Wie einige von euch wissen, forscht Google nicht nur im Bereich der IT, sondern auch in anderen Gebieten, die zukunftsweisend sein könnten. Sergey Brin, Mitgründer von Google, hat ein komplett neues Projekt unterstützt, welches für die zukünftige Ernährung der Weltbevölkerung sicherlich ausschlaggebend sein könnte. Es handelt sich dabei um ein künstlich erzeugtes Stück Fleisch, das in Form eines Burgerleibchens gefertigt wurde. Das Fleisch kommt zu 100% aus dem Reagenzglas und wurde aus Stammzellen einer Kuh gezüchtet.

(Video-Direktlink)

Wie entsteht so etwas?
Grundlegend wird solch ein Fleischersatz aus einer Stammzelle erzeugt, die dann im Reagenzglas zu kleinen aber sehr feinen Fäden heranwachsen. Dies Fäden sind prinzipiell farblos und müssen mit roter Beete eingefärbt werden, damit auch das typische Rot des Fleisches entsteht. Ein österreichischer Food-Experte hatte die Ehre, das ca. 325.000 US-Dollar teure Fleischstück zu kosten und war sehr positiv von der Konsistenz des Fleisches überrascht. Er brauchte dennoch Ketchup, da der Geschmack noch nicht so intensiv ist.

10 bis 15 Jahre!
Die Forscher gehen davon aus, dass das künstliche Fleisch bereits in 10 bis 15 Jahren im normalen Handel erhältlich sein könnte. Damit würde man einerseits viele Ressourcen sparen und auf der anderen Seite auch ein großes Problem der Weltversorgung lösen.

Jetzt unserer Frage: Geht die Technologie hier zu weit?

TEILEN

5 comments

  • Njam echt lecker was da noch auf uns zukommt ;-) Vielleicht werden Kühe und Schweine dann aussterben nachdem man sie ja nicht mehr braucht. Irgendwie ist der Typ der den Burger gekostet hat ja zu beneiden immerhin hat er ja den teuersten Burger der Welt gegessen
  • Das is jetzt aber schlechte Recherche. Das Fleisch wird nicht von Google entwickelt. Es wird von Google aber auch nicht an künstlichen Fleisch geforscht. Sergey brin ist nur ein Investor dieses Projekts.
  • Die Frage ist, ob die Handelsbörse damit einverstanden ist, oder ob doch noch ein Verkaufsverbot vorher durchgeht. Die Google-Lobby ist da sicher nicht stark genug. Desweiteren werden dank Kritikern solche Fortschritte wieder schlechtgemacht ( wie man auch bei der aktuellen Gentechnik-Debatte sieht).
  • Schaut euch mal earthlings.com an... Ich sehe das Ganze zwar zwiegespalten... wer weiß welche Krankheiten dann wieder auf uns warten.. aber wenn der Mensch in diesen Massen weiter Fleisch "fressen" will, dann soll er alternativen finden, und nicht andere Spezies ausbeuten.
  • Ich sage mal so: Die meisten kaufen Fleisch und Gemüse beim Discounter, selbst im Bioladen schmeckt man die Fadheit wenn man Zuhause oder bei Familie richtiges Gemüse probieren kann. Schlachtvieh wird so mit Medikamenten vollgestopft, dass sich jeder freuen sollte wenn Pferde verarbeitet die weniger Medis bekommen. In dem Sinne kann man sich eigentlich nur glücklich schätzen, wenn es die Forscher hinbekommen ein ebenso nährreiches Fleisch ohne die Medikamente zu konstruieren. Denn wer einmal von Pizzeria, Burger King und Supermarkt loskam und Frische probiert hat, weiß: Alle anderen schmecken sowieso nichts mehr. PS Bei uns wird fast jeden Tag frisch gekocht. Wir geben oft das Dreifache an Geld aus. Dafür schmecken wir den Unterschied zwischen selbstgemachten Spagetti und Supermark-Nudeln, sowie den Unterschied zwischen 2l-1€-Eis und 10€-700ml-Eis. Kann ich jedem nur empfehlen. Uns schmeckt Fertigware und ähnliches überhaupt nicht mehr.