bildschirmfoto-2016-09-08-um-07-23-17

Tester haben das iPhone bereits in bis zu 15 Meter Tiefe geschickt und auch schon in verschiedensten Flüssigkeiten getestet. Doch bislang hat sich keiner daran gewagt, das iPhone direkt in Salzwasser zu tauchen, um damit Tests durchzuführen. Salzwasser ist immer ein ganz besonderer Test, da das Meerwasser deutlich aggressiver gegenüber herkömmlichem Leitungswasser oder Süßwasser ist. Ein Surfer hat das iPhone 7 und iPhone 7 Plus nun 30 Minuten ins Meer mitgenommen.

Als Vergleich wurde das iPhone 6 und iPhone 6 Plus mitgenommen, welches keine 5 Minuten im Wasser überlebt hat. Das iPhone 7 hat sich im Test am besten geschlagen und man konnte volle 30 Minuten im Wasser surfen, ohne dass das iPhone beschädigt worden ist. Beim iPhone 7 Plus wurde der Lautsprecher etwas beschädigt und man konnte das Eindringen von Wasser nicht verhindern.

Klar dürfte sein, dass dies Extrem-Tests sind, die das iPhone an seine Limits bringt und nicht nachgemacht werden sollten. Einen kleinen Sprung ins Meer sollte das iPhone also ohne Probleme aushalten.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel