes will. Und ein belkin oder griffin ladegerät fürs auto wird auch auf apple.com angeboten allerdings kein soiralkabel das mir gefällt. Und irgend einen dreck mag ich nicht den hab ich nämlich schon. Im guten glauben auf amazon bestellt. Und dann kam die meldung keinzertifiziertes kabel. Und es jeder wird im auto ein spiralkabel aus praktischer empfinden als das originalkabel. Und bekanntlich ist es ja so das drittanbieter dich optisch gesehen mehr farbe anbieten.
  • Meine Ladekabel stecken neben dem Bett in der Steckdose. Bis jetzt gehen alle Kabel von Apple kaputt. Sowas schlechtes müsste eigentlich verklagt werden. Ich hatte bis jetzt 6 Original Kabel, die immer beim Produkt dabei waren. Alle kaputt. Ich habe hier noch alte Kabel von Nokia, die sehen aus wie neu, immer noch in Benutzung. Manche 10 Jahre alt. Oder Mini USB Ladekabel, 2 vom Kindle oder 2 von HTC, wie neu. Meine Frau hat einmal nur das Kabel nachgekauft (fürs iPhone), ohne Stecker, für 5 € in der Bucht, dass ist viel besser verarbeitet.
  • Ein Kabel kann niemanden töten! Wenn dann nur das Netzteil! Hab mir einmal die original Meldung durch gelesen (nicht die von sevenmac, die ist ja auch nur abgeschrieben). Evgenia Sviridenko, war in der Badewanne und hat mit ihrem Handy gespielt! Ihr ist das Handy vermutlich ins Wasser gefallen! Woraufhin sie das Bewusstsein verlor! In der Meldung steht ausdrücklich, dass man nicht weiß, ob es sich um ein Original oder Nachbaunetzteil handelt! Normal sollte in so einem Fall der FI auslösen! War in der Wohnung aber nicht der Fall! Hab sogar eine Spekulation gelesen, dass der iPhone Akku vielleicht im Wasser einen Stromschlag verpasst hat! Wenn man das Bewusstsein im Wasser verliert, besteht natürlich immer die Gefahr, dass man ertrinken kann! Die Todesursache ist bei der Jungen Frau übrigens noch nicht geklärt!
  • Mit warum es in unseren breiten nicht passiert ist meinte ich eigentlich dass wir solche kuriositäten immer von irgendwo aus der welt hören und lesen. Schlussendlich haben auch wir zugriff auf solche geräte und ich denke unbewusst kauft auch der eine oder andere solche. Oder war es bisher nur glück? Es muss doch einen grund haben wieso ein iphone nicht durchschnort oder jemand nicht mal etwas elektrisiert wird? Mit der MFI zertifizierung meinte ich ob es irgendwo eine luste gibt. Weil ja doch viel gefälscht und kopiert wird ist das logo ja bald mal wi drauf. Mediamarkt hat halt auch bicht alles was kch mir vorstelle und amazon bietet eine größere auswahl. Wenn das kabel 20 ider 25€ kostet ist das ok dann nehme ich es so hin.
  • Um noch mal auf die urban legend zu kommen. Warum ist bei uns sowas noch nicht passiert? Die leute kaufen ja doch alles weil es billiger ist. Und was mir auffällt. Grade apple zubehlr in den buntesten farben und formen sind von irgendwelchen herstellern verfügbar. Mit made for iphone finde ich kaum was. Hat da jemand eine liste von den herstellern damit man da mal schauen kann. Nur weil made for iphone drauf steht heißt das ja nix. Genauso wie tüv und ce.
    • Die Frage ist nicht, warum so etwa nicht passiert ist, sondern ob es passieren könnte. Aus der Steckdose kommen EU-Standard 230 V. Das Netzteil regelt diese Spannung runter auf bspw 5 V bei USB. Angenommen das Netzteil ist defekt und kann die Spannung nicht mehr regeln. Was passiert? Bis das Netzteil durchbrennt - auch wenn es nur für wenige Millisekunden sind - wird die volle Spannung durch das Kabel zum Gerät geschickt. Und jetzt die Faktoren, die eine Rolle spielen: Alter und Gesundheit der Person, hat sie das Gerät dabei in der Hand, wie lange dauert es bis das Netzteil durchschmort.... Wenn man sich die Beweise des Alltags ansieht, wie die Rezensionen von billigen Ladegeräten: Geschmolzen, Sicherung raus, FI-Schalter wurde aktiviert, iPhone durchgebrannt, etc. Und nach Murphy, ist dann auch ein tödlicher Stromschlag früher oder später möglich.
    • Made for iPhone stellt sehr hohe Anforderungen. Garantierte Kompatibilität setzt Tests voraus, dafür braucht es ein richtiges Labor. Außerdem verlangt Apple den Verzicht von gefährlichen Chemikalien und Rohstoffen aus Raubbau. Zusätzlich bestimmte Mindestanforderungen. Im Grunde Richtlinien um die Qualität des Siegels hochzuhalten. Für das MFI-Programm gibt es zertifizierte Dienstleister die einige 1,000 € bis 10,000 € verlangen. Das die meisten Hersteller, die im Preissegment 5 - 50 € spielen, da nicht mitmachen, kann doch keinen verwundern. Da musst du schon 100, 200 oder 300 € für auf den Tisch legen. Beispiel: Ein MFI-Zertifiziertes Ladekabel für den Schlüsselbund kostet 24 €.
  • Na gut dann tut die EU nur so als ob sie dinge auf bedenklichkeit und sicherheit prüft. Andere frage. Ich brauch ein kfz ladegerät. Will aber jetzt nicht so ein fertiges model wo das kabel mit dem stecker eine einheit ist sondern wo man den USB abschluss reinsteckt, bei bedarf dann auch für einen anderen hersteller nehmen kann. Kauf ich mir von belkin oder griffin. Aber hat jemand ein gutes Lightning-spiralkabel das er empfeheln kann? Weil im apple stor gibts die ladegeräte mit spiralkabel nur als eine einheit. Und oft ist es auch so recht nützlich. Danke
  • Auch unsere Erfahrung. Selbst wenn man "nur" 10€ spart ist das schon zu viel: Kurzschlüsse, verbrannte Kabel, beschädigte Mainboards. Es hat seinen Grund warum die Kabel von Apple 25 € bis 80 € kosten, weil man selbst bei 60 € VKP anscheind irgendwo sparen muss. Also Leute, das Geld in gute Kabel ist gut investiert. Das merkt ihr spätestens wenn die Reparatur eures iPhones oder MacBook 500 € kostet.
  • Natürlich sollte ein Original Netzstecker nicht 230 Volt weiter leiten, wenn man aber mit Handy in die Badewanne geht, mit Kabel angeschlossen, spielt mit seinem Leben. So Schwachsinnig kann man gar nicht sein. Egal ob das passieren dürfte oder nicht.
  • Also ich halte das für eine urban legend. Das falsche kabel. Ein nicht zertifiziertes ladegerät zeigt sich ja als solches beim anschließen. Dementsprechend kann das gerät schaden nehmen 230 volt mit einer guten amoereleistung ja das gejt. Das gerät steht unter strom wenn da was nicht passt. Wenn wir uns dieses ladegerät näher betrachten gehen wir mal davon aus dass es nicht in europa war. Wo geräte ein tüv-zertifikat bekommen. Apple certified hin oder her. Wenn solche geräte in der EU kein tüv-zertifikat bekommen weil sie unsicher sind kommen die gar nicht bei uns im umlauf. CE prüfzeichen, Tüv zeichen am gerät. Da kann apple der liebe gott sein. Wenn die geräte diesem standard nicht entsprechen oder auch das iphone nicht gäbs das in der EU nicht. Keine ahnung wo die leute diese teile her haben. Auf amazon.de vielleicht? Aber da kommen die dinger schon mal aus deutschland. Vielleicht irgendwelche schlupflöcher aber die dinger gehen durch den zoll.
    • Da liegst du falsch. TÜV-Zeichen? Braucht kein Gerät, auch wenn diese urban legend immer noch umherschwirrt. CE-Zeichen? Damit erklärt der Hersteller nur, dass das Produkt den EU-Richtlinien entspricht. Es ist KEIN Prüfsiegel, sondern hat rein verwaltungstechnische Aufgaben. Diese ganzen Billigkabel haben alle das CE-Zeichen, wieso auch nicht? Es zu bekommen ist nicht schwer. Und man muss gar nicht nach China um irgendwelches zerstörerisches Zeug zu kaufen. Direkt in Deutschland bei einem deutschen Anbieter ist das möglich. Ich nenne ihn jetzt mal nicht, damit MacMania keine Schwierigkeiten bekommt.