Skype kündigte vor zwei Tagen an, den ViSkype ausfall geht nicht mehr Mac News Österreich Apple Schweizdeospezialisten Qik zu übernehmen. Das kalifornische Startup ermöglicht es, Videos per Stream vom Smartphone ins World Wide Web zu übertragen. Nach eigenen Angaben hat Qik bereits fünf Mio. Nutzer. Es liegt nahe, dass Skype damit weiter in den Mobilfunkmarkt vordringen will. Die Qik-Software ist nämlich auf mehr als 200 Handys mit allen gängigen Betriebssystemen verfügbar und wegen zahlreichen Kooperationen mit Herstellern und Mobilfunkbetreibern auf vielen Geräten vorinstalliert.

Laut Skype-Chef Tony Bates seien die Qik-Dienste eine Ergänzung zur Videotelefonie. Der Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben. Branchen-Insider gehen von ca. 100 Millionen Dollar aus (ca. 76 Mio. Euro).

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel