Tesla-Motors-logo-3

Anscheinend scheint man bei Tesla wirklich sehr zuversichtlich zu sein, dass man den Markt mit Elektro-Autos komplett über den Haufen werfen kann. Ein Manager gab erstmals bekannt, dass man in den nächsten Jahren ein Fahrzeug auf den Markt bringen möchte, welches nur 35.000 US Dollar kosten soll. Mit den Förderungen, die in verschiedenen Ländern für E-Autos bezahlt werden, würde das neue Modell von Tesla in einigen Fällen wahrscheinlich unter 30.000 US-Dollar kommen. Somit dürfte dies wohl der Einstieg in das stark umkämpfte Kleinsegment sein und Tesla zeigt sich zuversichtlich, dass man hier eine gute Chance hat.

Apple will wahrscheinlich auch hier punkten
Wahrscheinlich haben Analysten von Tesla das gleiche erkannt wie jene von Apple. In solch einem Segment ein Elektro-Auto anzubieten kann durchaus lukrativ sein. Die Kosten sind „leistbar“ und man kann diese nochmals drücken, indem man den Preis des nicht verbrauchten Benzins auch noch dagegen rechnet. Weiters gibt es vielfach steuerliche Vergünstigungen. Somit wäre dies wirklich ein guter Einstieg und bei einer annehmbaren Laufleistung würden sicherlich viele zugreifen.

TEILEN

11 comments

  • Tesla Motors ist echt cool. Leider krachen die jetzt a bissl. Deswegen versuchen sie mit dem billigen Modell zu punkten. Für alle die eine private Garage haben ist das bestimmt ein Renner. Man kommt bei normaler Fahrweise lt unterschiedlichen berichten auf geschätzte 350 km. Die Preisgestaltung auf deren Website ist sehr diffus. Da werden schon Ersparnisse abgezogen. Ich sag mal dass so ein Wagen bei uns etwa 50000 mit Ladestation kosten wird. Wenn am Dach Platz ist kann man auch Solarenergie verwenden. Wird aber nochmals teurer. Aber wenn man e fahren will und dabei auch gut aussehen will dann ist der Tesla meiner Meinung nach erste Wahl
  • Gratis zapfsäulen. Keine motorbezogene versicherungssteuer. Auf die jahre spart man schon. Allerdings ist ein tesla nicht für jeder man. Was macht man in einem 40 jahre alten wohnblock im vierten stock. Und die gratis zapfsäulen sind auch nicht zwingend gleich ums eck, und man muss geduld mitbringe. Dann kan man über die jahre schon was einsparen.
    • Solange die Akkutechnologie so ist, wie sie jetzt ist, muss man eben überall aufladen, wo es geht. Diese Smartics Säulen sind zwar nicht gratis aber angeblich zahlt man €15/Monat und kann so oft laden wie man will. Ist in meinem Fall z.B. nur 1/6 dessen, was ich jetzt monatlich für Benzin ausgebe. :)
    • Mich würde es sehr wundern, wenn Tesla dem Model 3 die selben Akkus wie dem Model S oder X spendieren. Irgendwo muss der Preis gedrückt werden und das wird sicher nicht nur passieren, in dem man das Model S einfach 1-1,5 m kürzer baut :)
  • Dass Tesla das Model 3 in diesem Preissegment ansiedeln möchte wurde schon länger bekannt gegeben. Mit den steuerlichen Vergünstigungen würde ich auch nicht rechnen. Die sind beim Model S auch nicht so beachtlich wie manche glauben könnten. Und $30.000 als Kleinsegment zu bezeichnen ist ziemlich, Entschuldigung für die Ausdrucksweise, grosskotzig. Ich hoffe es zwar nicht aber ich glaube, dass das Model 3 aufgrund seiner Kastration eher zum Gespött wird.