Tablets befinden sich weiterhin auf starkem Wachstumskurs. Alleine Apple konnte im vergangenen Quartal knapp 19,5 Mio iPads + iPad minis verkaufen. Im Vergleichsquartal des Vorjahres waren es „nur“ ca. 12 Mio. Einheiten.

Insgesamt gingen, laut den aktuellen Angaben von Strategy Analytics, weltweit insgesamt gut 40,6 Mio. Tablets über den Ladenstich. Apple hält demnach einen Marktanteil von knapp der Hälfte (48,2 %). Das mag zwar ziemlich beeindruckend klingen, jedoch muss man auch diese Zahl mit der des Vorjahres vergleichen. Hier entsprachen die 12 Mio. iPads noch einem Marktanteil von ca. 64 Prozent, da insgesamt in Q1-2012 18,7 Mio. Tablets verkauft wurden.

Apple hat demnach innerhalb eines Jahres gut 15 Prozent an Marktanteil eingebüßt. 10 Prozent dieses Anteils haben sich Android-Geräte geschnappt und liegen damit, mit 43,4 Prozent Marktanteil, nur mehr 5 Prozent hinter Apple. Die restlichen 5 Prozent werden inzwischen von Windows-Tablets besetzt.

Laut den Marktforschern liegt das überdurchschnittliche Wachstum von Android-Tablets im günstigen Preis begründet, denn der durchschnittliche Kaufpreis hat sich im letzten Jahr um über 100 Euro auf 283 Euro verringert. Die Verkaufszahlen haben sich hingegen dazu mehr als verdoppelt. Apple hat also mit dem iPad mini die richtige Entscheidung getroffen, um auch im niedrigeren Preissegment konkurrenzfähig zu bleiben. Die Markführerschaft wird aber im Laufe des Jahres wahrscheinlich an Android verloren gehen.

TEILEN

2 comments

  • Auch Microsoft ist nicht zu unterschätzen, die Leute gewöhnen sich langsam an Windows 8, bald Windows blue, und dann bekommt WP8 einen ganz anderen Backround...Ich hoffe Apple hats kapiert und und legt sich mal wieder mehr ins Zeug-dann belebt Konkurenz wirklich mal wieder das Geschäft :0)
  • Eigentlich wäre es irgendwann normal, wenn die Zahlen rückläufig sind. Gleich bleibend wäre Super. Wenn sie immer noch wachsen, ist doch alles in Ordnung. Ich finde es gut, das es Konkurrenz Produkte gibt. So gibt auch Apple gas und die Preise werden humaner.