steve-jobs-childhood-home

Wir haben schon im September darüber berichtet, dass eine Kommission darüber entscheiden wird, ob das Geburtshaus von Steve Jobs zu einem denkmalgeschützen Objekt wird. Nun ist die Kommission offenbar zu einem Ergebnis gekommen und hat festgestellt, dass das Haus von Steve Jobs den Kriterien eines historisch wichtigen Bauwerkes entspricht. Leider können wir die Meinung der Jury nicht ganz teilen und finden, dass man hier vielleicht doch etwas anders entscheiden hätte sollen. Nun wird das Haus von Steve Jobs zu einer Pilgerstädte für Apple-Fans umfunktioniert und man muss das Haus wieder in Schuss bringen.

Museum wäre in unseren Augen besser
Entgegen der Meinung vieler Fanboys, die die Entscheidung natürlich begrüßen, sehen wir eher weniger Wert im Haus als in den Taten von Steve Jobs, die er in seinem Leben vollbracht hat. Ein deutlich besserer Platz für solch eine „Ehrung“ von Steve Jobs wäre ein kleines Museum in Los Altos, welches sich mit den Werken von Steve beschäftigt. Was die Gemeinde von Los Altos nun wirklich aus dem Haus macht ist noch unklar und es müssen noch Details mit der Schwester von Steve Jobs geklärt werden. Wir dürfen gespannt sein.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel