Apple Hardware, iMac, Macbook, Macbook Air, Mac Mini Ivy Bridge

Wir wissen, dass diese Diskussion schon seit den ersten Apple-Produkte geführt wird und man schon sehr lange darüber klagt, dass viele Produkte von Apple einfach zu teuer sind, um sie sich leisten zu können. Bestes Beispiel dafür sind die Top-Modelle der Macbook Pro Retina und der iMac-Serie. Bei diesen Geräten liegen die Preise meist deutlich über 2000 Euro und man muss sich den Kauf schon sehr gut überlegen, ob man so viel Geld investiert. Die neuen Gerüchte rund um einen billigeren iMac lassen endlich auf eine Änderung von Seiten Apple hoffen. Doch gibt es noch ganz andere Hintergründe, die für eine Verbilligung sprechen.

Absatzzahlen werden geringer
Will Apple den Kampf am PC-Markt weiterhin führen, muss man sich an die Gegebenheiten am Markt richten und nicht sein eigenes Süppchen kochen. Will man weiterhin gute Absatzzahlen aufweisen, wird man entweder mit dem Markt schwimmen müssen, oder fährt die Mac-Sparte früher oder später gegen die Wand. Problematisch ist auch, dass Apple zwar für Qualität steht, aber dennoch immer noch teurer ist als die Konkurrenz, die ähnliche Qualität bietet. Wir sind der Meinung, dass Einsteigerprodukte komplett im Sortiment von Apple fehlen und man mit diesen Produkten sicherlich auch einige neue Kunden ansprechen könnte.

TEILEN

11 comments

  • wenn die preise wieder auf altes niveau sinken wäre ich schon zufrieden und ich kann mir gut vorstellen dass das passieren wird. nur ist es auch leicht möglich dass bei neuen produkten (so wie beim sprung von iMac 2011 auf 2012) die preise wieder etwas nach oben gehen und die preise dadurch quasi instabiel werden. mit einem "günstigen" apple produkt rechne ich ehrlich gesagt nicht.. niemals ^^
  • Ich denke, dass Apple bei seinen PC-Lösungen noch das bester Preis-Leistungsverhältnis in seiner gesamten Produktpalette bietet!Ich habe als Neunutzer meinen 11er iMac im Herbst letzten Jahres in einer Mediamarktaktion gekauft und muss sagen, dass grade mit den iLife-Paket als auch den im Vergleich günstigen Office-Lösungen der iWork-Reihe ein preislich sehr attraktives Gesamtpaket abgeliefert wird.Mir ist nicht bekannt, dass bei 700Eur-Laptops von Mitbewerbern vernünftige Softwarefeatures oder ein Officepaket ohne überzogenen Aufpreis mitgeliefert wird...Aaaber, ich denke dass Apple etwas stärker zwischen Einsteiger und Profigeräten differenzieren könnte, um seine System langfristig für einen breiteren, und dadurch konkurenzfähigeren Markt zugänglich zu machen, sicher muss das auch über optische Differenzierungen(Plastikgehäuse o.Ä.)geschehen, damit es nicht zu einem Kannibalisierungseffekt bei den eigenen Geräte kommt und man es sich nicht leisten sollte Uralttechnik zu verbauen, was Kinden widerum nicht verzeihen oder eine vernünftige Updgradepolitik (osx erneuerungen etc.) erschwert...Der Spagat erstreckt sich immer zwischen Neukunden und ertragsstarken Bestandskunden(siehe iPhone 5s/5c).
  • Genau das ist der Grund, warum ich mir demnächst einen Windows Rechner kaufen werde. Qualität ist mittlerweile bei den anderen Herstellern mindestens auch auf dem Niveau von Apple und dennoch ist die Konkurrenz Hunderte von Euro Billiger.
  • Beim Mediamarkt hat es mal die Aktion Macbook 13" um 888€ gegeben, wer sich das nicht leisten kann hat dann wahrscheinlich größere Probleme als dass er kein Macbook hat. Ich find vor allem auch dass Macbook air zb für Studenten sehr interessant, ist mit Aktionen wie zb ubooks auch um 18%! günstiger. Und wenn man immer nur den Kaufpreis bei Apple betrachtet ist das falsch. Kaufpreis-Verkaufspreis auf Dauer der Nutzung = Kosten pro Jahr. Mein Macbook late 2008 ist jez schon 5 jahre alt. Verkauft wird es auf ebay noch für 350€! Neu kostete es 1150€. Dass sind 160€ pro Jahr. Kauf dir einen Laptop für 500€ und der hält keine 3 Jahre und kannst ihn hoffentlich kostenlos entsorgen.
    • Da muss ich lu volkommen recht geben auf den zeitraum gerechnet den so ein mach aushällt kommt er einem genau so teuer wenn nicht billiger wie ein billiges windows notebook das in 2 jahren zum altmüll gehört weils nimma funktioniert wenn mann einen macbook air hernimmt den mann 5 jahre benutzt spricht 60 monate bei einem preis von ca 1000€ kommt mann im monat auf kosten von 16,66€ auf den tag gesehen kostet so ein mac dann 0,54 €. Ein 400€ windowslaptop bei 2 jahren nutzung weil er danach sicher kaputt ist kostet pro monat 16,66€ also genau das gleiche